Heim

Heinrich II. (Frankreich)

Heinrich II., frz. Henri II, (* 31. März 1519 zu Saint-Germain-en-Laye; † 10. Juli 1559 im Hôtel des Tournelles in Paris) aus der Dynastie Valois, war von 1547 bis 1559 König von Frankreich.

Geboren 1519 im königlichen Schloss von Saint-Germain-en-Laye als zweiter Sohn von Franz I. und Claude de France, wurde seine Heirat mit Katharina von Medici (1519-1589) am 28. Oktober 1533 veranlasst, als beide 14 Jahre alt waren.

Sie hatten zusammen die Kinder:

Zudem war er Vater der unehelichen Kinder Diana (1538–1619), Heinrich von Angoulême (1550–1586) und Heinrich von Saint-Rémi (1557–1621).

Am 25. Juli 1547 wurde er in der Kathedrale Notre-Dame de Reims zum König gekrönt. Sein Königtum war zunächst durch Kriege mit den Habsburgern gekennzeichnet, wandte sich dann aber zunehmend der entschiedenen Verfolgung der protestantischen Hugenotten zu.

Grab von Heinrich II. und der Katharina von Medici

Am 7. Januar 1558 gelang es Heinrich II., die Engländer aus Calais endgültig zu vertreiben. Er war ein begeisterter Jäger und beteiligte sich gern an Turnieren. Seine Mätresse, Diana von Poitiers teilte diese Leidenschaft. Während eines Wettkampfes am 30. Juni 1559 anlässlich der Feier des Friedensvertrags mit den jahrelang befehdeten österreichischen Habsburgern (Frieden von Cateau-Cambrésis) durchbohrte die Spitze des zerbrochenen Lanzenstumpfes Graf Montgomerys das Visier seines Helmes und drang in sein Gehirn ein. Nach schwerem Leiden starb er am 10. Juli 1559 und wurde in der Basilika St. Denis beigesetzt. Nachfolger wurde sein Sohn Franz II. für nur wenige Jahre. Nach dem Tod Heinrichs folgte in Frankreich eine vierzigjährige Periode heftiger Auseinandersetzungen seiner Söhne und anderer Thronbewerber um die politische Macht.

Personendaten
Heinrich II.
König von Frankreich
31. März 1519
Saint-Germain-en-Laye
10. Juli 1559