Heim

Niederdeutsche Stimmen

Niederdeutsche Stimmen war eine Sprechplattenreihe in niederdeutscher Sprache des Verlags Schuster in Leer, die von 1965 bis 1969 produziert wurde. Von den Klassikern der niederdeutschen Literatur bis hin zu Autoren der Gegenwart wollte sie Querschnitt geben und zudem einen Beitrag zur Erhaltung der vielfältigen Mundarten des Plattdeutschen leisten.

Inhaltsverzeichnis

Verleger

Der Verleger der Reihe, Theo Schuster, betreibt bis heute die Buchhandlung, die sein Vater Theodor Schuster 1929 in Leer gründete. Von hier aus führte er zunächst auch seine Verlagsgeschäfte. Die ehrgeizige Reihe Niederdeutsche Stimmen, die Schuster damals gern auch als „seine Schallplattenreihe“ bezeichnete, war während der zweiten Hälfte der 60er Jahre das „Lieblingskind“ des jungen Buchhändlers und Verlegers plattdeutscher Literatur.

Im Jahr 2002 erhielt Schuster für sein Verlagsprogramm den Niedersächsischen Verlagspreis. „Niederdeutsche Literatur ist per se keine Bestseller-Literatur. Deshalb ist das langjährige Engagement von Theo Schuster nicht hoch genug zu schätzen“, begründete der niedersächsische Kulturminister Thomas Oppermann die Verleihung durch das Land Niedersachsen und würdigte damit auch das verlegerische Frühwerk Schusters, zu dem die Sprechplattenreihe Niederdeutsche Stimmen gehört.

Programm

Klassiker

Schuster konnte erstklassige Sprecher gewinnen - auch besondere Kenner des Niederdeutschen wie Ivo Braak und Gerd Lüpke, die die Sprechplattenreihe z.T. auch redaktionell betreuen konnten. Ivo Braak war mit Heisterkroog und Gedichten von Klaus Groth und plattdeutschen Volksmärchen, Schwänken und Legenden von Wilhelm Wisser zu hören. Gerd Lüpke las John Brinckmans Dat Brüden geiht um (Rahmenhandlung zu Voß un Swinegel) und Fritz Reuters Entspekter Bräsig aus Ut mine Stromtiet. Weitere Sprecher waren Rainer Schepper, Jan S. Kunstreich und Kurt Frost, allesamt bedeutende Persönlichkeiten des niederdeutschen Sprachraums.

Dichter lasen für Schuster nicht zwingend nur aus ihren eigenen Werken. Walter Arthur Kreye - der Autor der ebenfalls in Niederdeutsche Stimmen veröffentlichten Fidelen Weltgeschicht' op Platt - rezitierte auch Erzählungen von August Hinrichs. Eine ganz besondere Besetzung gelang Schuster für die Lesung von Seegeschichten des frühverstorbenen norddeutschen Klassikers Jan Kinau, besser bekannt als Gorch Fock: auf der Schallplatte ist mit Wat Hein Saß in'n Heben keem und Den Seilmoker sien Piep sein Bruder, der Autor Rudolf Kinau, zu hören. Mit dieser Aufnahme erinnerte die Reihe an den 50. Todestag Gorch Focks.

Gegenwartsautoren

Auch die in der Reihe Niederdeutsche Stimmen erschienenen Autorenlesungen sind heute zum Teil Klassiker der Literatur. Zum Beispiel las der auch als Hörspielautor bekannt gewordene Schriftsteller Hinrich Kruse für die Reihe aus seinem Band Weg un Ümweg (1958), der den Einzug der modernen Kurzgeschichte in die plattdeutsche Literatur markiert, Wilhelmine Siefkes, die gleich drei Schallplatten besprach, gab u.a. Auszüge aus ihrem preisgekrönten Roman Keerlke und ihre Übersetzungen Grimm'scher Märchen zu hören und Rudolf Kinau rezitierte aus seinem lyrischen Werk. Alma Rogge, die wenige Jahre vor ihrem Tod noch für die Reihe las, war bereits zum Zeitpunkt der Aufnahme als niederdeutscher Klassiker zu bezeichnen. Ferner waren u.a. August Schukats Geschichten aus Ostpreußen und Christian Holstens satirische Lesungen, die aufgrund seines überaus meisterlichen Vortrags aus den übrigen Autorenlesungen hervorstachen, zu hören.

Anspruch

Die Reihe Niederdeutsche Stimmen aus dem Verlag Schuster in Leer war von den bis heute meist lokal erscheinenden niederdeutschen Tonträger-Reihen, die einzige, die mit ihren Veröffentlichungen den volkskundlichen bzw. sprachhistorischen Anspruch verfolgte, ein Spektrum wichtiger Dichtungen bzw. verschiedener Mundarten des Plattdeutschen zu dokumentieren und für die Nachwelt zu erhalten. So sind u.a. das ursprüngliche Plattdeutsch der oldenburgischen Wesermarsch, das Finkenwerder und das Mecklenburger Platt und der ostniederdeutsche Dialekt zu hören, der in Ostpreußen gesprochen wurde.

Bis heute sind daher Sprechplatten aus dieser nicht wieder als CD aufgelegten Reihe in deutschen Universitätsbibliotheken entleihbar, was bei dem Medium eine Rarität darstellt.

Weiterhin spricht für den geradezu wissenschaftlichen Anspruch des Niederdeutsche Stimmen-Verlegers Schuster, der längst eng mit dem Institut für niederdeutsche Sprache in Bremen zusammenarbeitet, dass Text bzw. Autor jeder Schallplatte auf der Rückseite der Plattentasche eine literaturwissenschaftliche Einordnung erfährt und zudem meist eine Bibliographie lieferbarer Buchveröffentlichungen geboten wird.

Äußeres

Cover

Das obere Drittel des Frontcovers war stets in weiß gehalten und nannte im oberen Teil in schlichter schwarzer Standardschrift Autor und Titel und links unten den Titel der Reihe. Das rechte Drittel dieses Kopfes füllte das Verlagsemblem aus. Die unteren zwei Drittel des Frontcovers waren staffelweise andersfarbig (orange, verschiedene Grüntöne) gestaltet und zeigten meist eine, meist die selbe künstlerische Landschaftsabbildung. Auf der Cover-Rückseite befand sich neben dem Cover-Text noch das genaue Aufnahmedatum, eine Titelliste und ein Foto des Autoren/Sprechers.

Platte

Bei allen Schallplatten aus der Reihe handelte es sich um Langspielplatten in der Größe 10-inch (Durchmesser 25 cm).

Das Plattenlabel der Erstausgabe trug entsprechend der Coverabbildung ebenfalls ein verwaschenes, dunkles Grün.

Plattennummern

Die Plattenreihe begann mit der Veröffentlichung Wilhelmine Siefkes erzählt „Tant‘ Remda in Tirol“ und „De Levenstiet“. Diese erhielt die Bestellnummer S1 (Schuster, Platte 1). Für die Reihe wurden die Bestellnummern in dieser Weise laufend fortgesetzt, also z.B. Platte 2 (Alma Rogge erzählt) = S2.

Preis

Mit einem Verkaufspreis von 16 DM pro Schallplatte, lagen die Veröffentlichungen dieser Reihe noch weit unter dem Preis anderer Sprechplattenreihen, z.B. Die Stimme des Arztes.

Diskografie

Die Veröffentlichungen sind in der Reihenfolge ihres Erscheinens aufgelistet