Heim

Vehmaa

Vehmaan kunta
Wappen Karte
Basisdaten
Staat: Finnland
Provinz: Westfinnland
Landschaft: Varsinais-Suomi
Verwaltungsgemeinschaft: Vakka-Suomi
Geographische Lage 60° 41′ N, 21° 40′ OKoordinaten: 60° 41′ N, 21° 40′ O
Höhe: 7 m
Fläche: 455,0 km²
davon Land: 453,0 km²
Einwohner: 2.478 (31. 8. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 14,0 Einwohner je km²
Sprache(n): Finnisch
Website: vehmaa.fi

Vehmaa [ˈvɛhmɑː] (schwed. Vemo) ist eine Gemeinde in Südwestfinnland mit knapp 2.500 Einwohnern. Sie liegt in der Region Vakka-Suomi im Nordwesten der Landschaft Varsinais-Suomi rund 20 km südöstlich von Uusikaupunki und 40 km nordwestlich von Turku. Die Gemeinde ist einsprachig finnischsprachig.

Vehmaa liegt an der Ostseeküste am Sund Vehmaansalmi, der sich 14 km ins Festland erstreckt. Früher gehörte das Gebiet zum vorgelagerten Schärengebiet, durch die Landhebung wurde es zu einem Teil des Festlandes. Die früheren Inseln sind heute felsige Hügel, die fruchtbaren Flächen dazwischen werden landwirtschaftlich genutzt. Schon seit dem 18. Jahrhundert wird in Vehmaa roter Granit abgebaut.

Die mittelalterliche Feldsteinkirche von Vehmaa wurde zwischen 1425 und 1440 erbaut und ist der Heiligen Margareta geweiht. Der freistehende Glockenstapel entstand 1826.

Dörfer

Ane, Antola, Ennys, Gunnila, Haapanala, Heikola, Hermula, Hiedo, Hietajärvi, Hilleinen, Himoinen, Hinnuri, Huruinen, Huukainen, Ilmarinen, Inkurinen, Irjala, Isoalho, Kaipinen, Kaivoinen, Karaluoto, Karintaka, Kaukola, Kauramäki, Kesoinen, Ketto, Kiikoinen, Kiima, Kiimkallio, Kirkkomäki, Kivijärvi, Korpi, Koski, Krookkinen, Kupusjärvi, Kuulila, Lahdenranta, Lahdinko, Laittinen, Lallinen, Lammi, Lautanala, Lempiö, Ludila, Maarijärvi, Maitila, Manterkaisti, Mylly, Nakkila, Nuhjala, Oja, Pankkio, Papala, Piettinen, Piiloinen, Pitkiskallio, Pullila, Pummainen, Puosta, Puotila, Putta, Pyöli, Rahikkala, Rahkmala, Rautila, Reinilä, Revo, Riihivainio, Riittiö, Ristinkylä, Rokainen, Saarikkala, Salo, Seipsaari, Sillankorva, Soinila, Takala, Tanila, Tarvola, Taskala, Tommila, Tuomarla, Tuomoinen, Uhlu, Ukkila, Vahilainen, Vallila, Vanhakylä, Varttainen, Vihtjärvi, Viiainen, Viljainen, Vilu, Vinkkilä, Ylöjärvi, Yötiö

Quellenangaben

  1. Väestönrekisterikeskus