Heim

Johannes XXIII.

Dieser Artikel behandelt den Papst Johannes XXIII. Für den Gegenpapst siehe Johannes XXIII. (Gegenpapst).

Johannes XXIII. (* 25. November 1881 in Sotto il Monte; † 3. Juni 1963 in der Vatikanstadt) – bürgerlicher Name Angelo Giuseppe Roncalli – wurde am 28. Oktober 1958 als Nachfolger von Pius XII. zum Papst gewählt. Er wird auch der „Konzilspapst“ oder im Volksmund „il Papa buono“ („der gute Papst“) genannt. Er wurde am 3. September 2000 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend

Angelo Giuseppe Roncalli wurde als Sohn von Giovanni Battista Roncalli und dessen Ehefrau Marianna in ärmlichen Verhältnissen am Rand der Alpen geboren. Er wuchs mit zwölf weiteren Geschwistern in einer bäuerlichen Großfamilie auf. Ein besonderes Verhältnis hatte der junge Angelo zu seinem Großonkel Zaverio, der bezüglich des Glaubenslebens richtungsweisend wurde. Die Begabung des Knaben wurde durch den Gemeindepfarrer Don Rebuzzini erkannt und gefördert. Mit privatem Lateinunterricht förderte der Pfarrer seinen Schüler. Doch Angelos Vater war dagegen, da er auf dessen Arbeitskraft nicht verzichten konnte und einem Priesterberuf seines Sohnes skeptisch gegenüber stand. Nur mühsam konnte der Vater überzeugt werden. 1892 wurde Angelo ins Vorbereitungsseminar in Bergamo aufgenommen. Anschließend konnte er das theologische Seminar besuchen. 1901 leistete er eine einjährige Militärdienstzeit ab. Anschließend studierte er in Rom, wo er am 18. Dezember 1903 zum Diakon geweiht wurde. Ein Jahr später schloss er sein Studium mit der Promotion zum Dr. theol. ab.

Priester

Am 10. August 1904 wurde Roncalli zum Priester geweiht. Während der Priesterweihe wurde er dem damaligen Papst Pius X. vorgestellt. Früh lernte er die späteren Päpste Eugenio Pacelli und Achille Ratti persönlich kennen. Von 1905 bis 1914 wirkte Roncalli als Sekretär des Bischofs Graf Radini-Tedeschi von Bergamo, den er zeitlebens sehr verehrte. Mit dem Bischof unternahm Roncalli viele Auslandsreisen, u. a. 1906 ins vom Osmanischen Reich besetzte Palästina. Er blieb seinem Seminar in Bergamo weiterhin verpflichtet und lehrte dort Kirchengeschichte. Mit dem Tod seines Förderers verlor Roncalli sein Sekretärsamt.

Mit der Kriegserklärung Italiens an Österreich-Ungarn am 23. Mai 1915 wurde Roncalli eingezogen. Erst diente er als Sanitätssoldat, später wurde er Militärseelsorger. Nach dem Krieg wirkte er als Jugend- und Studentenpfarrer. Von Papst Benedikt XV. 1921 nach Rom versetzt, wurde er zum Präsidenten des Zentralrates des Päpstlichen Missionswerkes in Italien und zum Monsignore erhoben.

Vatikandiplomat

Am 3. März 1925 wurde Roncalli zum Apostolischen Visitator für Bulgarien ernannt. 1931 erfolgte die Erhebung zum Apostolischen Delegaten und nach der Demission aus Bulgarien von Mesembria die Ernennungzum Titularbischof von Aeropolis/Palästina.

1934 folgte seine Ernennung zum Apostolischen Legaten für die Türkei und Griechenland. In der Türkei des Atatürk war Roncalli für die kleinen christlichen Gemeinden als Seelsorger tätig und Bischof in Byzanz. Atatürk, der den Islam als Staatsreligion abschaffte, war auch dem Christentum gegenüber feindlich gesinnt. Es war verboten, in der Öffentlichkeit geistliche Tracht zu tragen. Hier wurde er vom Zweiten Weltkrieg überrascht. Im Laufe desselben half er Juden zur Flucht aus Ungarn, das von der deutschen Wehrmacht besetzt war. Am 22. Dezember 1944 wurde er von Papst Pius XII. als Apostolischer Nuntius nach Frankreich versetzt. Dies war eine äußerst schwierige Aufgabe, da sein Vorgänger im Amt mit dem Regime unter Philippe Pétain zusammengearbeitet hatte. Durch seine ihm eigene Art konnte Roncalli trotzdem überzeugen. Es gelang ihm, die meisten seitens der französischen Republik unerwünschten Bischöfe im Amt zu halten.

Kardinal und Papstwahl

Am 12. Januar 1953 wurde er von Papst Pius XII. zum Kardinal (Titelkirche S. Prisca) und zum Patriarchen von Venedig ernannt. Das gute Einvernehmen mit der französischen Regierung zeigte sich darin, dass der Präsident der französischen Nationalversammlung, Vincent Auriol, einer alten Gepflogenheit gemäß, dem neu ernannten Kardinal den roten Kardinalshut aufsetzte.

Nach dem Tod des Papstes Pius XII. wurde Roncalli am 28. Oktober 1958, dem vierten Tag des Konklaves, im 11. Wahlgang durch die 51 Mitglieder des Kardinalskollegiums zum Papst gewählt; dem Vernehmen nach erhielt Roncalli 38 Stimmen, die zweitmeisten Stimmen entfielen demnach auf Kardinal Grégoire-Pierre Agagianian. Er gab sich den Papstnamen Johannes, auch zu Ehren seines Vaters Giovanni Battista (zu deutsch: Johann Baptist) und des Patrons der Kirche, in der er getauft worden war. Seit dem 15. Jahrhundert hatte sich kein Papst mehr Johannes genannt, da die letzten Träger dieses Papstnamen mit dem Avignonesischen Papsttum und mit dem Großen Abendländischen Schisma verbunden waren.

Die Krönung des neuen Papstes am 4. November 1958, dem Fest des Hl. Carlo Borromeo, beeindruckte die Weltöffentlichkeit, als der Papst das Alte Testament der Bibel zitierte und sich vorstellte als „Ich bin Joseph, Euer Bruder.“

Papst

Nach seiner Wahl wurde Roncalli wegen seines hohen Alters und seiner konservativen Frömmigkeit in der Presse als Übergangspapst und Kompromisslösung bezeichnet, erwies sich jedoch bald als einer, der Mut zu historischen Veränderungen hatte. Als erster Papst seit der Reformation entwickelte er ein Bewusstsein für Fragen der Ökumene. Er berief unerwartet das Zweite Vatikanische Konzil ein, das am 11. Oktober 1962 feierlich eröffnet wurde. Die Vorgänger Pius XI. und Pius XII. hatten zwar über eine Wiedereröffnung des abgebrochenen I. Vatikanischen Konzils nachgedacht, letztlich aber darauf verzichtet.

Gegenüber dem französischen Philosophen Jean Guitton, den der Papst als ersten Laienbeobachter zum Konzil einlud, bekannte er sich dazu, schon sehr lange, seit Leo XIII. 1902 von den getrennten Brüdern sprach, über die Ökumene nachgedacht zu haben. Das Konzil sollte das „Aggiornamento“ (= „Aktualisierung“) der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert einleiten und versinnbildlichen. Historische Verdienste erwarb er sich um die Überwindung der Kubakrise, als er mittels eines Briefes zwischen dem katholischen John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow vermittelte, und durch zahlreiche Friedensinitiativen, zum Beispiel durch seine Enzyklika Pacem in terris.

Am 11. Mai 1963 wurde dem Papst der Balzan-Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern im römischen Quirinalspalast überreicht. Diese war auch der letzte öffentliche Auftritt des Papstes.[1]

Den Mut zu historischen Veränderungen zeigte er auch im alltäglichen Leben als Papst. Er schaffte den Fußkuss und die bislang vorgeschriebenen drei Verbeugungen bei Privataudienzen ab und erhöhte in einer seiner ersten Amtshandlungen die Gehälter der Angestellten.[2]

Den Abschluss des Konzils erlebte Johannes XXIII. nicht mehr, denn am 3. Juni 1963 erlag er einem Krebsleiden. Er starb um 19:50 Uhr im apostolischen Palast. Sein von ihm stark favorisierter Nachfolger, der von ihm zum Kardinal erhobene Erzbischof Montini, Paul VI., führte das Konzil 1965 zu Ende. Dieser eröffnete 1970 den Seligsprechungsprozess für seinen Vorgänger. Von Papst Johannes Paul II. wurde Johannes XXIII. im Jahr 2000 am 3. September zusammen mit dem Konzilspapst des 1. Vatikanums (1869/70) Pius IX. seliggesprochen. Sein mumifizierter Leichnam ruht seitdem in einem gläsernen Sarg im Petersdom unter dem Altar des Heiligen Hieronymus. In dem frei gewordenen Grab wurde am 8. April 2005 Johannes Paul II. beigesetzt.

Zitate

Von Johannes XXIII. existieren unzählige Anekdoten, die seine humorvolle und zugleich bodenständige Art schildern, die aus ihm einen echten „Volkspapst“ machten. So soll er unter anderem einmal auf die Frage, wie viele Menschen im Vatikan arbeiten, geantwortet haben: „Ungefähr die Hälfte.“

Er ging oft in den vatikanischen Gärten spazieren, was ihm den Spitznamen „Johnny Walker“ einbrachte.

Als er einmal einen Gärtner sah, sagte er zu seinem Sekretär: „Geben Sie ihm ein Andachtsbildchen, mit dem er seiner Frau einen Blumenstrauß kaufen kann.“

Auch berühmt ist sein Ausspruch: „Jeder kann Papst werden – das beste Beispiel bin ich.“

Zu Lehrdefinitionen hatte er eine eher distanzierte Einstellung. Kurz nach seiner Wahl antwortete er auf eine diesbezügliche Frage: „Ich bin zwar jetzt unfehlbar, gedenke aber nicht, davon Gebrauch zu machen.“[3]

Kurz vor seinem Tod formulierte Johannes XXIII. ein Bußgebet, das um Sinnesänderung der Christen in ihrem Verhältnis zu den Juden bittet. Eine Gedenktafel mit diesem Bußgebetzitat ist vor der Wernerkapelle,[4] ein rheinromantisches Wahrzeichen der Stadt Bacharach am Rhein, angebracht.

„Wir erkennen heute, daß viele Jahrhunderte der Blindheit unsere Augen verhüllt haben, so daß wir die Schönheit Deines auserwählten Volkes nicht mehr sehen und in seinem Gesicht nicht mehr die Züge unseres erstgeborenen Bruders wiedererkennen. Wir erkennen, daß ein Kainsmal auf unserer Stirn steht. Im Laufe der Jahrhunderte hat unser Bruder Abel in dem Blute gelegen, das wir vergossen, und er hat Tränen geweint, die wir verursacht haben, weil wir Deine Liebe vergaßen. Vergib uns den Fluch, den wir zu unrecht an den Namen der Juden hefteten. Vergib uns, daß wir Dich in ihrem Fleische zum zweitenmal ans Kreuz schlugen. Denn wir wußten nicht, was wir taten.[5]

Namenswahl

Bis zu Beginn des 15. Jahrhunderts war Johannes (bezogen auf Johannes den Täufer) der beliebteste Papstname – man zählte 25 Päpste und Gegenpäpste dieses Namens. Zur Beendigung des Schismas wurde auf dem Konzil von Konstanz 1415 Gegenpapst Johannes XXIII. abgesetzt; er war einer der drei Päpste, die es zu diesem Zeitpunkt gab. Seitdem nahm bis zur Wahl Roncallis kein Papst mehr den Namen Johannes an. Ob eine Parallele beabsichtigt war oder nicht, der vorletzte Namensträger, Johannes XXII., wurde nach einem langen Konklave im hohen Alter von 77 Jahren gewählt – wohl in der Hoffnung, er würde aufgrund seines Alters kurz und ruhig regieren - wurde allerdings 90 Jahre alt und regierte sehr energisch. Auch Johannes XXIII. enttäuschte seine Wähler in dieser Beziehung; er regierte zwar nur 4 Jahre und 7 Monate lang, war aber in dieser Zeit höchst aktiv. Mit dieser Namenswahl wurde der „Pisaner“ Gegenpapst Johannes XXIII., der lange als gültig gewählt galt, endgültig aus der Liste der Päpste gestrichen. Da es aber keinen Johannes XX. gab, „stimmt“ die Liste jetzt sogar auch dann, wenn man den „1. Konzilspapst“ (von Konstanz) Johannes XXIII. Cossa noch mitzählen will.

Enzykliken

Johannes XXIII. schrieb acht Enzykliken.[6] Unter diesen gilt die Enzyklika Pacem in terris als die bedeutendste. Sie befasst sich mit den Wirren der beiden Weltkriege und ruft im Kontext des Kalten Krieges zur internationalen Zusammenarbeit für Frieden und Gerechtigkeit auf. Erstmals hat der Papst eine Enzyklika nicht nur an seinen Episkopat und an die Katholiken, sondern „an alle Menschen guten Willens“ adressiert.[7] Diese Enzykliken sind:

Werke

Siehe auch

Literatur

Verfilmungen

Trivia

Quellen

  1. http://www.balzan.com/premiati.aspx?lang=en&Codice=10&from1=19&list=true The International Balzan Prize Foundation
  2. Ökumenisches Heiligenlexikon
  3. Weitere Zitate auf der Internetseite johannes-derfilm.de
  4. Die Wernerkapelle wurde einem mutmaßlichen Opfer eines angeblichen Hostienfrevels geweiht und ist mit einem ausgedehnten antijüdischen Pogrom in verschiedenen niederrheinischen, mittelrheinischen und moselnahen christlichen Gemeinden 1287 und dem Wernerkult verbunden.
  5. Wir erkennen heute … Denn wir wußten nicht, was wir taten. Hinweis: Evtl. geht der Text weiter, manche Quellen verwenden „… am Ende …“.
  6. Der Heilige Stuhl: Johannes XXIII. Enzykliken
  7. Pacem in terris, engl.
  8. Text Die 10 Gebote der Gelassenheit
  9. Text des Bußgebetes

    „ »Wir erkennen heute, daß viele Jahrhunderte der Blindheit unsere Augen verhüllt haben, so daß wir die Schönheit Deines auserwählten Volkes nicht mehr sehen und in seinem Gesicht nicht mehr die Züge unseres erstgeborenen Bruders wiedererkennen. Wir erkennen, daß ein Kainsmal auf unserer Stirn steht. Im Laufe der Jahrhunderte hat unser Bruder Abel in dem Blute gelegen, das wir vergossen, und er hat Tränen geweint, die wir verursacht haben, weil wir Deine Liebe vergaßen. Vergib uns den Fluch, den wir zu unrecht an den Namen der Juden hefteten. Vergib uns, daß wir Dich in ihrem Fleische zum zweitenmal ans Kreuz schlugen. Denn wir wußten nicht, was wir taten.«“

    Hinweis: Evtl. geht der Text weiter, manche Quellen verwenden am Ende ...
  10. Für eine Welt in Frieden, Film
 Commons: Ioannes XXIII – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Ioannes XXIII – Quellentexte (lateinisch)
 Wikiquote: Johannes XXIII. – Zitate
Vorgänger Amt Nachfolger
Pius XII. Papst (Liste der Päpste)
19581963
Paul VI.
Carlo Agostini Patriarch von Venedig
19531958
Giovanni Kardinal Urbani
Personendaten
Johannes XXIII.
Roncalli, Angelo Giuseppe
Papst von 1958 bis 1963
25. November 1881
Sotto il Monte
3. Juni 1963
Rom