Heim

Salzforst

Der Salzforst ist der Staatswald im ehemaligen Salzgau in Unterfranken in Bayern.

Der Salzforst umfasste das Gebiet der Brend, das Quellgebiet der Sinn bis zum Diesbach, der vom Auersberg in die Breite Sinn mündet. Südlich reichte der Salzgau bis zur Aschach, nördlich bis zum Bach Sonder.

Geschichte

Die fränkischen Herzöge und Könige teilten ihr Land in Gaue ein. Die Gaugrafen, Edelleute, Bischöfe und Klöster bekamen Rechte und Besitze in den einzelnen Gauen übertragen. Dadurch nahm der Einfluss der Herzöge und Könige in diesen Gauen ab.

Den Salzgau mit dem Salzforst jedoch behielten sie sich als Königsgut vor, das von einem König auf den anderen als Hausgut überging. Salzgau hieß dieser Gau deshalb, weil er in der Nähe des Salzburg-Palastes lag, den sich die Könige unweit der jetzt noch bestehenden Salzburg erbaut hatten. Dieser Palast existiert nicht mehr.

Kamen nun die Karolinger auf ihre Salzburg bei Bad Neustadt, so gingen sie im Salzforst auf die Jagd. Dieser Gau mit seinem Forst blieb Eigentum der deutschen Könige und Kaiser bis zum Jahr 1000. Im Jahr 1000 schenkte Kaiser Otto III. den Salzgau mit dem umfangreichen Forst an die Bischöfe von Würzburg.

Die Bischöfe von Würzburg gaben die Verwaltung des Forstes an die Herren von Henneberg. Schon zu Zeiten Karls des Großen wurden im Salzforst Bienenwarte und Honigschneider angestellt. Nach einem Verzeichnis von 1697/98 wurden damals im Salzforst 337 Raubvögel, 15 alte und 26 junge Wölfe erlegt. Der letzte Wolf wurde um 1800 erlegt.

Inzwischen haben einige umliegende Gemeinden Teile des Salzforstes in ihrem Besitz.

Quelle