Heim

American Express

American Express Company
Unternehmensform Company (NYSE: AXP)
Gründung 1850
Unternehmenssitz New York City, New York, USA
Unternehmensleitung

Kenneth Chenault, CEO und Vorsitzender

Mitarbeiter 65.800 (2005)
Umsatz 27,136 Mrd. USD (2006)
Produkte

Finanzdienstleistungen

Website www.americanexpress.com

Die American Express Company (NYSE: AXP), abgekürzt oft Amex, AmEx oder Amexco, ist ein weltweiter Anbieter von Finanz- und Reisedienstleistungen mit Firmensitz in New York City, USA. Sie ist vor allem bekannt als Herausgeber der American-Express-Kreditkarte und -Reiseschecks und als größter Geschäftsreisedienstleister der Welt, die Produktpalette von American Express bietet aber auch andere Bank- und Investmentdienstleistungen sowie Versicherungen.

American Express ist der weltweit größte Kreditkartenherausgeber.

Die von American Express ausgegebene Kreditkarte wird international auch als „Amex Card“ bezeichnet.

Im deutschen Markt gibt American Express u. a. folgende Finanzprodukte heraus:

Privatkunden:

Eigene Produkte:

Co-Branded Produkte:

Small Business Cards:

Geschäftskunden:

Inhaltsverzeichnis

Besonderheiten

American Express versteht sich als Premiumanbieter für Kreditkarten. Amex Karten unterscheiden sich von anderen Kreditkarten insbesondere durch die erweiterten Produktleistungen (globaler Hilfsdienst, umfangreiche Versicherungsdienstleistungen, Reise-Buchungs-Service, Ersatzkartenausstellung innerhalb von 24 Stunden).

Für die Beantragung einer American Express Karte ist ein Mindesteinkommen erforderlich. Z.B. kann eine American Express Gold Card nur ab einem Jahreseinkommen von 40.000 € (in Österreich 35.000 €) beantragt werden.[1]

Die American Express Platinum Card kostet 500 € pro Jahr, dazu kommt die einmalige Aufnahmegebühr von 250 €. Diese Karte wird erst ab einem Jahreseinkommen von 60.000 € ausgestellt. Die Herausgabe erfolgt mittlerweile auch ohne Einladung von Amex. [2]

Für den Erhalt einer American Express Centurion Card muss zunächst ein sechsstelliger Jahresumsatz über eine andere Amex Karte gemacht werden. Der Geschäftsführer von American Express lädt dann den Kunden zur Centurion Karte ein. Der Kunde kann die Karte selbst nicht beantragen. Sie ist daher das hochwertigste Produkt von American Express. Die Karte zeichnet sich durch den hohen Serviceanteil aus. Rund um diese Karte gibt es eigene Service Teams, die fast alles möglich machen, was der Kunde sich wünscht. Die Jahresgebühr für eine Centurion Card liegt derzeit in Deutschland bei 1000 € pro Jahr. In anderen europäischen Ländern wurde die Jahresgebühr bereits erhöht (von 2000 € in Frankreich bis 2800 € für die in UK herausgegebene International Euro Centurion Card). In den USA beträgt die Jahresgebühr 2500 US$. Die Hauptkarte eines Centurion Card Kartenkontos wird in manchen Ländern in Titan handgefertigt.

Geschichte

American Express wurde 1850 von Henry Wells, William George Fargo, und John Butterfield gegründet. Zu Beginn gehörte die Firma zu den ersten und erfolgreichsten Eilzustelldiensten, die während der schnellen, nach Westen gerichtete Expansion der Vereinigten Staaten entstanden. Eine staatliche Postzustellung war zu der Zeit nicht vorhanden oder sehr kostspielig. Die Speditionsgesellschaften dienten als „Rettungsleine“ der wachsenden Nation. Expresskuriere, gewöhnlich auf Pferden oder mit Postkutschen unterwegs, überquerten den Kontinent von den östlichen Städten zur westlichen Grenze, um Korrespondenz, Pakete, Fracht, Gold oder andere Sendungen zu transportieren. American Express machte sich dabei einen guten Namen.

Obgleich American Express anfangs keine Finanzservices anbot, gehörten zu ihren Kunden alle großen Banken. Bald war klar, dass das Transportieren von Aktienzertifikaten, Währungen und anderen Bankgütern rentabler war als das Transportieren von größerer Fracht.

1882 nahm American Express, als direkter Konkurrent zur US-Post, Postanweisungen in seine Dienstleistungspalette auf, 1890 gab Amex die ersten Reiseschecks aus.

2008 ist American Express die wertvollste Kreditkarten-Marke der Welt. Mit 24,8 Milliarden US-Dollar liegt die Marke damit auf Platz 20. Konkurrent Mastercard liegt mit 7 Milliarden US-Dollar nur auf Platz 99. Visa wird nicht unter den 100 wertvollsten Marken der Welt geführt.[3]

Siehe dazu: Liste der teuersten Marken der Welt

Bonusprogramm Membership Rewards

In Deutschland bietet American Express seinen Kunden das Bonusprogramm Membership Rewards an. Kreditkartenbesitzer, die an diesem Programm teilnehmen, können über den Einsatz ihrer Kreditkarte Punkte sammeln. Im kostenpflichtigen Programm Membership Rewards-Classic wird pro Euro Umsatz ein Punkt gutgeschrieben; die Bonuspunkte verfallen zudem nicht. Die gesammelten Bonuspunkte können aus einem Angebot von über 300 Prämien eingelöst werden. Bei den Kartenprodukten Gold, Platinum und Centurion können Membership Rewards Punkte gegen Prämienflüge eingetauscht werden. Anders als beim Vielfliegerprogramm Miles&More gibt es bei American Express keine Ausschlusszeiten bei der Buchung.

Einzelnachweise

  1. Americanexpress.com
  2. Americanexpress.com
  3. Der Spiegel: „Top 100- Die teuersten Marken der Welt“ - ase - 21. April 2008