Heim

Bundesautobahn 20

Basisdaten
Gesamtlänge: 323 km
Bundesland: Schleswig-Holstein
Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Niedersachsen (geplant)
Ausbauzustand: 2 Fahrspuren
Karte

Die Bundesautobahn 20 (Abkürzung: BAB 20) – Kurzform: Autobahn 20 (Abkürzung: A 20), auch „Ostseeautobahn“ oder „Küstenautobahn“ genannt – ist eine Autobahn in Norddeutschland. Die A 20 ist Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 10 und der längste zusammenhängende Neubau einer Autobahn seit 1945.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

A 20 bei Langsdorf in Richtung Rostock

Die Bundesautobahn 20 führt durchgängig von Lübeck über das unmittelbare Hinterland der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns bis zum Autobahndreieck Kreuz Uckermark an der A 11, wo sie dann in die B 166 in Richtung Schwedt/Oder übergeht.
Von Lübeck bis Greifswald verläuft die A 20 in östlicher Richtung, ab hier südlich in Richtung Neubrandenburg und von dort an südöstlich.

Von der Gesamtstrecke befinden sich 279,6 Kilometer in Mecklenburg-Vorpommern, 26,8 Kilometer in Brandenburg und 16,8 Kilometer in Schleswig-Holstein. Bestandteil der Strecke sind 105 Autobahnbrücken, vier Autobahnkreuze und -dreiecke sowie 35 Anschlussstellen.

Für den bisher befahrbaren Teil der A 20 wurden fünf Raststätten geplant, von denen bis Ende 2007 nur eine eröffnet wurde. Für die vier verbleibenden wurden zwar die infrastrukturellen Vorbereitungen getroffen, allerdings fanden sich noch keine Investoren, die dort Raststätten bauen und eröffnen wollen, so dass die Flächen bisher lediglich als Parkplatz genutzt werden können. So befindet sich auf den östlichen rund 240 Kilometern keine gastronomische Einrichtung direkt an der Autobahn. Grund ist laut Verkehrsministerium die zögerliche wirtschaftliche Entwicklung der Region, das geringe Verkehrsaufkommen und das damit verbundene hohe unternehmerische Risiko. Diese Bedingungen könnten sich jedoch mit dem Beitritt Polens zum Schengener Abkommen und dem damit verbundenen Wegfall der Grenzkontrollen ändern. 2008 sollen die vier Raststätten neu ausgeschrieben werden.[1]

Weiterbau und Planungen

Eine Weiterführung durch Schleswig-Holstein über Bad Segeberg (Anbindung an die A 21 nach Kiel) und Bad Bramstedt (Anbindung an die A 7) zu einer mautpflichtigen Elbquerung westlich Hamburgs nach Stade in Niedersachsen ist geplant. Das Teilstück vom Kreuz Lübeck in Richtung Bad Segeberg bis Geschendorf ist bereits planfestgestellt, seit Oktober 2004 in Bau und soll um 2009 fertiggestellt werden. Des weiteren befindet sich seit April 2008 der Streckenabschnitt Geschendorf bis Weede im Bau, welcher 2010 fertiggestellt werden soll. Der Planfeststellungsbeschluss für das weitere Teilstück inklusive Querung der A21 von Weede bis Wittenborn wird Ende 2008 erwartet. Für die restlichen Streckenabschnitte einschließlich der Elbquerung bei Glückstadt erfolgte die formelle Linienbestimmung am 28. Juli 2005. Sie sind derzeit in der Entwurfsbearbeitung. Der Flughafen Lübeck-Blankensee hat im Zuge der neuen Bundesstraße 207 eine direkte eigene Anschlussstelle Lübeck-Süd erhalten. Auf dem Gebiet Niedersachsens soll bei Drochtersen (Landkreis Stade) die A 20 ein Autobahndreieck mit den Autobahnen A 26 und der geplanten A 22 haben. Eine Verlängerung bis zur A 1 bei Sittensen ist vorerst zugunsten der A 22 in Richtung Wilhelmshaven zurück gestellt worden.

Nummerierung der Anschlussstellen

Bei der Nummerierung der Anschlussstellen wurde die westlich der A 1 liegende Trasse nicht berücksichtigt. Daher wird nach Fertigstellung der Gesamtstrecke ggf. eine neue Nummerierung der Anschlussstellen notwendig. Warum für diesen Teil kein Zahlenbereich, z. B. die Nummern 1 bis 30, freigehalten wurde, ist nicht klar.

Geschichte

Brücke der A 20 über das Peenetal bei Jarmen

Der erste Spatenstich zu dieser Autobahn wurde im Jahre 1992 vom damaligen Bundesminister für Verkehr, Günther Krause, an der Anschlussstelle Wismar-Mitte durchgeführt. Daher wurde diese Autobahn zeitweilig auch „Krauseautobahn” genannt.

Hauptaugenmerk wurde zuerst auf Teilstücke gelegt, in deren Umgebung Bundesstraßen und Ortsdurchfahrten besonders belastet waren. So konnte seit November 1997 das 18 Kilometer lange Teilstück zwischen Grevesmühlen und Wismar-Mitte und seit Ende 2000 das gesamte 91,1 Kilometer lange Teilstück zwischen Schönberg über Wismar nach Rostock befahren werden. Ein Jahr später erfolgte die Freigabe der Strecken zwischen dem Autobahnkreuz Lübeck und Genin sowie zwischen dem Kreuz Uckermark und dem Anschluss Pasewalk-Nord, welche seit 2002 schon bis Neubrandenburg-Nord befahrbar war. Am 7. Dezember 2005 eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel nach 14 Jahren Planungen und Bau die letzten Teilstücke bei Tribsees und Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Die Baukosten betrugen insgesamt 1,9 Milliarden €.

Wie das ARD-Fernsehmagazin Panorama bereits 1998 berichtete, wurden Bürgerinitiativen, die für die A 20 gekämpft haben, von der Gesellschaft zur Förderung umweltgerechter Straßen- und Verkehrsplanung, einem Lobbyverband der Asphaltindustrie, auch finanziell unterstützt.[2]

Baupannen

Das etwa 14 Kilometer lange Teilstück zwischen Schönberg in Mecklenburg-Vorpommern und der schleswig-holsteinischen Landesgrenze wurde wegen einer unrühmlichen Pannenserie bekannt. Die erst Mitte Dezember 2004 freigegebene Teilstrecke aus Beton, angeraut in der Art „Besenstrich quer“ – seit etwa 1990 im Autobahnbau als überholt geltend und in den Medien zu dieser Zeit mit „Brüllbeton“ tituliert – führte zu erheblichen Belästigungen durch Lärm in den anliegenden Gemeinden und zu unangenehm lauten Abrollgeräuschen innerhalb der über ihn hinweg fahrenden Autos. Deshalb wurde bis zur technischen bzw. baulichen Lösung des Problems die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt. Im August 2005 wurde der Beton des besagten Teilstücks mit einer neuen Asphaltdecke überzogen. Bei den Arbeiten wurden durch bei Regen auf die Fahrbahn geratenen Bitumenbinder etwa 300 Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen. Im sehr heißen Monat Juli 2006 warf der neue Fahrbahnbelag tausende bis zu 30 Zentimeter große Blasen, welche auf Wassereinschlüsse zwischen Beton und Asphalt zurückgeführt und durch Aufbohren beseitigt wurden.[3][4] Auch in der Folgezeit kam und kommt es bei warmen Temperaturen zu Blasenbildungen im Asphalt. Eine endgültige Abhilfe ist noch nicht in Sicht.

Ökologische Ausgleichsmaßnahmen

Zwischen Franzburg und Richtenberg entsteht seit 2006 durch Aufstauung der Franzburg-Richtenberger See, der als ökologische Ausgleichsmaßnahme für die beim Bau der Autobahn entstandenen Umweltschäden vorgesehen war.

Einzelnachweise

  1. NDR-Fernsehen, Beitrag im Nordmagazin vom 28.12.2007
  2. Bürgerinitiativen für mehr Straßen – Asphaltlobby finanziert eigene Unterstützerszene – Panorama, NDR
  3. Baumängel bei der A 20 – Hamburger Abendblatt
  4. Brüllbeton auf A 20 – NDR 1 Radio MV

Literatur

 Commons: Bundesautobahn 20 – Bilder, Videos und Audiodateien