Heim

Ionendosis

Die Ionendosis J ist eine physikalische Größe zur Messung ionisierender Strahlung. Sie bezeichnet die elektrische Ladung der Ionen gleichen Vorzeichens, die in Luft durch ionisierende Strahlung entstehen, geteilt durch die Masse der durchstrahlten Luft (T=0 °C; p=1013 hPa). Sie hat also die Dimension Ladung/Masse.

dQ ist die elektrische Ladung der Ionen eines Vorzeichen, die in Luft (L) in einem Volumenelement dV des Materials durch Strahlung gebildet wird.

Die SI-Einheit der Ionendosis ist C/kg, alte Einheit ist das Röntgen.

Messgeräte wie Stabdosimeter, Ionisationskammer oder Zählrohr bestimmen die Ionendosis. Darüber kann man die Energiedosis abschätzen, die Auskunft gibt über die Strahlenbelastung. Um in Luft 1 Coulomb freier Ionen zu erzeugen, benötigt man die Energie von ca. 35 eV × 1C/(1,6E-19 C) × 1,6E-19 J/eV = 35 J. Damit gilt:

1 C/kg Ionendosis entspricht ungefähr 35 J/kg Energiedosis

Aus einer Ionendosis J ergibt sich die entsprechende Energiedosis D zu

Für Luft gilt f = 35 Gy/(C/kg), wie oben ausgeführt.

Im Strahlenschutz ist die Ionendosis in biologischem Weichgewebe bzw. wässrigen Lösungen von Bedeutung, hierfür gilt f = 37 Gy/(C/kg).
Eine Ionendosis von 1 Röntgen entspricht somit einer Energiedosis von 2.58E-4 C/kg × 37 Gy/(C/kg) = 0.0096 Gy ≅ 0.01 Gy.

Siehe auch: Strahlendosis

Quellen