Heim

EV Landsberg

EV Landsberg 2000
Gründungsjahr: 1955 TSV 1888 Landsberg Abt Eishockey
Ausgliederung: 1957 in EV Landsberg
Gründungsjahr: 2000 EV Landsberg 2000
Größte Erfolge:
2006 Oberligameister
2005 Bayernligameister
2002 Bayerischer Landesligameister
2001 Bayerischer Bezirksligameister
Eishalle:
Name: Eissporthalle im Sportzentrum Landsberg (genannt "Hungerbach-Dome")
Adresse: Hungerbachweg 1
Eigentümer: Stadt Landsberg (Lech)
Kapazität: 3.005 Zuschauer
Auslastung:
Saison 06/07 39.971 (26 Spiele), ø1.537
Saison 05/06 49.230(27 Spiele), ø1.538
Platzierungen letzten 5 Jahre:
2007/08 Platz 14 und Abstieg (2.Bundesliga)
2006/07 Platz 10 (2. Bundesliga)
2005/06 Meister (Oberliga)
2004/05 Meister (Bayernliga)
2003/04 Vizemeister (Bayernliga)

Der EV Landsberg 2000 ist ein südbayerischer Eishockey- und Eislaufverein aus Landsberg am Lech.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der EV Landsberg nahm seit 1958/59 nur mit kurzen Unterbrechungen erst an der Oberliga, an der alten 2. Bundesliga und bis 1997/98 an der 1. Liga Süd teil. Nachdem anschließend bis 1999/00 der Verein in die Regionalliga Süd durchgereicht wurde, waren die finanziellen Probleme und die vertraglichen Verpflichtungen für den Verein nicht mehr lösbar. Daraufhin wurde die Vereinsauflösung beschlossen und im Jahr 2000 als neuer Verein der EV Landsberg 2000 gegründet. Genauso wie der SB Rosenheim musste der Verein in der untersten Spielklasse anfangen. Nach dem 3. Erreichen des Finales der Bayernliga seit 2002/03 gelang in der Saison 2004/05 der Aufstieg aus der Bayernliga in die Oberliga.

Nachdem keiner mit dem EV Landsberg 2000 gerechnet hat, schaffte man in der Hauptrunde der Oberliga 2005/2006 den zweiten Platz, punktgleich mit dem ETC Crimmitschau. Da aber im Eishockey der direkte Vergleich zählt, ist der ETC Crimmitschau sieger der Hauptrunde. In der Meisterrunde der Oberliga sorgte man wieder für eine Sensation, am letzten Spieltag besiegte man den EV Ravensburg, und sicherte sich Platz eins der Meisterrunde. In den Play - offs traf man auf die Starbulls Rosenheim (8. der Meisterrunde). Diese schickte man in der Serie mit 3:0 nach Hause und schaffte den Sweep. Der nächste Gegner in den Play - Offs, und im Kampf um den Aufstieg, waren die Hannover Indians, gegen die man es nicht so leicht haben sollte. Im ersten Spiel der Best of 5 Serie siegte der EVL 2000 zuhause mit 6:1. Anschließend verlor man allerdings auswärts mit 1:3 und zuhause mit 2:4. Viele hatten den EVL 2000 bereits aufgegeben. Doch im zweiten auswärts Spiel in Hannover siegte man mit 3:0 und alles war wieder möglich. Das 5. Play - Off Spiel war nichts für schwache Nerven. Im ausverkauften "Hungerbachdome" gingen die Hannover Indians in der 13. Minute mit 0:1 in Führung. Man sah gutes und miserables Eishockey in Landsberg, ehe man in der 41. Minute durch #79 Andrew McPherson den Ausgleich schoss. Es ging in die Verlängerung, wobei die Landsberger eine 5:3 Unterzahl verkraften mussten. Dies haben sie ohne Probleme gemeistert. Nun ging es ins Penalty Schießen, keiner der sonst sicheren Penalty-Schützen traf. McPherson, Webb, Mitchell und ein paar andere verschossen, ehe Altstar # 77 Jason Meyer ans Werk ging, er war der einzige, der an diesem Abend einen Penalty im Netz versenken konnte und somit schaffte man am 23. April 2006 den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

In der Asstel Eishockey Bundesliga 2006/07 gelang der Mannschaft der sportliche Klassenerhalt durch einen 4-2-Heimspielsieg am letzten Spieltag gegen ESC Moskitos Essen, wobei die Mannschaft als Aufsteiger lange um die Teilnahme an den Meisterschaftsplayoffs mitspielte.

Die ursprünglich schon zur Saison 2006/07 beabsichtige Auslagerung der Profimannschaft aus dem Verein in eine Kapitalgesellschaft sollte jetzt rechtzeitig vor der Saison 2007/08 erfolgen,was aber auch nach 2 Anläufen nicht geklappt hat.

Am 3. Dezember 2007 gab Trainer Larry Mitchell bekannt, seinen Vertrag beim EV Landsberg 2000 mit sofortiger Wirkung aufgelöst zu haben. Jugend-Trainer Stefan Ihsen übernahm vorübergehend das Training beim EVL. Mit Adam Mitchell, David Wrigley, Jon Smyth , Doug Andress , Michael Kreitl und Dennis Endras verließen Leistungsträger den finanziell angeschlagenen Traditionsverein. Dem Verein gelang es Frederick Ledlin als neuen Headcoach zu gewinnen. Frederick Ledlins Vertrag wurde dann am 18. Februar 2008 nach "Skandal"-Spiel in Landshut aufgehoben - dort soll er seine Spieler zu übermäßiger Härte aufgefordert haben ("kill him") und blieb der Pressekonferenz fern. Nachfolger Ledlins wurde der Co-Trainer und ehemalige Interims-Trainer Stefan Ihsen. Am 8.März 2008 wurde Sergej Svetlov als neuer Trainer präsentiert.Er sollte Landsberg in den Play-Downs vor dem sportlichen Abstieg bewahren, was ihm jedoch nicht gelang. Am 19. März 2008 verlor der EVL 2000 das vierte Play-Down Spiel in der eigenen Halle gegen den EV Ravensburg und stieg damit aus der Bundesliga ab.Mit Oliver Jaser wir Roland Kelm-Kläger im Mai 2008 als 1. Vorsitzender des Vereins abgelöst. Zusammen mit dem neuen Manager Günther Preuß wird nun versucht, finanziell und sportlich den Verein auf die Oberliga vorzubereiten.

Spielzeiten

Vereinsadresse

EV Landsberg 2000 e.V.
Geschäftsstelle im Sportzentrum Landsberg: Hungerbachweg 1, 86899 Landsberg a. Lech
Telefon: +49 (0)81 91/5 99 64 oder +49 (0)81 91/37 20
Faxnummer: +49 (0)81 91/2 97 48

Team 2007/08

(Stand 17. Dezember 2007)

Rückennummer Name Position Geburtsdatum Verein 2006/07 Nationalität
x Varian Kirst Torwart 11. 06. 1977 Blue Lions Leipzig (Oberliga) /
44 Benjamin Dirksen Torwart EHC Freiburg
70 Peter Aubry Torwart
5 Christian Köllner Verteidiger 08.09.1990 EV Landsberg 2000 Junioren
x Andreas Widmann Verteidiger 019..03.1985 EV Landsberg 2000 Junioren
10 Manuel Wintergerst Verteidiger 19. 02. 1982 EV Landsberg 2000
17 Dominik Nörenberg Verteidiger 02. 09. 1988 EV Landsberg 2000
20 Patrick Seifert Verteidiger 22. 04. 1990 SC Riessersee (DNL)
24 Cory Laylin Verteidiger
32 Kevin Young Verteidiger
66 Andreas Geisberger Verteidiger 13. 07. 1986 EV Landsberg 2000
9 Michael Hess Stürmer 01. 03. 1983 EV Landsberg 2000
12 Matthias Schiller Stürmer
14 Christoph Hicks Stürmer 30. 06. 1977 EV Landsberg 2000
15 Daniel Nörenberg Stürmer 02. 09. 1988 EV Landsberg 2000
34 Daniel Huhn Stürmer
57 Ty Morris Stürmer
61 Ronny Thomas Zientek Stürmer 08. 09. 1989 EV Landsberg Junioren
73 Marcel Juhasz Stürmer 14. 01. 1983 ESV Kaufbeuren (2.Liga)
13 Grigorijs Panteļejevs Stürmer 13. 11. 1972 EK Zell am See (2.Liga Österreich)
[] Trainer unbekannt []
Der Spieler spielt mit einer ausländischen Spielerlizenz (maximal fünf Spieler pro Spiel zugelassen)
Förderlizenzspieler

U23 - Spieler

Abgänge nach der Saison 2007/08

Nachwuchs

Neben der Mannschaft in der 2. Bundesliga nehmen im Nachwuchs alle Altersklassen mit Mannschaften teil.