Heim

Red River (1948)

Filmdaten
Deutscher Titel: Red River

(früher: Panik am roten Fluß)

Originaltitel: Red River
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1948
Länge (PAL-DVD): 133 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Howard Hawks;
Arthur Rosson
(Second-Unit-Regie, ungenannt)
Drehbuch: Borden Chase;
Charles Schnee
Produktion: Howard Hawks;
Charles K. Feldman
(Executive Producer,
ungenannt)
Musik: Dimitri Tiomkin
Kamera: Russell Harlan
Schnitt: Christian Nyby
Besetzung

Red River (früherer deutscher Titel: Panik am roten Fluß; englischer Originaltitel: Red River) ist ein US-amerikanischer Western des Regisseurs Howard Hawks aus dem Jahre 1948. United Artists war der Kinoverleih. Drehbuchautor Borden Chase, von dem auch die Originalstory stammt, verarbeitete den Stoff später zu einem Western-Roman.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Rancher Thomas Dunson und sein Pflegesohn Matthew "Matt" Garth wollen eine Herde mit über 9.000 Rindern verlustfrei von Texas über den berühmten Red River nach Missouri bringen. Dies wird zu einer ungeheuren Strapaze für Mensch und Tier. Dunson fordert von seinen Leuten alles ab. Er glaubt sogar, über Leben und Tod seiner Cowboys bestimmen zu können. Nach der Überquerung des Flusses will er zwei aufmüpfige Cowboys aufhängen lassen. Mutig stellt sich ihm sein Pflegesohn entgegen. Es kommt zu Streitereien, die so weit gehen, dass Dunson sich mit Matt entzweit und ohne seinen treuen Gehilfen Groot in der Prärie zurück bleiben muss. Matt bringt die Rinder nach Abilene (Kansas). Dunson hat inzwischen Rache geschworen und verfolgt Matt. In Abilene kommt es zum Showdown zwischen Vater und Sohn, das mit einem Hollywood-typischen Schluss endet.

Kritiken

Auszeichnungen

Bei der Preisverleihung des Oscar im Jahr 1949 gewann Red River in den beiden nominierten Kategorien Bester Schnitt und Bestes Originaldrehbuch.

Der Regisseur Howard Hawks wurde für den Filmpreis der Directors Guild of America nominiert, Borden Chase und Charles Schnee wurden für das Drehbuch für den Preis der Writers Guild of America nominiert.


Bemerkenswertes

In diesem Film schrieben zwei Besonderheiten Filmgeschichte:

Die Stampede (die panische Flucht der Rinder), insbesondere durch die Bilder von in den Boden eingegrabenen, mit Panzerglas abgedeckten Kameras.

Zum ersten Mal in einer Hollywood-Produktion wurde -stilistisch bewusst- eine dynamische Handkamera eingesetzt. (Prügelszene an der Viehtränke)

Literatur