Heim

Raphael Georg Kiesewetter

Raphael Georg Kiesewetter (* 29. August 1773 in Holleschau, Mähren; † 1. Januar 1850 in Baden bei Wien) war ein österreichischer Musiker.

Leben

Kiesewetter studierte zunächst Philosophie in Olmütz, immatrikulierte sich jedoch ab 1792 als Jurist an der Wiener Universität, wo er 1794, ohne sein Studium zu beenden, seinen Staatsdienst in der Kriegskanzlei antrat. Im Jahr 1811 wurde er Hofrat des Hofkriegsrates in Wien, in den 1813 und 1814 leitete er das Sanitätsreferat, um danach weiter im Staatsdienst zu verbleiben. 1845 ging er in Pension und zog sich im April 1848 nach Baden bei Wien zurück, wo er 1850 auch starb.

Seine Schwester, eine geschätzte Pianistin, war die Mutter von August Wilhelm Ambros. Kiesewetter hatte seit Kindesbeinen an Musikunterricht erhalten. Seit 1816 veranstaltete er bis in die 1840er Jahre hinein in seinem Haus historische Liebhaberkonzerte, bei der Vokalmusik des 16. bis 18. Jahrhunderts aufgeführt wurde. Er war seit 1814 Mitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, deren Vizepräsident er von 1821-1843 war.

Wichtigste Schriften

Referenzen

Personendaten
Kiesewetter, Raphael Georg
Vizepräsident der Wiener Gesellschaft der Musikfreunde
29. August 1773
Holleschau, Mähren
1. Januar 1850
Baden bei Wien