Heim

Grigori Jakowlewitsch Perelman

Der russische Mathematiker Grigori Jakowlewitsch Perelman (russisch Григорий Яковлевич Перельман, wiss. Transliteration Grigorij Jakovlevič Perel'man; * 13. Juni 1966 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist ein Experte auf dem Gebiet der mathematischen Topologie, insbesondere auf dem Gebiet des Ricci-Flusses. 2002 veröffentlichte er seinen Beweis der Poincaré-Vermutung, eines der großen, bis dahin ungelösten Probleme der Mathematik. Für seine bahnbrechenden Arbeiten wurde ihm 2006 die Fields-Medaille verliehen, die er jedoch, als erster Mathematiker der Geschichte, ablehnte.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

1982 gewann er als Schüler eine Goldmedaille bei der Internationalen Mathematik-Olympiade und wurde deshalb ohne Aufnahmeprüfung zum Studium zugelassen. So war er von der Benachteiligung jüdischer Studienkandidaten bei der Benotung der Aufnahmetests, die es auch noch Ende der Breschnew-Zeit gab, nicht betroffen.[2] Nach dem Studium war er am Steklow-Institut für Mathematik in Sankt Petersburg tätig. Perelman promovierte an der Fakultät für Mathematik und Mechanik an der Petersburger Universität mit den Spezialgebieten Mathematik und Physik.

In den späten 80er- und 90er-Jahren verbrachte Perelman einige Semester als Post-Doktorand an verschiedenen Universitäten in den USA, etwa an der State University of New York in Stony Brook (SUNY Stony Brook) sowie zwei Jahre an der University of California, Berkeley. Er schlug Angebote namhafter Universitäten und Institute aus. Auch einen Preis der European Mathematical Society, der ihm 1996 verliehen werden sollte, lehnte er ab. Mitte der 90er Jahre kehrte er nach Russland zurück, wo er zurückgezogen am Steklow-Institut arbeitete[3]. Bis zum Herbst 2002 war Perelman hauptsächlich für seine Arbeit in Differentialgeometrie bekannt.

Nachdem er eine Zeit lang in der Datscha eines Freundes völlig isoliert forschte, wohnt er nun wieder am Stadtrand von St. Petersburg bei seiner Mutter. Nachdem er seine Stellung beim Steklow-Institut gekündigt hat, ist Perelman derzeit arbeitslos und lebt von seinen Ersparnissen.

Die Poincaré-Vermutung

Im November 2002 veröffentlichte er auf arXiv den ersten Artikel zu einer Reihe, die beabsichtigte, die Thurstonsche Geometrisierungsvermutung zu beweisen. Ein Beweis, der die Poincaré-Vermutung als Spezialfall enthält.

Die Arbeit Perelmans wurde lange Zeit (2003–2006) von der mathematischen Fachwelt überprüft. Inzwischen haben sich einige Experten wie Gang Tian, Bruce Kleiner und John Lott nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Beweis positiv zu dessen Korrektheit geäußert. Er enthält zwar ein paar Ungenauigkeiten und kleine Fehler, die sich aber beheben lassen und keine wesentlichen Probleme darstellen. Perelman erhielt eine der Fields-Medaillen, die beim ICM 2006 in Madrid vergeben wurden, zugesprochen, lehnte die Entgegennahme jedoch ab. Die Verleihung an Perelman gilt allgemein als „offizielle“ Anerkennung des Beweises.

Im Jahr 2000 zählte das Clay Mathematics Institute die Poincaré-Vermutung unter die sieben bedeutendsten ungelösten mathematischen Probleme und lobte für die Lösung einen Preis von einer Million US-Dollar aus. Perelman, der seine Arbeit im Internet publizierte, zeigte bisher kein Interesse daran, seinen Beweis in einer Fachzeitschrift zu veröffentlichen, was als Voraussetzung für das Preisgeld festgelegt ist.

Literatur

Einzelnachweis

  1. Vergleichbares ereignete sich bislang nur mit Grothendieck, dem 1966 die Fields-Medaille zugesprochen wurde. Im Gegensatz zu Perelman akzeptierte Grothendieck die Auszeichnung, wenngleich er aus politischen Gründen ablehnte, zu der offiziellen Verleihung nach Moskau zu reisen (s. Hauptartikel: Alexander Grothendieck - Abwendung von der Mathematik).
  2. Deutschlandfunk: Der weiße Rabe vom 11.Mai 2008
  3. Nach Ludwig Faddejew ließ man ihn, da man seine Fähigkeiten kannte, dort weitgehend ungestört arbeiten, obwohl er kaum publizierte und sich weigerte, seine Habilitation (in Russland Doktor genannt) zu verteidigen. Er hatte als einziger führender Wissenschaftler am Institut nur einen Kandidatenstatus, was einer europäischen Promotion entspricht
Personendaten
Perelman, Grigori Jakowlewitsch
russischer Mathematiker
13. Juni 1966
Leningrad