Heim

Joseph John Thomson

Sir Joseph John Thomson (häufig auch J. J. Thomson; * 18. Dezember 1856 in Cheetham Hill bei Manchester; † 30. August 1940 in Cambridge) war ein britischer Physiker, Nobelpreisträger und Entdecker des Elektrons (1897).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Thomson wurde 1856 als Sohn schottischer Eltern nahe Manchester geboren. Von einem Ingenieursstudium am Owens College wechselte er an das Trinity College in Cambridge, wo er 1884 die Cavendish-Professur für Physik übernahm. Am 22. Januar 1890 heiratete er Rose Elizabeth Paget, eine der ersten Forscherinnen am Cavendish-Laboratorium. Sie hatten zwei Kinder, Joan Paget Thomson und George Paget Thomson, ein weiterer Nobelpreisträger. Einer seiner Schüler und auch sein Nachfolger auf dem Lehrstuhl war Ernest Rutherford.

1906 wurde ihm für seine Forschungen über die elektrische Leitfähigkeit von Gasen der Nobelpreis für Physik verliehen.

Thomson wurde 1908 zum Ritter geschlagen, 1912 wurde ihm der Order of Merit verliehen. Von 1918 bis zu seinem Tod im Jahr 1940 war er Leiter des Trinity College und von 1916 bis 1920 Präsident der Royal Society. Er wurde in der Westminster Abbey, in der Nähe von Sir Isaac Newton bestattet.

Werk

Durch Untersuchung der Kathodenstrahlung gelang Thomson 1897 der experimentelle Nachweis für die von George Johnstone Stoney bereits 1874 vorhergesagte Existenz des Elektrons. Dies war die erste Entdeckung eines subatomaren Teilchens. Darauf basierend entwickelte er das Thomsonsche Atommodell (auch „Rosinenkuchen-“ oder „Plumpudding-Modell“), wonach die sehr kleinen Elektronen im Inneren der Atome eingebettet seien wie Rosinen in einem Kuchenteig. Dieses Modell wurde jedoch später von Ernest Rutherford widerlegt (Rutherfordscher Streuversuch) und durch dessen Rutherfordsches Atommodell eines konzentrierten Kerns positiver Ladung, umgeben von einer Hülle negativer Ladungen, ersetzt.

1906 konnte Thomson zeigen, dass die Hülle des Wasserstoffatoms genau ein Elektron enthält. 1913 gelang ihm durch die Untersuchung von Kanalstrahlen des Neon der Nachweis für die Existenz unterschiedlich schwerer Atomkerne eines Elements (in diesem Fall 20Ne und 22Ne). Daraus leitete u.a. Frederick Soddy die Theorie der Isotope her. Thomson ist ebenfalls bekannt für seinen Beitrag zur Entwicklung des Massenspektrometers.

Auszeichnungen

1884 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1894 die Royal Medal, 1902 die Hughes-Medaille und 1914 die Copley-Medaille verlieh.

1906 erhielt er den Nobelpreis für Physik.

Siehe auch

 Commons: Joseph John Thomson – Bilder, Videos und Audiodateien
Personendaten
Thomson, Joseph John
englischer Physiker, Entdecker des Elektrons
18. Dezember 1856
Manchester
30. August 1940
Cambridge