Heim

Kurdische Sprache

Kurdische Sprache [1]

Gesprochen in

Türkei, Irak, Iran, Syrien, Armenien, Libanon
Sprecher 20–35 Millionen
Linguistische
Klassifikation

Indogermanisch

Indoiranisch
Iranisch
Nordwestiranisch
Kurdische Sprache
Besonderheiten Arabisches Alphabet in Irak und Iran, Kurdisch-lateinisches Alphabet in der Türkei und in Syrien, Kyrillisch in der GUS
Offizieller Status
Amtssprache von Irak
Sprachcodes
ISO 639-1:

ku

ISO 639-2:

kur

SIL/ISO 639-3:

kur

Die kurdische Sprache (kurd. Kurdî oder Kurdkî) gehört zu der nordwest-iranischen Gruppe der indogermanischen Sprachfamilie und wird hauptsächlich in der östlichen Türkei, im nördlichen Syrien, im Norden des Irak und Nordwesten und Westen des Iran gesprochen. Durch Migrationen in den letzten Jahrzehnten gibt es auch zahlreiche Sprecher kurdischer Sprachen in Westeuropa, vor allem in Deutschland. Die kurdische Sprache besteht aus den vier Dialekten Kurmanci, Sorani, Südkurdisch und Leki. Ob es sich wirklich um Dialekte oder Sprachen handelt ist in der Linguistik heftig umstritten.

Bezüglich der Zuordnung von Zazaki und Hewrami zum Kurdischen herrscht bis heute keine Einigkeit. Die westliche Linguistik trennt Zazaki und Hewrami von der kurdischen Gruppe, während viele Kurdologen sie noch immer als Dialekte des Kurdischen einstufen. Die Sicht der europäischen Linguisten beruht darauf, dass vorausgesetzt wird, dass die kurdische Sprache aus Kurmanci und den näher verwandten Varietäten bestehen müsste, weil die Kurmanci-Sprecher die Mehrheit ausmachen. Dass auch Zazaki- und Hewrami-Sprecher ihre Sprachen als Kurdisch betrachten und seit Jahrhunderten ethnisch im Kurdentum verwachsen sind, wird ignoriert und nur von wenigen westlichen Sprachwissenschaftlern wie Prof. Dr. Joyce Blau wahrgenommen. Theoretisch wäre es genauso möglich, Zazaki und Hewrami als Kurdisch zu klassifizieren, und Kurmanci oder Sorani davon auszuschließen. Ein anderes Modell wäre, zwei Arten von Kurdisch zu definieren. Ein Kurdisch vom Kurmanci-Stamm und eines vom Pahlawani-Stamm, wie es Wissenschaftler wie Prof. Izady anwenden.

Inhaltsverzeichnis

Dialektgliederung und Verbreitung

Viele Sprachwissenwschafter sind sich heute hinsichtlich der Gliederung der kurdischen Dialekte uneinig (siehe Klassifizierung der Kurdischen Sprache).

Encyclopaedia Britannica teilt die kurdische Sprache in zwei Hauptdialekte nämlich in Nord- und Südkurdisch.[2] Unterschieden werden allgemein die Dialekte Nordkurdisch, Zentralkurdisch und Südkurdisch.[3]

Insgesamt gesehen gibt es – wie in anderen Sprachen auch – viele Mundarten, die sich von Region zu Region und von Stamm zu Stamm unterscheiden.

Kurmanci (Nordkurdisch)

Kurmanci (Nordkurdisch, kurd. Kurmancî oder Kirmancî) ist die am weitesten verbreitete kurdische Sprache. Sie wird in der Türkei, in Syrien, Irak und Iran sowie in Armenien, im Libanon und in einigen ehemaligen Sowjetrepubliken von etwa acht bis zehn Millionen Menschen gesprochen. Nordkurdisch wird seit den 1930er Jahren vorwiegend im kurdisch-lateinischen Alphabet geschrieben und durchläuft gerade einen Prozess des Sprachausbaus.

Dabei wird versucht, den Dialekt Botani aus Botan in Cizre zur Hochsprache auszubauen. Dieser Dialekt wurde von Kamuran Bedirxan in den 1920er Jahren als Grundlage für sein Buch über die kurdische Grammatik benutzt. Auch werden viele türkische und arabische Lehnwörter durch kurdische Wörter aus anderen Hauptdialekten ersetzt.

Mundarten:

Sorani (Zentralkurdisch)

Sorani (Zentralkurdisch) wird im Süden der Autonomen Region Kurdistan und in Westiran von etwa fünf Millionen Menschen gesprochen.

Zur Schreibung des Zentralkurdischen wird meist die arabische Schrift mit Sonderzeichen (und der Schreibrichtung von rechts nach links) verwendet, zunehmend aber auch das kurdisch-lateinische Alphabet. Es gibt sehr viele Schriftstücke in diesem Dialekt.

Die Ausbreitung des Dialektes ist eng mit der Herrschaft der Baban-Dynastie von Suleymania verbunden. Die wirtschaftliche Kraft der Stadt verbreitete das Zentralkurdische in der Region und verdrängte somit das ältere Kelhuri und Gorani.

Heute wird das Zentralkurdische auch als Quelle für Wortschöpfungen des Nordkurdischen benutzt.

Mundarten:

Südkurdisch

Zusammen mit den beiden kurdischen Hauptdialekten bildet das Südkurdische die genetische Einheit der kurdischen Sprachen. Der Dialekt weist viele Eigentümlichkeiten auf und ist lautlich in vielerlei Hinsicht älter als die anderen kurdischen Dialekte. In Südkurdisch kann man die Spuren einer altkurdischen Sprache wiederentdecken. Südkurdisch wird im Westiran (Ilam und Kirmanschah) und im Osten des Nordiraks (Süd-Chanaqin, Kirind und Qorwaq), in den lurischen Gebieten, in Aleshtar, Kuhdesht, Nurabad-e Dolfan und Khorramabad von etwa vier Millionen Menschen gesprochen. Durch Kontakt mit Persern erhielt dieser Dialekt wie Lurisch einen nicht geringfügigen persischen Einfluss. Die Sprecher des Südkurdischen machen überwiegend schiitische Kurden aus, viele sind ein Teil Teil der Religionsgemeinschaft Ahl-e Haqq.[4]

Mundarten:

Klassifikation

Innerhalb der indogermanischen Sprachen nehmen die kurdischen Sprachen folgende Position ein:

Zur umfassenden Klassifikation vergleiche man den Artikel Iranische Sprachen.

Geschichte

Altertum (Ursprung)

Kurdisch gehört wie oben erwähnt zu den iranischen Sprachen. Ungefähr 1000 v. Chr. verbreiteten sich iranische Stämme in den Bereich, der jetzt Kurdistan genannt wird, unter ihnen Meder, Sprecher einer nordwestlichen iranischen Sprache. Im Verlauf des Eisenzeitalters vermischten sich stufenweise nicht-iranische Völker mit den iranischen, das kennzeichnete den Anfang der kurdischen Ethnogenese und Sprache. [5] Welche Sprachen noch an der Entstehung Anteil hatten, ist nicht ganz klar. Hurritisch ist ein Kandidat. Als Beweis für ein hurritisches Substrat wird die Ergativität angeführt, die nicht spezifisch iranisch ist, obwohl sie auch in den Sprachen Zaza und Yagubi vorkommt.[6] Eine linguistische Gruppe die zu einem kleinen Grad auf das Kurdische Einfluss hatte, soll das Aramäische gewesen sein.

Prof. V. Minorsky stellte die These auf, dass das kurdisch ein Nachfahre des Medischen sei und führt es damit auf eine konkrete Einzelsprache zurück:

„Der einzige Weg ihre Konsistenz zu erklären, ist es - wie ich es sehe - anzunehmen, dass die kurdische Sprache ein Nachfahre der früheren medischen Sprache ist.[7]

Prof. N. J. Marr meinte aber, dass die kurdische Sprache eine kaukasische Sprache sei.[8]

Mittelalter und Neuzeit

Über das Kurdische der vorislamischen Zeit ist kaum etwas bekannt. Das Verschwinden der Meder könnte in dieser Phase noch nicht vollständig eingetroffen sein. Die ersten Aufzeichnungen vom modernen Kurdischen kann man im heiligen Buch der Yeziden mit dem Titel Mişefa Reş (Schwarzes Buch) entdecken, es wurde im 13. Jahrhundert vom Schaich Adis Sohn in Kurmandschi verfasst. Vom 15. bis 17. Jahrhundert entwickelten klassische kurdische Dichter und Autoren eine literarische Sprache. Die berühmtesten kurdischen Dichter aus dieser Periode sind Mulla Ehmed (1417–1494), Elî Herîrî (1425–1490), Ehmedê Xanî (1651–1707), Melayê Cizîrî (1570–1640) und Feqîye Teyran (1590–1660).

Am Anfang des 20. Jahrhunderts belegten die Staaten, die die kurdisch-sprachigen Gebiete regierten, das Kurdische mit Einschränkungen, um dessen Sprecher zu assimilieren. Dadurch verlernte ein großer Teil der Kurden ihre Muttersprache. Heute ist Kurdisch nur im Irak anerkannt. In Syrien ist es sogar noch verboten, d.h., dass kurdische Texte nicht veröffentlicht werden dürfen.

Schrift

Die Kurden haben das jeweils in ihrer Heimat vorherrschende Alphabet benutzt. So benutzten sie im Mittelalter das arabische Alphabet in den osmanischen und persischen Variationen. In der Neuzeit und speziell nach dem ersten Weltkrieg änderte sich das. In der Türkei wurde parallel zum neuen türkisch-lateinischen Alphabet ein kurdisch-lateinisches Alphabet entwickelt. In Iran und Irak wird in arabischer Schrift geschrieben. In Syrien teils arabische teils lateinische Schrift. In der ehemaligen UdSSR benutzten die Kurden das kyrillische Alphabet. In der Autonomen Region Kurdistan wird derzeit versucht, das arabische Alphabet durch ein lateinisches Alphabet zu ersetzen. [9] [10]

Die drei wichtigsten Schriftsysteme sind unten aufgeführt:

Nordkurdisch Kyrillisch Zentralkurdisch Transliteration
nach RAK*
Aussprache Beispiel
A a A a ئا ـا ا a a Lang wie Bahn
B b Б б ب ـبـ ـب بـ b b Deutsches b
C c Щ щ ج ـج ـجـ جـ c ɟ Wie Dschungel
Ç ç Ч ч چ ـچ ـچـ چـ ç

Scharf wie deu'tsch
D d Д д د ــد d d Deutsches d
E e Ә ә ە ـه ئە e ə Kurzes ä
Ê ê E e ێ ـێ ـێـ ێـ ئێـ ê e Lang wie Esel
F f Ф ф ف ـف ـفـ فـ f f Deutsches f
G g Г г گ ـگ ـگـ گــ g ɡ Deutsches g
H h h h هـ ـهـ h h Deutsches h
existiert nicht existiert nicht ح حـ ـحـ ـح ħ Siehe IPA-Zeichen
I i Ъ ъ existiert nicht i ɪ Kurz wie das "e" in Bitte
Î î И и ى ئى ـيـ يـ î i Lang wie Ziel
J j Ж ж ژ ـژ j

ʒ

Wie franz. Jamais
K k К к ک ـک ـکـ کــ k k Wie franz. Cafe
L l Л л ل ـل ـلـ لــ l l Deutsches l
existiert nicht existiert nicht ڵ ـڵ ـڵـ ڵــ ɫ Siehe IPA-Zeichen
M m M м م ـم ـمـ مــ m m Deutsches m
N n H н ن ـن ـنـ نــ n n Deutsches n
O o O o ۆ ـۆ ئۆ o o Wie Ofen
P p П п پ ـپ ـپـ پــ p p Wie franz. Peine
Q q Q q ق ـق ـقـ قــ q q Guttural
R r P p ر ـر r ʁ Nicht gerolltes r
R r P p ڕ ـڕ r Gerolltes r
S s C c س ـس ـسـ ســ s s Wie wissen
Ş ş Ш ш ش ـش ـشـ شــ ş ʃ Wie Schule
T t T т ت ـت ـتـ تــ t t Wie franz. Tu
U u Ö ö و ـو ئو u ʊ Kurzes u
Û û Y y وو ـوو û u Lang wie suchen
V v B в ڤ ـڤ ـڤـ ڤـ v v Wie wollen
W w W w و ـو w w Wie Engl. Well
X x X x خ ـخ ـخـ خـ x χ Wie Bach
X x X x غ ـغ ـغـ غـ χ Wie Bach
Y y Й й ى ئى ـيـ يـ y ʎ Wie Ja
Z z З з ز ـز z z Wie Rose
existiert nicht existiert nicht ع عـ ـعـ ـع ʿ ʕ Siehe IPA-Zeichen

(*) Die Transliteration gibt ausschließlich die Transliteration einer Vorlage in arabischer Schrift an, nicht einer kyrillischen oder armenischen.

Aussprache

Laut der kurdischen Akademie für Sprache wird die kurdische Phonetik folgendermaßen beschrieben.

Von den 31 Buchstaben, deren Aussprache weitgehend mit der Schreibung übereinstimmt, sind acht Vokale (a e ê i î o u û) und 23 Konsonanten (b c ç d f g h j k l m n p q r s ş t v w x y z). Kleinbuchstaben: a b c ç d e ê f g h i î j k l m n o p q r s ş t u û v w x y z
Großbuchstaben: A B C Ç D E Ê F G H I Î J K L M N O P Q R S Ş T U Û V W X Y Z
Daneben gibt es noch den Digraph Xw.

Im Kurdischen werden lediglich die Wörter am Satzanfang und Eigennamen groß geschrieben.

Konsonanten:

Bilabial Labiodental Alveolar Postalveolar Palatal Velar Uvular Glottal
Stops p b t d k g q
Frikative f v s z ʃ ʒ ç h
Affrikate ʧ ʤ
Nasale m n ŋ
Laterale l ɫ
Flaps ɾ
Vibrant r
Approximante ʋ j

Vokale:

vorne zentral hinten
kurz lang kurz lang kurz lang
geschlossen ı ʉ u
mittel e ə o
offen a

Die Vokalpaare /ı/ und /iː/, /e/ und /eː/, und /u/ und /uː/ unterscheiden sich von ihrer jeweiligen langen und kurzen Aussprache voneinander. Kurze Vokale sind o, u, ı und e und lange Vokale werden mit Zirkumflex ( ^ ), wie û, î and ê gebildet.

Gewöhnlich werden kurdische Wörter auf der letzten Silbe betont. Eine Ausnahme bilden die Endungen, die an Tätigkeitswörter (Verben) und Hauptwörter (Substantive) treten. Verben werden auf der Silbe vor der Endung betont (außer mit den Vorsilben bı-, ne-/na-/m. und me-, die die Betonung auf sich ziehen). Hauptwörter werden auch auf der letzten Silbe vor der Endung betont (bis auf die Mehrzahl-Endung des 2. Falls, -a(n), die die Betonung auf sich zieht)

Bei der Aussprache sollte man besonders achten:

weitere Besonderheiten zum Lautsystem:

Grammatik

Kasusbildung

Kurdisch unterscheidet nur zwei Fälle, nämlich den Subjektfall (Casus rectus) und den Objektfall (Casus obliquus) und verfügt damit über eine Zweikasusflexion. Der Casus rectus entspricht dem deutschen Nominativ, während der Casus obliquus Funktionen übernimmt, die in anderen Sprachen üblicherweise mit dem Genitiv, dem Dativ, dem Akkusativ und dem Lokativ ausgedrückt werden. Im Kurdischen existiert neben dem (Casus rectus) und dem (Casus obliquus) auch der Vokativ.

Die Endungen der primären Kasus sind wie folgt verteilt:

Kasus Kurmandschi
sg.m. sg.f. pl.
Rectus
Obliquus -an

Pronomina

Personalpronomen

In Sorani und Südkurdisch sind viele Pronomen im Laufe der Zeit zerfallen worden, in Kurmandschi hingegen ist im Vergeleich dazu eine große Vielfalt an Pronomen erhalten geblieben. Zum Beispiel hat der Pronome „ez“ für „ich“ eine alt-nordwestiranische Wurzel. In Avestisch war er als "ezêm" vertreten, im Parthischen als "ez". In Sorani und Südkurdisch verwendet man stattdessen den Obliquus-Fall „min“, was eigentlich ursprünglich „mein“ bedeutet hat, aber in der heutigen Form „ich“. Den selben Prozess machte auch das Neupersische durch.

Pers/Num Kurdisch Persisch Zazaki Talysh Bedeutung
Kurmandschi Sorani Südkurdisch
Casus rectus
1.sg. ez min min män ez ez ich
2.sg. tu to tu to tu te du
3.sg. ew ew ew u o, a av er/sie/es
1.pl. em ême îme ma ama wir
2.pl. hûn êwe îwe şomā şima şema ihr
3.pl. ew ewan ewan îşān ê avon sie pl.
Casus obliquus
1.sg. min min min män mi(n) me(n) mein(s), mir, mich
2.sg. te to tu to to te dein(s), dir, dich
3.sg.m. ew ew u ey ay sein(s), ihm, ihn
3.sg.f. ew ew u aye ay ihr(s), ihr, ihr
1.pl. me ême îme ma ama unser(s), uns, uns
2.pl. we êwe îwe şomā şima şema euer(s), euch, euch
3.pl. wan ewan ewan îşān înan avon ihre(s), ihnen, sie pl.

Demonstrativpronomen

Bei den Demonstrativpronomen durchzog sich in Sorani die typisch kurdische Lautverschiebung von m zu v nicht. Im Gegensatz zu Kurmandschi hat der Demonstrativpronome in anderen kurdischen Dialekten eine einfältige Stellung, die vergleichbar mit der des englischen "this" ist.

Demonstrativpronomen

Form Kurdisch Persisch Zazaisch Bedeutung
Kurmandschi Sorani Südkudisch
Nominativ
Maskulin, Feminin, Plural ev em  ? in no, na, nê dieser, diese, diese pl.
Obliquus
Maskulin em  ? in ney diesen, diesem
Feminin em  ? in naye diese, dieser
Plural van em  ? in nînan diese, diesen

Pronominalsuffixe

In Sorani und Südkurdisch sind auch Pronominalsuffixe wie in Persisch vorhanden. Sie werden an das Ende eines Wortes gebunden und erfüllen die Funktion der Personalpronomen. Beispiel:

Deutsch Sorani Südkurdisch
Haus Mal Mal
Mein Haus Malem Malem

Die Proniminalsuffixe:

Deutsch Sorani und Südkurdisch Nach Vokal Sorani und Südkurdisch
Absolut
Indefinit Definit
mein -em -m -ekem ekêm
dein -et -t -eket ekêt
sein -y -ekey -ekêy
unser -man -man -ekeman -ekêman
euer -tan -tan -eketan -ekêtan
deren -yan -yan -ekeyan -ekêyan

Beispiele in Singular:

Deutsch Sorani und Südkurdisch
Absolut
Indefinit Definit
Mein Sohn Kurem Kurekem Kurrekêm
Dein Sohn Kuret Kureket Kurekêt
Sein Sohn Kurî Kurekî Kurekêy
Unser Sohn Kurman Kurekman Kurekêman
Euer Sohn Kurtan Kurektan Kurekêtan
Ihr Sohn pl. Kuryan Kurekyan Kurekêyan

Beispiele in der Plural:

Deutsch Sorani und Südkurdisch
Absolut
Indefinit Definit
Meine Söhne Kuranem Kurekanem Kurekanêm
Deine Söhne Kuranet Kurekanet Kurekanêt
Seine Söhne Kuranî Kurekanî Kurekanêy
Unsere Söhne Kuranman Kurekanman Kurekanêman
Eure Söhne Kurantan Kurekantan Kurekanêtan
Ihre Söhne pl. Kuranyan Kurekanyan Kurekanêyan

Izafe

Wenn ein Wort näher bestimmt wird, so wird das Wort in Kurdisch wie in anderen iranischen Sprachen über eine Izafe (auf Arabisch: Hinzufügung) mit dem Bestimmungswort verbunden. In Südkurdisch ist eine Izafe für Possessivpronomen nicht verfügbar. Beispiel:

Deutsch Kurmandschi Sorani Südkurdisch
Haus Mal Mal Mal
Mein Haus Mala min Malî min
-

Bei der Izafe gibt es im Singular für männlich und weiblich jeweils eine Form und im Plural eine gemeinsame Form für beide Geschlechter. Darüber hinaus gibt es auch ein Casus rectus und ein Casus obliquus der Izafe. In Sorani und Südkurdisch existiert keine Geschlechtsunterscheidung bei der Izafe-Konstruktion.

Izafe-Formen in Kurdisch:

Kurmandschi Sorani Südkurdisch
Kasus sg.m. sg.f. pl. sg.m. sg.f. pl. sg.m. sg.f. pl.
Rectus und Obliquus -a -ên -anî -anî

Dazu folgende Beispiele (xwendekar „Schüler“, mamoste „Lehrer“, das Verbindungssuffix ist fett gedruckt):

Kurmandschi Sorani Südkurdisch Bedeutung
Casus Rectus und Obliquus
xwendekar-ê mamoste xwendekar-î mamoste xwendekar-î mamoste der / den / dem Schüler des Lehrers
xwendekar-a mamoste
-
-
die / der Schülerin des Lehrers
xwendekar-ên mamoste xwendekar-anî mamoste xwendekar-anî mamoste die / den / dem Schüler(n) des Lehrers
xwendekar-ên mamoste-yan xwendekar-anî mamoste-yan xwendekar-anî mamoste-yan die / den / dem Schüler(n) der Lehrer

Obwohl Kurmandschi in der Izafe eine Geschlechtstrennung beinhaltet, ist diese dennoch nicht so ausgeprägt, dass man „Die Schülerin der Lehrerin“ sagen könnte. Am Izafe-Ende (in diesem Fall das Wort „Lehrer“) werden die Wörter neutral. Nur am Anfang ist eine Bestimmung des Geschlechts möglich. In den obigen Beispielen könnte also „Lehrer“ sowohl männlich als auch weiblich sein.

Ergativ

Kurmandschi ist eine der wenigen indogermanischen Sprachen, die den Ergativ benutzen. So steht bei der Vergangenheitsbildung das Agens bei transitiven Verben nicht im Casus rectus, sondern im Casus obliquus. Das Sorani und Südkurdisch kennen kein Ergativ.

Beispiele:

Deutsch Kurmanci Sorani Südkurdisch
Ich sah dich MinCasus obliquus tuCasus rectus dîtî MinCasus rectus toCasus obliquus dîtim MinCasus rectus tuCasus obliquus dîm

Aber:

Deutsch Kurmandschi Sorani Südkurdisch
Ich kam EzCasus rectus hatim MinCasus rectus hatim MinCasus rectus hatim

Hier steht das Agens in Kurmandschi im Casus rectus, weil „kommen“ ein intransitives Verb ist. In Sorani und Südkurdisch wird nichts verändert. Man kann sich transitive Verben als Verben vorstellen, wo man hypothetisch ein "was" setzen kann. Da man nicht "was gehen" kann, hat das "Gehen" auch kein Ergativ erhalten.

Präsens

Indikativ und Kontinuativ

Das Indikativ Präsens wird in Kurdisch durch das Anhängen eines Präfixes (de-, me-) plus der Personalendung (-im) gebildet. In Südkurdisch wird in der Umganssprache auf das Präfix "di" oft verzichtet.

Beispiel „gehen“, dessen Stamm in Kurdisch -ç- ist, im Indikativ-Präsens:

Num/Pers Kurmandschi Sorani Südkurdisch Bedeutung
1.sg. ez diçim min deçem min diçim ich gehe
2.sg. tu diçî to deçî tu diçîd du gehst
3.sg. ew diçe ew deçe ew diçûd er geht
1.pl. em diçin ême deçin îme diçîm wir gehen
2.pl. hûn diçin êwe deçin îwe diçin ihr geht
3.pl. ew diçin ewan deçin ewan diçin sie gehen

Der Kontinuativ wird gebildet, in dem man einen Suffix -e (nach einem Vokal: -ye) an die Indikativ-Form anhängt. In der Umgangssprache ist der Kontinuativ im Präsens selten anzutreffen und wird vor allem in der akademischen Sprache benutzt. Im Deutschen wird das folgende Beispiel in zwei Formen wiedergegeben: ich gehe gerade oder ich bin am Gehen.

Num/Pers Kurmandschi Sorani Südkurdisch Englisch Bedeutung
1.sg. ez diçime i am going ich gehe gerade
2.sg. tu diçîye you are going du gehst gerade
3.sg. ew diçeye he is going er geht gerade
1.pl. em diçine we are going wir gehen gerade
2.pl. hûn diçine you are going ihr geht gerade
3.pl. ew diçine they are going sie gehen gerade

Konjunktiv und Imperativ

Das Konjunktiv und Imperativ Präsens werden in Kurdisch wie in allen anderen iranischen Sprachen mit der Vorsilbe bi- gebildet. Zuerst kommt die Vorsilbe bi-, dann der Verbstamm und schließlich die Personalendung.

Beispiel für das Konjunktiv Präsens:

Num/Pers Kurmandschi Sorani Südkurdisch Bedeutung
1.sg. ez biçim min biçim min biçim (dass) ich gehe
2.sg tu biçî to biçî tu biçîd du gehest
3.sg. ew biçe ew biçe ew biçûd er/sie/es gehe
1.pl. em biçin ême biçin îme biçîm (dass) wir lesen
2.pl. hûn biçin êwe biçin îwe biçin ihr gehet
3.pl. ew biçin ewan biçin ewan biçin (dass) sie gehen

Beispiel für das Imperativ Präsens:

Num/Pers Kurmandschi Sorani Südkurdisch Bedeutung
2.sg. (tu) biçe! (to) biçe! (tu) biçe! gehe!
3.sg. ew biçe ew biçe ewe biçûd er/sie/es soll gehen!
1.pl. em biçin ême biçin îme biçîm gehen wir!
2.pl. (hûn) biçin (êwe) biçin (îwe) biçin geht!
3.pl. ew biçin ewan biçin ewane biçin sie sollen gehen!

Futur

Für das Futur wird anstatt di- das Präfix bi- benutzt. Darüber hinaus wird dem Substantiv eine Endung angehängt, die aber unbetont ist. Oft ist es -ê, im Schriftkurdischen werden dê und wê bevorzugt, die getrennt geschrieben werden.

Beispiel:

Vokabular

Kurdisch hat viele ähnliche Vokabeln mit anderen indoeuropäische Sprachen. Ein Beispiel ist das kurdische "Êrd", was mit dem deutschen Erde identisch ist. Ein anderes Beispiel ist die Zahl fünf, die im kurdischen "penç" mit dem polnischen penc oder griechischem penta identisch ist. Des Weiteren gibt es im kurdischen auch zusammengesetze Verben, wie "je kirin" (ab-machen) oder "ve kirin" (auf-machen).


Siehe auch

Literatur

Kurdisch-Englisch Wörterbücher

Quellenangaben

  1. Stammbaum (Schwedisch)
  2. Kurdische Sprache Britannica
  3. D.N. MacKenzie: Language in Kurds & Kurdistan. In: Encyclopaedia of Islam. (Allgemeine Klassifizierung)
  4. Südkurdische Sprache
  5. A. Arnaiz-Villena, J. Martiez-Lasoa and J. Alonso-Garcia, The correlation Between Languages and Genes: The Usko-Mediterranean Peoples Human Immunology 62 (2001) No. 9:1057
  6. A. Arnaiz-Villena, E. Gomez-Casado, J. Martinez-Laso, Population genetic relationships between Mediterranean populations determined by HLA distribution and a historic perspective, Tissue Antigens, vol.60, p. 117, 2002[1]
  7. Original: The only way of explaining their consistency is, as I see it, by assuming that Kurdish speech is an offspring of the early Median language. Erschienen in: The Tribes of Western Iran von V. Minorsky. Veröffentlicht in The Journal of the Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland, Vol. 75, No. 1/2 (1945), S. 73-80
  8. Nikolai Jakowlewitsch Marr Der japhetitische Kaukasus und das dritte ethnische Element im Bildungsprozess der mittelländischen Kultur, Kohlhammer, Berlin/Stuttgart/Leipzig 1923
  9. Die kurdische Schrift
  10. Vergleich des Alphabets tabelliert
 Portal: Kurdistan – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Kurdistan

Institute:

Kurdisch interaktiv lernen:

Wörterbücher:

Türkisch-Kurdisch-Türkisch Wörterbuch