Heim

Game Boy Advance

GameBoy Advance
Hersteller Nintendo
Typ tragbare Spielkonsole
Generation 4. GameBoy-Generation
 Veröffentlichung 21. März 2001
Veröffentlichung 11. Juni 2001
 Veröffentlichung 22. Juni 2001
Hauptprozessor 32 Bit RISC-CPU
Speichermedien Module
Verkaufte Einheiten ca. 79,47 Millionen [1]
Vorgänger GameBoy Color

Der Game Boy Advance (GBA) war das erste Modell der Game-Boy-Linie, welches nicht auf der Technik des ursprünglichen Game Boy basierte. Der Game Boy Advance hat mit dem Game Boy Advance SP eine Überarbeitung erfahren. Trotz der grundlegenden Änderung der Hardware können die beiden Vertreter der neuesten Game-Boy-Generation alle Game-Boy-Spiele verarbeiten. Alle Game-Boy-Advance-Modelle gibt es auch in vielen verschiedenen Farben.

Inhaltsverzeichnis

Game Boy Advance

Der Game Boy Advance (GBA) wurde von Nintendo 2001 als Nachfolger des sehr erfolgreichen Game Boy Color auf den europäischen Markt gebracht.

Gegenüber dem klassischen Game Boy bietet die Handheld-Konsole Technik auf dem Stand eines verbesserten Super Nintendos, ein größeres Bild, eine veränderte Form (Quer- statt Hochformat) und volle Abwärtskompatibilität zu Game Boy- und Game Boy Color-Spielen.

Auf Kritikpunkte, wie die für größere Hände unergonomischen Tasten, die fehlende Entspiegelung und die fehlende Hintergrundbeleuchtung, reagierte Nintendo mit Entwicklung des stark verbesserten Game Boy Advance SP.

Technische Daten

Game Boy Advance SP

Der Game Boy Advance SP (GBA SP; SP steht für „Special Project“) ist eine Handheld-Konsole von Nintendo im Notebook-Design und Nachfolger des Game Boy Advance. Seine Technik zur Wiedergabe von Spielen entspricht der seines Vorgängers, lediglich das Design, der Bildschirm und die Stromversorgung wurden verändert. Der Bildschirm enthält nun eine Beleuchtungsfunktion, und in das Gerät ist anstatt eines einfachen Batteriefachs ein auswechselbarer Lithium-Ionen-Akku integriert. Außerdem wird das Display auf Grund der Klappfunktion nun besser vor Kratzern geschützt. Doch das Design weist auch Mängel auf; so kritisieren Fans zum Beispiel, dass die älteren GBC- und GB-Spiele weit vorne aus dem Gerät herausragen, dass zum Anschluss eines Kopfhörers eigens ein separat zu erwerbender Adapter nötig ist und dass sich der Akku nur mit speziellen Ladegeräten laden lässt.

Mittlerweile ist ein verbessertes SP-Modell (Modell AGS-101) erschienen, welches eine bessere, da echte Hintergrundbeleuchtung bietet, die die als „milchig“ und ungleichmäßig kritisierte bisherige Ausleuchtungsleistung ersetzt. Die GBA-Spiele haben auf diesem erweiterten SP in etwa die Optik, die sie beim Betrieb auf einem Nintendo DS erreichen. Das verbesserte Modell wurde Ende 2006 in Deutschland in den Farben „Surf Blue“, „Pearl Pink“ und „Tribal“ angeboten und ist neben der Farbe an einer neuen Verpackung zu erkennen. Die Displaybeleuchtung lässt sich bei diesen Modellen in nur zwei Stufen anpassen, ist aber nicht mehr abschaltbar.

Technische Daten

Game Boy Micro

Der Game Boy Micro (GBM) ist eine sehr kleine Version des Game Boy Advance. Erstmalig wurde er auf Nintendos Pressekonferenz zur E3 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt. Er soll laut Nintendos Marketing-Sprecher Reginald Fils-Aime den "imagebewussten Käufer" ansprechen.

Der Game Boy Micro bietet alle Funktionen des Game Boy Advance SP, kann allerdings Game-Boy- und Game-Boy-Color-Module nicht abspielen. Zusätzlich bietet er im Gegensatz zu der ersten Generation der GBA-SP-Modelle eine farbechtere Hintergrundbeleuchtung, deren Helligkeit eingestellt werden kann sowie ein entspiegeltes LCD.

In Japan erschien der Game Boy Micro am 13. September, eine Woche später auch in den USA. In Europa erschien der Handheld am 4. November 2005 zu einem Preis von 99 €. Seit Mitte 2006 ist er für weniger als 60 € erhältlich.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern bietet der Game Boy Micro ein Metallgehäuse. Die Front-Abdeckung besteht aus Kunststoff und lässt sich jederzeit mit einem der zahlreichen separat erhältlichen Cover austauschen.

Technische Daten

Einzelnachweise

  1. www.vgchartz.com