Heim

Chaplin (Film)

Filmdaten
Deutscher Titel: Chaplin
Originaltitel: Chaplin
Produktionsland: GB, USA, Frankreich, Italien
Erscheinungsjahr: 1992
Länge (PAL-DVD): 138 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6
Stab
Regie: Richard Attenborough
Drehbuch: William Boyd, Bryan Forbes, William Goldman
Produktion: Richard Attenborough, Mario Kassar
Musik: John Barry, José Padilla
Kamera: Sven Nykvist
Schnitt: Anne V. Coates
Besetzung

Chaplin ist eine britisch-US-amerikanisch-französisch-italienische Filmbiografie von Richard Attenborough aus dem Jahr 1992. Das Drehbuch beruht auf den Büchern „Chaplin His Life and Art“ von David Robinson und „My Autobiography“ von Charles Chaplin.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Film zeigt das Leben von Charles Chaplin.

Der gealterte Charlie Chaplin lebt in der Schweiz und bearbeitet mit seinem Verleger George Hayden seine Autobiographie. George Hayden fallen Ungenauigkeiten auf und Charlie soll ihm genau erzählen, wie sein Leben verlaufen war.

Chaplin erzählt, wie er im Alter von fünf Jahren zum ersten Mal auf der Bühne auftrat als seiner Mutter die Stimme versagte. Er erzählt auch, dass er mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder Sydney in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und sein Vater durch Alkohol starb.

Doch als Jugendlicher schafft er mit Hilfe seines Bruders, im Variete aufzutreten und erlebt dort Erfolge. Später reist er aus England in die USA ein, wo er Karriere in den Filmkomödien unter der Regie von Mack Sennett macht. Durch seine Auftritte als Tramp erntet er viel Erfolg und macht sich bald als Regisseur und Hauptdarsteller selbstständig und wird noch vor seinem dreißigsten Lebensjahr Millionär. Zusammen mit Douglas Fairbanks und Mary Pickford gründet er im Jahre 1919 die United Artists.

Seine Kunst wird gepriesen, doch seine politischen Ansichten bringen ihn in Schwierigkeiten. Besonders der spätere FBI-Chef J. Edgar Hoover hat es auf Chaplin abgesehen. Doch Chaplin arbeitet an weiteren erfolgreichen Filmen.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „detailverliebt“ und lobte die „hervorragenden“ Bilder. Die Darstellung von Robert Downey junior in der Hauptrolle wurde als „brillant“ gelobt. [1]

Auszeichnungen

Der Film wurde im Jahr 1993 für den Oscar in drei Kategorien nominiert: Robert Downey junior als Bester Hauptdarsteller, John Barry für die Beste Filmmusik und Stuart Craig sowie Chris Butler für das Beste Szenenbild. Robert Downey junior, Geraldine Chaplin und John Barry wurden 1993 für den Golden Globe Award nominiert.

Robert Downey junior gewann im Jahr 1993 den BAFTA Award. John Mollo und Ellen Mirojnick für die Kostüme, Wally Schneiderman, Jill Rockow und John Caglione Jr für das Make-Up sowie Stuart Craig für das Beste Szenenbild wurden für den gleichen Preis nominiert.

Sven Nykvist wurde im Jahr 1992 für den British Society of Cinematographers Award nominiert. Robert Downey junior gewann im Jahr 1993 den London Critics Circle Film Award. Richard Attenborough wurde 1993 für einen Preis des Internationalen Filmfestivals Moskau und für einen Preis des portugiesischen Festival Internacional de Cinema do Porto nominiert. Mike Fenton wurde 1993 für den Casting Society of America Award nominiert.

Hintergrund

Der Film wurde in Kalifornien, in England – vor allem an verschiedenen Drehorten in London – und in Vevey (Schweiz) gedreht. [2] Er spielte in den Kinos der USA ca. 9,5 Millionen US-Dollar ein und ca. 1,8 Millionen Pfund Sterling in den britischen Kinos. [3]

Quellen

  1. Lexikon des internationalen Films
  2. Drehorte für Chaplin
  3. Business Data for Chaplin