Heim

Christian Berkel

Christian Berkel (* 28. Oktober 1957 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Einem breiten Publikum wurde er als Häftling Nr. 38 in dem Kinofilm Das Experiment (Regie: Oliver Hirschbiegel, 2000) und als Wehrmachtsoffizier Dr. Schenk im Oscar-nominierten Kinofilm Der Untergang bekannt (Regie: Oliver Hirschbiegel, 2004). Er ist mit der Schauspielerin Andrea Sawatzki (* 1963) liiert, mit der er zwei Söhne hat. Die Familie Berkel / Sawatzki lebt in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Christian Berkel lebte als Jugendlicher in Paris. Bereits neben der Schule nahm er Schauspielunterreicht bei Jean-Louis Barrault und Pierre Bertin. Danach machte eine Ausbildung an der deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin.

Im Jahr 1977 spielte er im Alter von 19 Jahren in Ingmar Bergmans Film Das Schlangenei die Rolle des Studenten. Anschließend war er bis 1993 an großen deutschsprachigen Bühnen (Stadttheater Augsburg, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Bochum, Residenztheater München, Burgtheater Wien, Schillertheater Berlin) engagiert. Er arbeitete unter anderem mit Claus Peymann, Rudolf Noelte und Alexander Lang.

1998 erhielt er für seine Rolle als psychopathischer Familienvater im Fernseh-Tatort Schwarzer Advent den Goldenen Gong (Regie: Jobst Oetzmann).

Er spielt unter anderem in Dominik Grafs Deine besten Jahre, in Helmut Dietls Komödie Rossini die Rolle des Bankiers Weich, in Dieter Wedels Mehrteilern Der König von St. Pauli und Die Affäre Semmeling.

2006 sah man ihn im TV-Eventfilm Die Sturmflut (Regie: Juru Papavassiliou) in der Rolle des damaligen Innensenators Helmut Schmidt und im Zweiteiler Helen Fred und Ted als Eduard „Ted“ Fröhlich (Regie: Sherry Horman). Zusammen mit seiner Lebenspartnerin und Kollegin Andrea Sawatzki erhielt er hierfür 2007 eine Nominierung für die Auszeichnung der Goldenen Kamera.

Im Kino spielte er in Das Experiment (Regie: Oliver Hirschbiegel, 2000) den schweigsamen Häftling Nr. 38 Major Steinhoff, in Männer wie wir (Regie: Sherry Hormann, 2003) einen schwulen Fußballer in Lautlos (Regie: Mennan Yapo, 2004) den Polizeipsychologen Lang.

2002 drehte er unter der Regie von Bertrand Tavernier das französische Kriegsdrama Laissez-Passer. 2004 wurde Christian Berkel für die Rolle des Dr. Schenk in Oliver Hirschbiegels oscar-nominierten Kinoerfolg Der Untergang mit dem Bambi ausgezeichnet. 2005 spielte er unter der Regie von Paul Verhoeven die Rolle des General Käutner in der international sehr erfolgreichen Produktion Black Book (mit Sebastian Koch in der Rolle des Ludwig Müntze) und eine Nebenrolle in der Hollywood-Produktion Flight Plan (mit Jodie Foster in der Titelrolle). 2007 sah man ihn unter der Regie von Aleksandr Buravsky im Drama Leningrad in der Rolle des Vinkelmeyer.

Im selben Jahr erhielt Christian Berkel zum zweiten Mal ein Angebot aus Hollywood: In der Kinoproduktion Operation Valkyrie, einem Thriller über das gescheiterte Hitler-Attentat von 1944 (mit Tom Cruise als Graf Stauffenberg) spielt er die Rolle des Mertz von Quirnheim.

Ausserdem hatte Christian Berkel hatte viele Episodenauftritte, so z. B. in Derrick, Der Alte, SOKO 5113 und Polizeiruf 110, war ein gefragter Synchronsprecher und liest Hörbücher ein.

Für den „Reading Room“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung las er aus dem Roman von Jonathan Littell „Die Wohlgesinnten“. Der Roman beschreibt das Leben des bisexuellen SS-Offiziers Dr. iur. Max Aue. Zum 125ten Geburtstag des Malers Pablo Picasso las er für den Eichborn Verlag Hajo Düchtings Picasso-Biografie.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Literatur


Personendaten
Berkel, Christian
deutscher Schauspieler
28. Oktober 1957
Berlin