Heim

Carl Friedrich Zelter

Carl Friedrich Zelter (* 11. Dezember 1758 in Berlin; † 15. Mai 1832 ebenda) war ein deutscher Musiker, Professor, Musikpädagoge, Komponist und Dirigent mit großem kulturpolitischem Einfluss in seiner Zeit. Der Geburtsort Berlin (und nicht Petzow bei Potsdam, vgl. z.B. Neue Berliner Musikzeitung) ist in der Literatur spätestens seit den Recherchen seines Enkels Wilhelm Rintel in Zelters Unterlagen für die erste Zelter-Biographie unstrittig. "Im Jahre 1758 am 11. Dezember während des siebenjährigen Krieges, in Berlin in dem Hause, wo ich dieses schreibe *, bin ich geboren" [1] (Zelter). * Münzstraße 1

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines Maurers und selbst Maurermeister hatte sich Zelter neben seiner praktischen Arbeit auch musikalisch weitergebildet. 1791 trat Zelter in die Sing-Akademie zu Berlin seines Lehrers und Förderers Carl Friedrich Christian Fasch ein, 1800 übernahm er deren Leitung. 1806 wurde er zum Ehrenmitglied und 1809 zum Professor der Kgl. Akademie der Künste ernannt. 1809 gründete er die erste Berliner Liedertafel, 1820 das Königliche Institut für Kirchenmusik. Dem Wirken Zelters ist in Berlin auch der Bau der Sing-Akademie als Heimstätte der 1791 gegründeten Institution in den Jahren 1825 bis 1827 am Kastanienwäldchen, nahe der Straße Unter den Linden, hinter der Neuen Wache, in welchem sich seit 1952 das Maxim-Gorki-Theater befindet, zu verdanken.

Neben seiner Maurer- und Dirigententätigkeit verfasste Zelter musikpädagogische Denkschriften und nahm sich Zeit für zahlreiche Schüler, von denen Felix Mendelssohn Bartholdy, Otto Nicolai, Giacomo Meyerbeer oder August Eduard Grell nur die bekanntesten sind. Mit seinen Denkschriften legte Zelter einen wichtigen Grundstein für die Institutionalisierung der musikalischen Ausbildung in Preußen, die sich u. a. auf die 1810 gegründete Berliner Universität auswirkte.

Musikalisch orientierte er sich an Bach und Händel. Er lernte 1802 Johann Wolfgang von Goethe in Weimar kennen, und es entwickelte sich eine außerordentlich tiefe Freundschaft mit vielen persönlichen Begegnungen und einem mehr als 30-jährigen Briefwechsel. Zelter starb knapp zwei Monate nach Goethe.

Goethe über Zelter:

„In Gesprächen ist Zelter genial und trifft immer den Nagel auf den Kopf […] [2] Er kann bei der ersten Begegnung etwas sehr derb, ja mitunter sogar etwas roh erscheinen. Allein, das ist nur äußerlich. Ich kenne kaum jemanden, der zugleich so zart wäre wie Zelter.“ [3] (Johann Wolfgang von Goethe)

Den Berlinern war Zelter, der zu seiner Zeit einer der bekanntesten Musiker der Stadt war, auch durch diverse Anekdoten bekannt. Um 1825 kursierte die folgende:

„Zelter geht gerade über die Schlossbrücke; vor ihm läuft ein Sandjunge, der gerade den Schlager „Wir winden dir den Jungfernkranz“ aus Webers Freischütz trällert, jedoch nicht über den Anfang hinaus kommt. Schließlich setzt Zelter mit seiner Bassstimme verärgert ein: ‚mit veilchenblauer Seide‘. Der Bengel dreht sich um und sagt: ‚Wenn er sich den Jungfernkranz singen will, kann er sich ihn ja wohl ooch alleene anfangen!‘ Der Meister war geschlagen!“ (Verfasser unbekannt)

Zelter heiratete in den frühen 1790er Jahren die Witwe Flöricke, die einen Sohn aus erster Ehe in die Verbindung einbrachte, jedoch schon 1795 starb. 1796 heiratete er Julie Pappritz, die Tochter eines Finanzrates, die ausgezeichnet sang und für Zelter zu einer wichtigen Stütze bei der Arbeit in der Singakademie wurde.

Carl Friedrich Zelters Grab ist bis heute erhalten. Es befindet sich mit einem ca. 2 Meter hohen Obelisken mit einer Gedenktafel der Sing-Akademie zu Berlin für ihren 2. Direktor gestaltet als eines der wenigen erhaltenen Gräber auf dem alten Friedhof an der Sophienkirche in der Sophienstraße nahe der bekannten Hackeschen Höfe in Berlin-Mitte. Die Grabrede hielt der bekannte Theologe, Philosoph und Hochschullehrer Friedrich Schleiermacher.

Nach ihm wurde die Zelter-Plakette benannt, die am 7. August 1956 vom Bundespräsidenten Theodor Heuss für Chöre gestiftet wurde.

Siehe auch

Werke (Auswahl)

Literatur

Quellen

  1. Wilhelm Rintel: Carl Friedrich Zelter. Eine Lebensbeschreibung. Nach autobiographischen Manuscripten bearbeitet, Berlin 1861, 3
  2. Fritz Bergemann (Hrsg.): Johann Peter Eckermann (Autor): Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, Frankfurt/ M., 2006, 137
  3. Johann Fritz Bergemann (Hrsg.): Johann Peter Eckermann (Autor): Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, Frankfurt/ M., 2006, 42



Personendaten
Zelter, Carl Friedrich
deutscher Musiker
11. Dezember 1758
Petzow
15. Mai 1832
Berlin