Heim

Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Basisdaten
Hauptstadt: Bologna
Provinzen: 9
Fläche: 22.123,09 km² (6.)
Einwohner: 4.166.580 (31. Mai 2005)
Bevölkerungsdichte: 188 Einwohner/km²
Website: www.regione.emilia-romagna.it
ISO 3166-2: IT-45
Präsident: Vasco Errani
Karte

Emilia-Romagna ist eine Region in Norditalien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Emilia-Romagna grenzt im Norden an den Po, im Osten an die Adria und im Süden an den Apennin sowie an die Republik San Marino. Die Region hat eine Fläche von 22.123 km² und eine Bevölkerung von rund 4,17 Millionen. Die Region besteht aus den Provinzen Parma, Piacenza, Modena, Reggio Emilia, Bologna, Ferrara, Ravenna, Forlì-Cesena und Rimini. Die Emilia-Romagna ist eine der reichsten italienischen Regionen.

Name

Der Ostteil des Gebietes am Adriatischen Meer, die Romagna, gehörte jahrhundertelang zum Kirchenstaat; der Name rührt jedoch aus langobardischer Zeit, die dieses römische (genauer byzantinische) Gebiet mit dem Namen Romania von ihrem eigenem Gebiet, der Langobardia (Lombardei), abgrenzte.

Die Emilia gliederte sich in die Herzogtümer Parma und Modena, die ein beständiger Zankapfel zwischen Habsburgern und Bourbonen waren. Der Name Emilia stammt von der römischen Via Aemilia, die hier ihren Namen auf eine ganze Region übertrug.

Wichtige Städte

Hauptstadt ist Bologna, weitere Städte sind:

Geschichte

Antike

Unter der Verwaltungseinteilung des Augustus war das Gebiet der Emilia die achte Region Italiens. Der Name leitet sich von der Via Aemilia ab, der römischen Straße, die das Gebiet zwischen Ariminium (Rimini) und Placentia (Piacenza) Richtung Nordwesten durchquert. Er kam schon zur Zeit Martials allgemein in Gebrauch.

Das Gebiet um Ravenna wurde im allgemeinen nicht als Teil der Aemilia betrachtet, deren wichtigste Stadt Placentia war. Im 4. Jahrhundert wurden Aemilia und Liguria zu einer Provinz zusammengefasst. Danach stand die Aemilia für sich, wobei Ravenna mehrmals zeitweise hinzugefügt wurde.

Pippinsche Schenkung und Bildung von Kommunen

In der byzantinischen Zeit wurde Ravenna Sitz des Exarchats von Ravenna. Die Langobarden bezeichneten dieses Gebiet als Romania, um es von dem von ihnen kontrollierten Gebiet, der Langobardia, zu unterscheiden. Nachdem die Langobarden zwei Jahrhunderte lang versucht hatten, das Gebiet von Ravenna, Bologna, Forlì, Faenza, Rimini zu unterwerfen, nahm Pippin diese Städte von Aistulf und gab sie zusammen mit der Mark Ancona 755 dem Papsttum. Unter dem Namen Romagna gehörte das Gebiet von da an zumindest nominell dem Kirchenstaat. Zunächst war jedoch der Erzbischof von Ravenna vorherrschend, und die Romagna war auch weiterhin zwischen Papst und Kaiser umstritten.

Die anderen wichtigen Städte der Emilia – Ferrara, Modena, Reggio, Parma, Piacenza – waren dagegen unabhängig. In der Zeit der Unabhängigkeit der italienischen Stadtstaaten hatte jede der großen Städte der Emilia, ob in der Romagna oder nicht, ihre eigene Geschichte. Trotz der Fehden zwischen Guelfen und Ghibellinen erlebten sie eine Blüte. Der Einfluss des Kaisers bildete ein Gegengewicht zur päpstlichen Gewalt.

Entwicklung der Romagna

Nikolaus III. bekam die Romagna 1278 mittels eines Konkordats mit Rudolf von Habsburg unter Kontrolle, aber der Kirchenstaat zerfiel während der Avignon-Päpste beinahe und wurde nur durch die Bemühungen von Kardinal Albornoz aufrechterhalten, einem Spanier, der 1353 von Innozenz VI. nach Italien geschickt wurde. Dennoch kann man die päpstliche Oberherrschaft kaum mehr als nominell nennen.

Dieser Status endete erst, als Cesare Borgia, der natürliche Sohn von Alexander VI., die meisten der Fürsten der Romagna beseitigte, um eine eigene Dynastie zu begründen. Beim Tod Alexanders waren es seine Nachfolger im Papstamt, die Borgias Politik fortführten und von seinem Werk profitierten. Die Städte waren von da an dem Papsttum unterstellt und wurden von Legaten verwaltet.

Entwicklung der verschiedenen Herzogtümer der Emilia

Ferrara und Comacchio verblieben beim Haus Este, bis sie nach dem Tod Alfonsos II. 1597 als vakante Lehen von Papst Clemens VIII. beansprucht wurden. Modena und Reggio, die Teil des Herzogtums Ferrara gewesen waren, bildeten nun ein eigenes Herzogtum unter einem Nebenzweig des Hauses Este, der aus dem unehelichen Sohn Cesare von Alfonso I. hervorging.

Carpi und Mirandola waren kleine Fürstentümer. Carpi ging 1525 auf das Haus Este über, als Karl V. die Pio-Familie vertrieb. Mirandola wurde von der Familie Pico regiert, bis sich Francesco Maria aus diesem Haus im Spanischen Erbfolgekrieg auf die französische Seite stellte. Ihm wurde deshalb 1709 von Kaiser Joseph das Herzogtum weggenommen, das 1710 an das Haus Este verkauft wurde.

Parma und Piacenza standen zunächst unter der Herrschaft der Farnese, nachdem Papst Paul III. dort 1545 seinen natürlichen Sohn Pier Luigi installiert hatte. Nachdem die Familie 1731 ausgestorben war, regierte dort ein sekundärer Zweig der spanischen Bourbonen.

Von der Französischen Revolution bis zur Gründung des Königreichs Italien

Von 1796 bis 1814 wurde die Emilia-Romagna erst in die italienische Republik, dann in das napoleonische italienische Königreich eingegliedert. Nach 1815 gab es eine Rückkehr zum Status quo ante. Die Romagna fiel an den Kirchenstaat und seine kirchliche Regierung. Das Herzogtum Parma ging an Marie Louise, die Gattin des abgesetzten Napoleon, und Modena an den Erzherzog Franz von Österreich, den Erben des letzten Este.

In der Romagna und in Modena war die Regierung repressiv, willkürlich, korrupt und rückschrittlich, während in Parma die Dinge besser standen. 1821 gab es einen erfolglosen Versuch einer Revolte in der Emilia, der streng und brutal unterdrückt wurde. Die chronische Unzufriedenheit ging weiter und die Revolution von 1848-1849 wurde abermals von österreichischen Truppen unterdrückt. 1859 war der Unabhängigkeitskampf schließlich erfolgreich, und die Emilia ging fast widerstandslos im Königreich Italien auf.

Wirtschaft

Die Region ist nach der Lombardei und dem Aostatal die drittwohlhabendste Italiens. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 133,7 (EU-25: 100; 2003). [1] Die Emilia-Romagna ist die Heimat der drei großen italienischen Sportwagen-Marken Lamborghini, Ferrari und Maserati sowie der Motorradmarken Ducati und Moto Morini.

Im Raum von Modena wird der echte Balsamicoessig nach jahrhundertealter Tradition produziert. Die Provinzen Reggio Emilia und Parma sind das Zuhause des markenrechtlich geschützten Parmigiano Reggiano, des echten Parmesan. In den Hügeln um Parma produziert man den Parmaschinken. Parma ist auch Hauptsitz des Lebensmittelkonzerns Barilla, einem der größten Pasta-Hersteller der Welt, zu dem unter anderem auch die Bäckereikette Kamps gehört.

Sassuolo, südlich von Modena, ist eines der weltgrößten Fliesenproduktionszentren mit über 40 Betrieben, die in alle Welt exportieren.

Tourismus ist in der gesamten Region zu finden: Thermaltourismus in Salsomaggiore Terme im Westen und Riolo Terme im Südosten der Region, Städte- und Kulturtourismus vor allem in Parma, Modena, Bologna, Ravenna und Ferrara, Naturtourismus im Po-Delta und den Naturreservaten im Apennin, Badetourismus an der Adriaküste (Rimini, Cesenatico).

Sport

In Imola gibt es eine Rennstrecke, auf der neben dem Motorrad-Grand Prix auch Formel-1-Läufe stattfinden. Im kleinen Ort Maranello bei Modena betreibt Ferrari eine Testrennstrecke.

Kuriositäten

In Brescello, einem kleinen Dorf nahe dem Po, nördlich von Parma, wurden nach dem Zweiten Weltkrieg die Filmreihe Don Camillo und Peppone gedreht (Außenaufnahmen, die Studioaufnahmen wurden in Rom in der Cinecittà gedreht). Heute erinnert ein kleines, aber sehenswertes Museum an diese beiden Figuren (mit dem legendären Beiwagen und dem Panzer), auch das Kreuz, zu dem Don Camillo stets redet, kann man noch in der Kirche sehen.

In dem kleinen Städtchen Predappio, südlich von Forlì, wurde Benito Mussolini geboren; er ist dort auch begraben.

Comacchio, nahe dem Po-Delta, kann eine Brücke mit drei Treppenaufgängen vorweisen.

Einzelnachweise

  1. Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25.

Koordinaten: 44° 26′ n. Br., 10° 58′ ö. L.