Heim

Chemnitz-Altchemnitz

Karte
Basisdaten
Fläche: 5,01 km²
Einwohner: 6.266 (30. Juni 2001)
Bevölkerungsdichte: 1213 Einw./km²
(31. Dezember 2001)

Altchemnitz ist ein Stadtteil im Süden von Chemnitz.

Der Ortsteil wurde am 1. Oktober 1894 eingemeindet. Durch Altchemnitz führt die B 95 (Annaberger Straße). Im Westen grenzt der Stadtteil an den Chemnitzfluss. Des Weiteren wird die Altchemnitzer Flur durch das Zentrum im Norden, Bernsdorf, Reichenhain und Erfenschlag im Osten und Harthau im Süden begrenzt. Lässt man den Chemnitzfluss außer Acht, grenzt Altchemnitz außerdem im Westen an die Stadtteile Markersdorf, Helbersdorf und Kapellenberg.

In Altchemnitz befinden sich u. a. das Einkaufszentrum „Altchemnitz-Center“ (ACC, Annaberger Straße), der „Europark“ (Schulstraße), die „Arbeitsagentur“ (Heinrich-Lorenz-Straße) und der „Wirkbau“ (Lothringer Straße) sowie die ehemalige Städtische Gasanstalt (Saydaer Straße, heute Gemarkung Bernsdorf) .

Im äußersten Süden dieses Stadtteils fließen, in Höhe der Harthauer Straße, die Flüsse Zwönitz und Würschnitz zum Chemnitzfluss zusammen. An dieser Stelle verbindet eine Brücke die beiden aneinander grenzenden Stadtteile Altchemnitz und Harthau. Unweit dieser Stelle befindet sich die Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 6, auf deren Terrain sich einst die ehemalige Ausflugsgaststätte „Reichels Neue Welt“ befand.

Geschichte

Altchemnitz wurde als einreihiges Waldhufendorf, schon früh zum Chemnitzer Benediktinerkloster gehörig, um 1200 als „Antiqua Kemnitz“ urkundlich ersterwähnt. Eine weitere Nennung stammt aus dem Jahr 1311 („Alden Kempnitz“). Man bezeichnete den Ort als im Vergleich zur jüngeren Stadt Chemnitz ältere Siedlung. Als erste Siedler gelten Wolfsjäger, deren Anwesen sich in etwa an der heutigen Straßenbahnendhaltestelle 6 befunden haben müssen. Nach der Säkularisation des Chemnitzer Klosters (1548) bestand bis 1831 eine kleine Exklave in Altchemnitz, die statt zum Amt Chemnitz, zu dem nun Altchemnitz gehörte, zum Amt Rochlitz zugehörig war. Schon früh entwickelte sich Altchemnitz zum Industriestandort. Bereits in den 1820er Jahren gab es eine rege Fabriktätigkeit entlang des Chemnitzflusses bis hin zur Stadt Chemnitz. Bis 1884 verschwanden die letzten Bauerngehöfte aus Altchemnitz, dafür entstanden noch größere Fabriken. Seit 1900 führt die Chemnitzer Straßenbahn bis in den oberen Ortsteil.

Koordinaten: 50° 48' 45" N, 12° 54' 50" O