Heim

Deutscher Fernsehpreis

Der Deutsche Fernsehpreis ist ein Fernsehpreis, der im Oktober 1998 von den Fernsehsendern Das Erste, ZDF, RTL und Sat.1 gegründet wurde. Als Vorbild diente der US-amerikanische Fernsehpreis Emmy, wenngleich der Deutsche Fernsehpreis nicht von einer Fernsehakademie vergeben wird. Die beiden ehemaligen Fernsehpreise Telestar (Das Erste und ZDF) und Goldener Löwe von Radio Luxemburg gingen im Deutschen Fernsehpreis auf.

Die Preisverleihung findet seit 1999 jedes Jahr Ende September bzw. Anfang Oktober statt. Bisher wurden alle Preise im Kölner Coloneum vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Kriterien der Preisverleihung

Ziel des Deutschen Fernsehpreises ist es, die Qualität des deutschen Fernsehprogrammes zu fördern und hervorragende Leistungen für das Fernsehen zu würdigen.

Für den Preis qualifizieren sich alle Fernsehproduktionen deutschen Ursprungs oder mit maßgeblicher kreativer und wirtschaftlicher Mitwirkung durch deutsche Auftraggeber, die bundesweit zwischen dem 1. September des jeweiligen Vorjahres, und dem 31. August des Jahres, in dem der Preis verliehen wird, erstmalig ausgestrahlt wurden.

In jeder Preiskategorie werden vier Wochen vor der Verleihung jeweils drei Nominierungen bekanntgegeben. Jeder Nominierte erhält eine Urkunde.

Die Preisträger erhalten die Preisskulptur und eine Urkunde. Abgesehen von den Förderpreisen sind die Preise undotiert.

Außerdem können Preise wie der Sonderpreis, die Förderpreise oder der Ehrenpreis der Stifter ohne vorherige Nominierung vergeben werden.

Jury

Über die Nominierungen und Preisträger entscheidet eine unabhängige Jury, die aus 9 bis 12 Mitgliedern besteht, die für jeweils zwei Jahre berufen werden. Die Mitglieder der Jury dürfen zu Rundfunk- und Fernsehanbietern in keinem arbeitsrechtlichen Verhältnis stehen.

Sender, die Fernsehproduktionen selbst herstellen oder herstellen lassen und die bundesweit empfangbar sind, können der Jury je zwei Vorschläge pro Kategorie unterbreiten. Darüber hinaus können die Jurymitglieder unbeschränkt in alle Kategorien Vorschläge einbringen.

Aus allen Vorschlägen werden per Mehrheitsentscheid zunächst drei Nominierungen, sodann aus den Nominierungen die Preisträger von der Jury gewählt.

Geschichte

Die erste Verleihung fand am 2. Oktober 1999 in Köln statt. Jedes Jahr ist ein anderer der beteiligten Sender Ausrichter der Verleihung: Der Turnus begann mit RTL (1999), gefolgt von ZDF (2000), SAT.1 (2001) und ARD/WDR (2002).

Die 9. Verleihung zum Deutschen Fernsehpreis fand am 29. September 2007 wieder in Köln statt und wurde von RTL übertragen.

Bisherige Preisträger

Preisträger 2007

Moderation: Marco Schreyl

Preis Preisträger / Film / Serie Nominierungen
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler "Rose" (ARD/BR/SWR/ARTE) 2030 – Aufstand der Alten (ZDF)

"Der Butler und die Prinzessin" (Sat.1)
Die Flucht (ARD/ARTE)
Vom Ende der Eiszeit (ARD/ARTE)

Beste Serie KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF) Dr. Psycho (ProSieben)

R.I.S. – Die Sprache der Toten (Sat.1)

Beste Sitcom Stromberg (ProSieben) "Kinder, Kinder" (RTL)

Mitten im Leben (RTL)

Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung Schlag den Raab vom 9. Juni 2007 mit Stefan Raab und Matthias Opdenhövel (ProSieben) Germany’s Next Topmodel mit Heidi Klum (ProSieben)

Let’s Dance mit Hape Kerkeling und Nazan Eckes (RTL)

Beste Dokumentation "Im Schatten der Blutrache" (ARD/ARTE) "Ich, Reich-Ranicki" (ZDF)

"Wettlauf um die Welt" (ZDF)

Beste Reportage "Der Gotteskrieger und seine Frau" (ARD) "Feuertod" (RTL)

"die story: Der Physiker der Mullahs" (ARD)

Beste Informationssendung RTL aktuell (RTL) heute-journal (ZDF)

Tagesthemen (ARD)

Beste Sportsendung Freddie Röckenhaus für "Blut und Spiele" (ARD) "Mission: Sauberer Sport – Dopingfahnder im Einsatz" (ARD)

"Von Experten umgeben – Die WM 2010 in Südafrika" (WDR)

Freie Formatkategorie: Beste Kochshow Das perfekte Dinner (VOX) Lafer!Lichter!Lecker! (ZDF)

Schmeckt nicht, gibt's nicht (VOX)

Beste Regie Lars Kraume für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD) Züli Aladag für Wut (ARD)

Alain Gsponer für Rose (ARD/ARTE)

Bestes Buch Ralf Husmann für Dr. Psycho und Stromberg (ProSieben) Orkun Ertener für KDD - Kriminaldauerdienst (ZDF)

Beate Langmaack für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD)
Dirk Salomon und Thomas Wesskamp für Fürchte dich nicht (ZDF)
Gabriela Sperl und Kathrin Richter für Helen, Fred und Ted(ARD)

Bester Schauspieler Matthias Koeberlin für "Tornado – Der Zorn des Himmels" (ProSieben) Ulrich Tukur für "Mein alter Freund Fritz" (ZDF)

Friedrich von Thun für "Der falsche Tod" (ZDF)

Beste Schauspielerin Maria Furtwängler für Tatort: Pauline (ARD) und Tatort: Das namenlose Mädchen (ARD/ORF) Veronica Ferres für "Vom Ende der Eiszeit" (ARD/NDR/ARTE)

Nadja Uhl für Nicht alle waren Mörder (ARD)

Beste(r) Schauspieler(in) Nebenrolle Gabriela Maria Schmeide für Die Flucht (ARD/ARTE) Volker Bruch für Nichts ist vergessen (ARD/WDR) und Rose (ARD/ARTE)

Anneke Kim Sarnau für Dr. Psycho (ProSieben)
Ludwig Trepte für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD)
Roeland Wiesnekker für Blackout – Die Erinnerung ist tödlich (Sat.1)

Beste Moderation Information Reinhold Beckmann für das Interview mit Bert Dietz in Beckmann vom 21.05.2007(ARD) Volker Herres für die Gesprächsführung in "Das Opfer und der Terrorist" (ARD)

Johannes B. Kerner für das Interview mit Marina Litwinenko in der Johannes B. Kerner-Show vom 14.06.2007 (ZDF)

Beste Comedy Urban Priol und Georg Schramm für Neues aus der Anstalt (ZDF) Frank-Markus Barwasser für "Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich" (BR)

Mathias Richling für seine Parodien im Scheibenwischer (ARD)

Beste Kamera Philipp Sichler für Sperling und die kalte Angst (ZDF) Andreas Doub und Roman Nowocien für R. I. S. – Die Sprache der Toten (Sat.1)

Sonja Rom für KDD - Kriminaldauerdienst (ZDF)

Bester Schnitt Florian Drechsler für Sperling und die kalte Angst (ZDF)

Clara Fabry für Helen, Fred und Ted (ARD)
Dagmar Lichius für Post Mortem (RTL)

Beste Musik Enjott Schneider für Die Flucht (ARD/ARTE) und Nicht alle waren Mörder (ARD) Manu Kurz für Vom Ende der Eiszeit (ARD/ARTE)


Ralf Wienrich für Bella Block: Blackout (ZDF) und Das Geheimnis im Moor (ZDF)

Beste Ausstattung Knut Loewe und Wiebke Kratz für Die Flucht (ARD/ARTE) und R. I. S. – Die Sprache der Toten (Sat.1) Albrecht Konrad und Monica Jacobs für Der geheimnisvolle Schatz von Troja (Sat.1)

Matthias Müsse und Janne Birck für Die ProSieben Märchenstunde (ProSieben)

Bester TV Coach Katharina Saalfrank für Die Super Nanny (RTL) Christian Rach für Rach, der Restauranttester (RTL)

Peter Zwegat für Raus aus den Schulden (RTL)

Förderpreis Franz Dinda

Randa Chahoud, Dennis Jacobsen und Oliver Jahn für Ijon Tichy: Raumpilot (ZDF)

Sonderpreis Michael Schumacher
Ehrenpreis der Stifter Götz George

Preisträger 2006

Moderation: Jörg Pilawa

Preis Preisträger / Film / Serie Nominierungen
Beste Ausstattung (Bühnenbild/Studiodesign) Florian Wieder unter anderem für Sabine Christiansen (ARD), Deutschland sucht den Superstar (RTL), Let's Dance (RTL) Jürgen Haßler unter anderem für ARD Sportschau live Fußball WM 2006 – Auslosung der Endgruppenrunden (ARD), Die Hit-Giganten (Sat.1), Die FIFA-WM-Ticket-Show (ZDF)

Jürgen Schmidt-André unter anderem für Typisch Frau, Typisch Mann (RTL), 2005! Menschen Bilder Emotionen (RTL), Die 5 Millionen Euro SKL-Show (RTL)

Beste Ausstattung (Fernsehfilm) Christian Kettler (Szenenbild) und Verena Sapper (Kostümbild) für Unter Verdacht: Willkommen im Club (ZDF/ARTE) Petra Heim (Szenenbild) und Heidi Melinc (Kostümbild) für Margarete Steiff (ARD/ARTE)
Thomas Stammer (Szenenbild) und Lucia Faust (Kostümbild) für Dresden (ZDF)
Bestes Buch Fernsehfilm Christian Jeltsch für Bella Block: Das Glück der Anderen (ZDF) Rolf Basedow für Polizeiruf 110: Er sollte tot (ARD)
Daniel Speck für Meine verrückte türkische Hochzeit (ProSieben)
Beste Comedy Kurt Krömer für Bei Krömers (RBB) Urban Priol für alles muss raus (3sat)
Mario Barth für Mario Barth Live! Männer sind Schweine – Frauen aber auch! (RTL)
Beste Dokumentation Die Nacht der großen Flut (ARD/ARTE/NDR) Expedition ins Gehirn (ARD/ARTE)
Weltmarktführer(ZDF)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler Dresden (ZDF) Die Luftbrücke (Sat.1)
Der Mann im Strom (ARD)
Meine verrückte türkische Hochzeit (ProSieben)
Die Nachrichten (ZDF)
Beste Informationssendung ZDF spezial: Krieg ohne Ende (ZDF) Frontal 21 (ZDF)
Monitor (ARD)
Beste Moderation Information Anne Will für die Tagesthemen (ARD) Susanne Kronzucker für RTL Nachtjournal (RTL)
Kay-Sölve Richter für heute im ZDF-Morgenmagazin (ZDF)
Beste Kamera Judith Kaufmann für Bella Block: Die Frau des Teppichlegers (ZDF) Holly Fink für Dresden (ZDF)
Bernhard Jasper für Meine verrückte türkische Hochzeit (ProSieben)
Beste Musik Fabian Römer fürTatort: Schneetreiben (ARD) Hans-Jürgen Buchner für Margarete Steiff (ARD)
Dominic Roth für Störtebeker (ARD)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler Matti Geschonneck für Die Nachrichten (ZDF) und Silberhochzeit (ARD/BR/ARTE) Roland Suso Richter für Dresden (ZDF)
Kai Wessel für Bella Block: Die Frau des Teppichlegers (ZDF)
Beste Reportage Und du bist raus (ARD/WDR) „Ich bin Al Kaida“ – Das Leben des Zacarias Moussaoui (NDR)
S.O.S. Schule– Hilferufe aus dem Klassenzimmer (ZDF)
Beste Schauspielerin Fernsehfilm Dagmar Manzel für Als der Fremde kam (ARD/WDR) und Die Nachrichten (ZDF) Iris Berben für Silberhochzeit (ARD)
Christiane Hörbiger für Mathilde liebt (ARD)
Beste Schauspielerin Nebenrolle Gisela Schneeberger für Leo (ARD/BR) und Silberhochzeit (ARD/BR/ARTE) Anja Antonowicz für Bella Block: Die Frau des Teppichlegers (ZDF)
Gudrun Ritter für Bella Block: Das Glück der Anderen (ZDF)
Bester Schauspieler Fernsehfilm Jan Fedder für Der Mann im Strom (ARD/NDR) Herbert Knaup für Der Mörder meines Vaters (ZDF)
Harald Schrott für Allein gegen die Angst (ZDF)
Bester Schauspieler Nebenrolle Ulrich Noethen für Die Luftbrücke – Nur der Himmel war frei (Sat.1) Henry Hübchen für Die Nachrichten (ZDF)
Jan-Gregor Kremp für Allein gegen die Angst (ZDF)
Bester Schnitt Georg Söring für Meine verrückte türkische Hochzeit (ProSieben) Raimund Barthelmes und Cosima Schnell für Was für ein schöner Tag (ZDF)
Tina Freitag für Bella Block: Die Frau des Teppichlegers (ZDF)
Beste Serie Türkisch für Anfänger (ARD/BR/NDR) Die Familienanwältin (RTL)
Freunde für immer – Das Leben ist rund (Sat.1)
Beste Sitcom Pastewka (Sat.1) Alle lieben Jimmy mit Eralp Uzun (RTL)
Stromberg mit Christoph Maria Herbst (ProSieben)
Beste Sportsendung Fußball-WM 2006 im ZDF mit Jürgen Klopp, Urs Meier und Johannes B. Kerner Fußball-WM 2006 im Ersten mit Gerhard Delling und Günter Netzer
Fußball-WM 2006 bei RTL mit Günther Jauch und Rudi Völler
Fußball-WM 2006 bei Premiere mit Marcel Reif und Stefan Effenberg
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung Wer wird Millionär? Prominenten Special WM 2006 mit Günther Jauch und Hape Kerkeling (RTL) Let’s Dance mit Hape Kerkeling und Nazan Eckes (RTL)
Scheibenwischer – Die GALA: Jahresrückblick 2005 mit Bruno Jonas, Mathias Richling und Georg Schramm (ARD)
Förderpreis Rosalie Thomass für Polizeiruf 110: Er sollte tot (ARD) und Tamara Milosevic für Zur falschen Zeit am falschen Ort (SWR)
Ehrenpreis der Stifter Friedrich Nowottny

Preisträger 2005

Moderation: Anke Engelke und Hugo Egon Balder

Preis Preisträger / Film / Serie Nominierungen
Beste Ausstattung Knut Loewe (Szenenbild) und Lucie Bates (Kostümbild) für Die Kirschenkönigin (ZDF/ARTE/ndF) Götz Weidner (Szenenbild) und Barbara Baum und Sibyll Möbius (Kostümbild) für Speer und Er (ARD)
Ingrid Buron und Gregory Namberger (Szenenbild) und Heidi Plaetz (Kostümbild) für Was Sie schon immer über Singles wissen wollten (RTL)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler Christoph Darnstädt für Das Zimmermädchen und der Millionär (Sat.1) Mišel Matičević für Hotte im Paradies (ARD/BR) und Das Zimmermädchen und der Millionär (Sat.1)
Eckhard Theophil für Der Boxer und die Friseuse (ARD)
Beste Krimi-Reihe Polizeiruf 110: Der scharlachrote Engel mit Edgar Selge und Michaela May (ARD/BR) Bella Block: Die Freiheit der Wölfe mit Hannelore Hoger (ZDF)
Tatort: Herzversagen mit AndreaSawatzki und Jörg Schüttauf (ARD/HR)
Beste Comedy-Sendung Schillerstraße (Sat.1) Mein neuer Freund (ProSieben)
Pastewka in... (RTL)
Beste Dokumentation Kanalschwimmer (ZDF) Als der Krieg nach Deutschland kam (Sat.1)
Skinhead Attitude (ZDF)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler Marias letzte Reise (ARD/BR) Das Gespenst von Canterville (Sat.1)
Die Patriarchin (ZDF)
Beste Informationssendung Fall Deutschland (ZDF/Spiegel TV) ARD-Brennpunkt: Wer regiert Deutschland? (ARD)
Wahlarena (WDR/NDR)
Beste Moderation Information Claus Kleber für heute-journal (ZDF) Thomas Kausch für Sat.1 News (Sat.1)
Anne Will für Tagesthemen (ARD)
Beste Kamera Ngo The Chau für Tatort: Scheherazade (ARD/WDR) und Folge der Feder! (ZDF) Armin Alker und Dominik Schunk für Tatort: Wo ist Max Gravert? (ARD/HR)
Benedict Neuenfels für 21 Liebesbriefe (ZDF)
Beste Musik Annette Focks für Bella Block: ... denn sie wissen nicht, was sie tun (ZDF); Das Gespenst von Canterville (Sat.1); Die Kirschenkönigin (ZDF/ARTE/ndF); Marias letzte Reise (ARD/BR) und Wellen (ZDF/ARTE) Jo Barnikel und Stephan Wildfeuer für Abschnitt 40 (RTL)
Ralf Wienrich für Bella Block: Die Freiheit der Wölfe (ZDF)
Beste Regie Fernsehfilm Hermine Huntgeburth für Der Boxer und die Friseuse(ARD/NDR/ARTE) Matti Geschonneck für Mord am Meer (ZDF)
Dominik Graf für Hotte im Paradies (ARD/BR)
Beste Reportage die story: SchussWechsel (WDR) Do swidanja – Abschied von Russland (ARD/WDR)
Menschen hautnah: Mit 16 auf Wolke Null (WDR)
Beste Schauspielerin Fernsehfilm Monica Bleibtreu für Marias letzte Reise (ARD/BR) Iris Berben für Die Patriarchin (ZDF/ORF)
Johanna Wokalek für Die Kirschenkönigin (ZDF/ARTE)
Beste Schauspielerin Nebenrolle Birge Schade für Hotte im Paradies (ARD/BR/WDR/ARTE) und Delphinsommer (ARD/WDR) und Katzenzungen (ARD/NDR/ARTE) Nadeshda Brennicke für Hotte im Paradies (ARD/BR/WDR/ARTE)
Katja Riemann für Küss mich, Hexe (Sat.1)
Bester Schauspieler Fernsehfilm Sebastian Koch für Speer und Er (ARD/WDR/BR/NDR/ORF) Mišel Matičević für Hotte im Paradies (ARD/BR/WDR/ARTE)
Ulrich Noethen für Der Boxer und die Friseuse (ARD/NDR/ARTE)
Bester Schauspieler Nebenrolle Michael Fitz für Marias letzte Reise (ARD/BR) Michael Gwisdek für Abschnitt 40: Terroristen (RTL)
Hinnerk Schönemann für Der Boxer und die Friseuse (ARD/NDR/ARTE)
Beste Schauspieler Serie Ulrich Mühe für Der letzte Zeuge (ZDF) Sophie Schütt und Jochen Horst für Typisch Sophie (Sat.1)
Jutta Speidel und Fritz Wepper für Um Himmels Willen (ARD/MDR)
Bester Schnitt Brigitta Tauchner für Bettgeflüster & Babyglück (Sat.1) Stefan Blau für Tatort: Wo ist Max Gravert? (ARD/HR)
Elke Schloo für Tatort: Scheherazade (ARD/WDR)
Beste Serie Abschnitt 40 (RTL) München 7 (BR)
SOKO Leipzig (ZDF)
Beste Sitcom Nikola (RTL) Stromberg mit Christoph Maria Herbst (ProSieben)
Typisch Mann! mit Thomas Heinze und Nina Kronjäger (ZDF)
Beste Sportsendung Sebastian Hellmann Bundesliga live (Premiere) Johannes B. Kerner, Béla Réthy, Jürgen Klopp, Urs Meier und Franz Beckenbauer für die Präsentation des Confederations Cup: Halbfinale Deutschland - Brasilien (ZDF)
Oliver Welke und Werner Hansch für Moderation und Kommentierung der UEFA Champions League (Sat.1)
Beste Tägliche Serie Verliebt in Berlin (Sat.1) Bianca – Wege zum Glück (ZDF/ORF/SF DRS)
Unter Uns (RTL)
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung clever! Die Show, die Wissen schafft mit Wigald Boning und Barbara Eligmann (Sat.1) Genial daneben - Die Comedy Arena mit Hugo Egon Balder, Hella von Sinnen und Bernhard Hoëcker (Sat.1)
Das große TV total Turmspringen mit Stefan Raab (ProSieben)
Förderpreis Josefine Preuß für Abschnitt 40 (RTL)
Jochen Frank für Afghanen flirten nicht (SWR)
Ehrenpreis der Stifter Dietmar Schönherr

Preisträger 2004

Moderation: Thomas Gottschalk

Preis Preisträger / Film / Serie Nominierungen
Beste Ausstattung Anne Schlaich (Szenenbild), Bettina Marx (Kostümbild) für Mein erster Freund, Mutter und ich (PROSieben) Eduard Krajewski (Szenenbild) und Wiebke Kratz (Kostümbild) für Im Schatten der Macht (ARD/NDR/MDR/ARTE)
Jürgen Schmidt-André (Szenenbild) für Star Search (Sat.1)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler Detlef Michel für Die Quittung (ZDF) Sascha Arango für Blond: Eva Blond! (Sat.1)
Christoph Busch für Der Puppengräber (ARD/WDR)
Beste Comedy-Sendung Dittsche - Das wirklich wahre Leben (WDR) rent a Pocher mit Oliver Pocher (ProSieben)
Scheibenwischer (ARD/BR/RBB)
Beste Dokumentation Das Wunder von Bern - Die wahre Geschichte (ZDF) Dunkler Lippenstift macht seriöser aus der Reihe "Absolute Beginner - Der erste Job" (ZDF)
die story: Folter im Namen der Freiheit (ARD/WDR)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler Stauffenberg (ARD/SWR/WDR/RBB) Die Quittung (ZDF)
Das Wunder von Lengede (Sat.1)
Beste Informationssendung/Beste Moderation Information Berlin Mitte mit Maybrit Illner (ZDF) Galileo mit Aiman Abdallah (ProSieben)
stern TV mit Günther Jauch (RTL)
Beste Kamera Holly Fink für Die Ärztin (ZDF), Carola Stern - Doppelleben (ARD/BR/WDR/ARTE) und Leben wäre schön (ARD/BR) Hans-Günther Bücking für Jennerwein (ARD)
Hans Grimmelmann für Im Schatten der Macht (ARD/NDR/MDR/ARTE)
Beste Musik Oliver Biehler für Mein erster Freund, Mutter und ich (ProSieben) und Das siebte Foto (ProSieben) Marcel Barsotti für Die Ärztin (ZDF) und Die Rückkehr des Vaters (ZDF)
Enjott Schneider für Stauffenberg (ARD/SWR/WDR/RBB)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler Dominik Graf für Kalter Frühling (ZDF/ARTE) Christian Petzold für Wolfsburg (ZDF/ARTE)
Adolf Winkelmann für Engelchen flieg! (ARD/WDR)
Beste Reportage In Gottes Namen - Die Rekruten des Heiligen Krieges (RTL) Für Allah in den Tod (ARD/NDR)
Kreml, Knast und Korruption (ARD/WDR)
Beste Schauspielerin Fernsehfilm Martina Gedeck für Hunger auf Leben (ARD/MDR/ARTE) Nina Hoss für Wolfsburg (ZDF/ARTE)
Jessica Schwarz für Kalter Frühling (ZDF/ARTE)
Beste Schauspielerin Nebenrolle Gabriela Maria Schmeide für Leben wäre schön (ARD/BR) Sandra Borgmann für Ein krasser Deal (ProSieben) und Tatort: Odins Rache (ARD/WDR)
Barbara Philipp für Tatort: Das Böse (ARD/HR)
Beste Schauspielerin Serie Iris Böhm für Die Sitte (RTL) Katharina Abt für Der Elefant - Mord verjährt nie (Sat.1)
Nana Krüger für Abschnitt 40: Schusswaffengebrauch (RTL)
Bester Schauspieler Fernsehfilm Ulrich Tukur für Tatort: Das Böse (ARD/HR) Sebastian Koch für Stauffenberg (ARD/SWR/WDR/RBB)
Tobias Moretti für Die Rückkehr des Tanzlehrers (ARD)
Bester Schauspieler Nebenrolle Jürgen Hentsch für Im Schatten der Macht (ARD/NDR/MDR/arte) Frank Giering für Der Mörder ist unter uns (ZDF)
Hermann Lause für Der Mörder ist unter uns (ZDF)
Bester Schauspieler Serie Henning Baum für Mit Herz und Handschellen (SAT.1) Sebastian Bezzel für Abschnitt 40: Straßen der Nacht (RTL)
Thomas Sarbacher für Der Elefant - Mord verjährt nie (Sat.1)
Bester Schnitt Dagmar Lichius für Mein erstes Wunder (SWR) Clara Fabry für Stauffenberg (ARD/SWR/WDR/RBB)
Christel Suckow für Kalter Frühling (ZDF/ARTE)
Beste Serie Abschnitt 40 (RTL) Edel & Starck (Sat.1)
Der Elefant - Mord verjährt nie (Sat.1)
Beste Sitcom Berlin, Berlin (ARD) Bewegte Männer (Sat.1)
Mein Leben & Ich (RTL)
Beste Sportsendung Olympia 2004: Dressurreiten mit Carsten Sostmeier (ARD/SWR) RTL Skispringen: Vierschanzentournee 2003/2004 mit Günther Jauch und Dieter Thoma (RTL)
Tour de France mit Monica Lierhaus und Marcel Wüst (ARD/SR)
Beste Tägliche Serie Einsatz in 4 Wänden (RTL) avenzio - schöner leben! (ProSieben)
Schmeckt nicht, gibt's nicht (VOX)
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung Hugo Egon Balder, Bernhard Hoëcker, Hella von Sinnen für Genial daneben - Die Comedy Arena (SAT.1) Die 1. offizielle WOK-WM und SSDSGPS - Ein Lied für Istanbul mit Stefan Raab (ProSieben)
Der große Deutsch-Test mit Hape Kerkeling (RTL)
Förderpreis Henriette Confurius (Schauspielerin) für Bella Block: Das Gegenteil von Liebe (ZDF), Mein erstes Wunder (SWR) und Polizeiruf 110: Verloren (ARD/NDR)

Stefan Suchalla (Autor) für Maison de France (SWR/RBB)

Ehrenpreis der Stifter Udo Jürgens

Preisträger 2003

Moderation: Günther Jauch

Beste Ausstattung: Janne Birck (Kostümbild), Matthias H. Müsse (Szenenbild) für Das Jesus Video (PRO 7)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler: Alexander Adolph für Unter Verdacht - Eine Landpartie (ZDF)
Beste Comedy: Die Harald Schmidt Show (SAT.1)
Beste Dokumentation: Andreas Baader – Der Staatsfeind (NDR)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: Unter Verdacht - Eine Landpartie (ZDF)
Beste Informationssendung: HART aber fair - Das Reizthema (WDR)
Beste Kamera: Theo Bierkens für Der Anwalt und sein Gast (ARD/SWR) und Himmelreich auf Erden (ZDF)
Beste Moderation Information: Peter Kloeppel für RTL aktuell (RTL)
Beste Moderation Unterhaltung: Hape Kerkeling für Die 70er Show (RTL)
Beste Musik: Dieter Schleip für Der Anwalt und sein Gast (ARD/SWR), Himmelreich auf Erden (ZDF) und Männer häppchenweise (PRO 7)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler: Torsten C. Fischer für Der Anwalt und sein Gast (ARD/SWR)
Beste Reportage: Irak-Berichterstattung und Reportagen von Antonia Rados (RTL)
Beste Schauspielerin Hauptrolle: Ulrike Krumbiegel für Geschlecht: weiblich (SWR)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Ulrike Kriener für Männer häppchenweise (PRO 7)
Beste Schauspielerin Serie: Christiane Hörbiger für Julia - Eine ungewöhnliche Frau (ARD/SR/ORF)
Beste Schauspielerin Sitcom: Mariele Millowitsch für Nikola (RTL)
Bester Schauspieler Hauptrolle: Edgar Selge für Polizeiruf 110 - Tiefe Wunden (ARD/BR) und Polizeiruf 110 - Pech und Schwefel (ARD/BR)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Christoph Waltz für Jagd auf den Flammenmann (SAT.1)
Bester Schauspieler Serie: Fritz Wepper für Um Himmels Willen (ARD/MDR)
Bester Schauspieler Sitcom: Walter Sittler für Nikola (RTL)
Bester Schnitt: Anke Berthold für Ein Albtraum von 3 1/2 Kilo (ZDF/arte) und Jagd auf den Flammenmann (SAT.1)
Beste Serie: Abschnitt 40 (RTL)
Beste Sitcom: Alles Atze (RTL)
Beste Sportsendung: Premiere Konferenz (Premiere)
Beste Tägliche Sendung: Gute Zeiten – Schlechte Zeiten (RTL)
Beste Unterhaltungssendung: Deutschland sucht den Superstar (RTL)
Förderpreis: Esther Zimmering (Schauspielerin) für Der Liebe entgegen (ZDF); Luise Helm (Schauspielerin), Adrian Topol (Schauspieler) für Königskinder (ZDF)
Publikumspreis: Günther Jauch
Ehrenpreis der Stifter: Rudi Carrell

Preisträger 2002

Moderation: Sandra Maischberger und Dirk Bach

Beste Ausstattung: Florian Haarmann, Anette Schröder (Kostümbild) für Pest - Die Rückkehr (RTL)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler: Beate Langmaack für Hat er Arbeit? (ZDF/arte)
Beste Comedy: Ladykracher (SAT.1)
Beste Dokumentation: die story: Gipfelstürmer - Die blutigen Tage von Genua (ARD/WDR)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: Der Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker (SAT.1)
Beste Informationssendung/Beste Moderation Information: Sabine Christiansen, Maybrit Illner für Das TV-Duell (ARD/ZDF)
Bestes Internationales Programm: 11. September – Die letzten Stunden im World Trade Center von Jules und Gédéon Naudet (ARD)
Beste Kamera: Holly Fink für Hat er Arbeit? (ZDF/arte), Liebe und Verrat (ZDF) und Schleudertrauma (ARD/SWR/BR/arte)
Beste Musik: Andreas Schäfer für Verbotene Küsse (ZDF)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler: Christian Petzold für Toter Mann (ZDF/arte)
Beste Reportage: Menschen-Poker - Neue Wahrheiten über die Arbeitslosigkeit (ARD/HR)
Beste Schauspielerin Hauptrolle: Anneke Kim Sarnau für Ende der Saison (ARD/BR) und Die Hoffnung stirbt zuletzt (ARD/NDR)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Petra Zieser für Kolle - Ein Leben für Liebe und Sex (ARD/WDR)
Beste Schauspielerin Serie: Felicitas Woll für Berlin, Berlin (ARD/RB/Degeto)
Bester Schauspieler Hauptrolle: André Hennicke für Toter Mann (ZDF/arte)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Jürgen Schornagel für Doppelter Einsatz - Der Mörder in Dir (RTL)
Bester Schauspieler Serie: Christoph M. Ohrt für Edel & Starck (SAT.1)
Bester Schnitt: Mona Bräuer für Die Nacht, in der ganz ehrlich überhaupt niemand Sex hatte (PRO 7)
Beste Serie: Edel & Starck (SAT.1)
Beste Sportsendung: Fußball WM (Premiere)
Beste Tägliche Sendung: Richterin Barbara Salesch (SAT.1)
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung: Oliver Geißen für Die 80er Show (RTL)
Förderpreis: Simon Gosejohann (Moderator) für Film ab (VIVA) und Zelluloid (VIVA 2); Kilian Riedhof (Regie), Laura-Charlotte Syniawa (Schauspielerin) für Riekes Liebe (ZDF)
Sonderpreis: Heinrich Breloer, Horst Königstein für Die Manns - Ein Jahrhundertroman (ARD) (Fernsehereignis des Jahres)
Ehrenpreis der Stifter: Wolfgang Menge

Preisträger 2001

Moderation: Anke Engelke und Hape Kerkeling

Beste Ausstattung: Harald Turzer (Szenenbild) für Der Runner (RTL) und Nacht der Engel (PRO 7)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler: Ruth Toma für Romeo (ZDF)
Beste Comedy: Was guckst du?! (SAT.1)
Beste Dokumentation: Klein, schnell und außer Kontrolle (ARD)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: Der Tunnel (SAT.1)
Beste Informationssendung/Beste Moderation Information: Michel Friedman für Friedman (ARD/HR)
Beste Kamera: Carl-Friedrich Koschnick für Jenseits (ZDF/arte)
Beste Musik: Paul Vincent Gunia, Tito Larriva, Sema Mutlu, Derga Mutlu für Der Schrei des Schmetterlings (ZDF/arte)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler: Andreas Dresen für Die Polizistin (ARD/WDR)
Beste Reportage: Die Entscheider - Anhörungen im Asylverfahren aus der Reihe: Menschen hautnah (3sat)
Beste Schauspielerin Hauptrolle: Corinna Harfouch für Vera Brühne (SAT.1)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Anna Thalbach für Tatort: Kindstod (ARD/WDR)
Bester Schauspieler Hauptrolle: Matthias Habich für Jahrestage (ARD) und Warten ist der Tod (ZDF)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Uwe Ochsenknecht für Vera Brühne (SAT.1)
Bester Schnitt: Trevor Holland für Abschnitt 40 (RTL)
Beste Serie/Beste Schauspieler Serie: Oliver Stokowski für Der Ermittler (ZDF/SFDRS)
Beste Sportsendung: ran (SAT.1)
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung: Harald Schmidt für Die Harald Schmidt Show (SAT.1)
Förderpreis: Miriam Stein (Schauspielerin) für Das Mädchen aus der Fremde (ARD/NDR/RTSI); Britta Wauer (Autorin) für Heldentod – der Tunnel und die Lüge
Ehrenpreis der Stifter: Peter Scholl-Latour

Preisträger 2000

Moderation: Ulla Kock am Brink

Beste Ausstattung: Jörg Höhn (Szenenbild), Gudrun Schretzmeier (Kostümbild) für Vom Küssen und Fliegen (ARD/SWR)
Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler: Franziska Buch für Verschwinde von hier (ARD)
Beste Comedy/Beste Moderation Comedy: Harald Schmidt für Die Harald Schmidt Show (SAT.1)
Beste Dokumentation: Der Tunnel (SWR)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: Warten ist der Tod (ZDF)
Beste Informationssendung/Beste Moderation Information: Sandra Maischberger für Maischberger (n-tv)
Beste Kamera: Peter Döttling für Warten ist der Tod (ZDF)
Beste Musik: Dieter Schleip für Doppeltes Dreieck (ZDF) und Rendezvous mit dem Teufel (PRO 7)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler: Torsten C. Fischer für Doppelter Einsatz - Blutroter Mond (RTL) und Doppeltes Dreieck (ZDF)
Beste Reportage: 37° - Es geschah beim Schützenfest (ZDF)
Beste Schauspielerin Hauptrolle: Natalia Wörner für Bella Block - Blinde Liebe (ZDF) und Frauen lügen besser (ZDF)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Anna Böttcher für Jack's Baby (SAT.1)
Beste Schauspielerin Serie: Dagmar Manzel für Klemperer (ARD/MDR)
Bester Schauspieler Hauptrolle: Jörg Schüttauf für Ich habe Nein gesagt (ZDF) und Warten ist der Tod (ZDF)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Jürgen Tarrach für Tatort: Norbert (ARD/BR)
Bester Schauspieler Serie: Dietmar Bär, Klaus J. Behrendt für Tatort (ARD/WDR)
Bester Schnitt: Hansjörg Weißbrich für Frauen lügen besser (ZDF)
Beste Serie: Ritas Welt (RTL)
Beste Sportsendung: Boxen extra: Axel Schulz vs. Wladimir Klitschko (RTL)
Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung: Günther Jauch für Wer wird Millionär? (RTL)
Förderpreis: Julia Schmidt (Schauspielerin) für Bella Block - Blinde Liebe (ZDF); Matthias Schweighöfer (Schauspieler) für Verbotenes Verlangen (SAT.1)
Ehrenpreis der Stifter: Inge Meysel

Preisträger 1999

Moderation: Jochen Busse, Johannes B. Kerner, Gabi Bauer und Kai Pflaume

Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler: Horst Sczerba für Die Unschuld der Krähen (ARD/NDR/arte)
Bestes Buch Serie: Gregor Edelmann für Der letzte Zeuge (ZDF)
Beste Dokumentation: Der Kandidat (ARD/SWR)
Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: Sperling und der brennende Arm (ZDF/arte)
Beste Informationssendung: Kulturzeit (3sat/ZDF)
Bestes Internationales Programm: Der Haß und der Tod - Ein Tal im Kosovo (ARD/WDR)
Beste Kamera: Martin Langer für Die Bubi Scholz Story (ARD/WDR)
Beste Kindersendung: Der Hund aus der Elbe (ZDF/KiKa)
Beste Kostüme: Silke Sommer für Die Bubi Scholz Story (ARD/WDR)
Beste Moderation Information: Leo Busch für Das Thema (n-tv)
Beste Musik: Nikolaus Glowna für Bella Block - Auf der Jagd (ZDF/ORF)
Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler: Claudia Prietzel für Schande (ARD/WDR)
Beste Regie Serie: Dror Zahavi für Doppelter Einsatz - Die Todfreundin (RTL)
Beste Reportage: 24 Stunden: Endstation Wien - Die Leichen aus der Sensengasse (SAT.1)
Beste Schauspielerin Hauptrolle: Suzanne von Borsody für Die Mörderin (ZDF) und Dunkle Tage (ARD/WDR)
Beste Schauspielerin Nebenrolle: Katrin Saß für Ein Mann stürzt ab (ZDF) und Sperling und der brennende Arm (ZDF/arte)
Beste Schauspielerin Serie: Ruth Drexel für Der Bulle von Tölz (SAT.1)
Bester Schauspieler Hauptrolle: Benno Fürmann für Die Bubi Scholz Story (ARD/WDR)
Bester Schauspieler Nebenrolle: Martin Benrath für Der Laden (ARD/ORB)
Bester Schauspieler Serie: Ludger Pistor für Balko (RTL)
Bester Schnitt: Jens Klüber für Operation Noah (PRO 7)
Beste Serie: Doppelter Einsatz (RTL)
Beste Show: Wetten dass..? (ZDF)
Beste Sportsendung: RTL Formel 1-Liveübertragungen (RTL)
Bestes Szenenbild: Michael Pfalzer, Bettina Schmidt für Die Bubi Scholz Story (ARD/WDR)
Beste Unterhaltungssendung: TV total (PRO 7)
Förderpreis: Stefan Krohmer (Regie) für Barracuda Dancing (ZDF); Stefanie Stappenbeck (Schauspielerin) für Dunkle Tage (ARD/WDR)
Sonderpreis: Boris Becker und Stefanie Graf
Ehrenpreis der Stifter: Kurt Masur

Siehe auch