Heim

Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg e. V. ist eine 1946 gegründete Publikumsgesellschaft, die sich dem Schriftsteller, Bildhauer und Zeichner Ernst Barlach (1870-1938) widmet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, das künstlerische und literarische Lebenswerk von Ernst Barlach einer breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis zu bringen. Die Gesellschaft organisiert Ausstellungen im In- und Ausland und ist Träger der Ernst Barlach Museen in Wedel und Ratzeburg.

Inhaltsverzeichnis

Ernst Barlach Museum Wedel

Das Ernst Barlach Museum Wedel wurde im August 1987 für den Ausstellungsbetrieb geöffnet. Aufwendige Baumaßnahmen ließen das klassizistische Bürgerhaus in der Wedeler Mühlenstraße, einst Geburtshaus des Künstlers, zu einem großzügigen und zeitgemäßen Museum werden. Durch die Übernahme umfangreicher Nachlässe und Dauerleihgaben verfügt das Museum heute über eine repräsentative Sammlung an Skulpturen, Zeichnungen, Holzschnitten, Lithographien, Briefen und literarischen Manuskripten Ernst Barlachs. Der Arbeitsschwerpunkt des Hauses liegt in der im Werk des Künstlers angelegten Zusammenführung von Literatur und bildender Kunst, denn der „dramatisch dichtende Bildhauer“ hat nicht nur acht Bühnendramen, sondern auch ein umfangreiches erzählerisches Werk hinterlassen. Aus seinen literarischen Vorlagen schöpft Ernst Barlach vielfach auch das Material für seine Bildeinfälle. So sind im Ernst Barlach Museum Wedel neben zahlreichen Skulpturen aus allen Schaffenphasen und den unterschiedlichsten Werkstoffen besonders auch die großen druckgraphischen Zyklen, die Ernst Barlach zu eigenen dramatischen Texten geschaffen hat, ausgestellt. Die Bildfolgen zum „Toten Tag“, zum „Armen Vetter“ und zum „Findling“ führen den Betrachter an die Spielorte der dichterischden Phantasie und beleben eigenwillig und spannungsvoll die komplexen Handlungsabläufe seiner Dramen. Für den Interessierten findet sich eine umfangreiche Photo-Dokumentation zu Leben, Werk und Zeitgeschichte Ernst Barlachs. In regelmäßigen Abständen realisiert das Museum Ausstellungen und Veranstaltungen zu Kunst und Literatur der klassischen Moderne, aber auch zu zeitgenössischen und populären Themen. Literarische Veranstaltungen mit Vorträgen, Autoren- und Schauspielerlesungen begründen zusätzlich das lebendige Profil des Hauses als kulturelles Zentrum und Forum für den Dialog von Kunst und Literatur.

Ernst Barlach Museum in Ratzeburg

Das Ernst Barlach Museum in Ratzeburg, vom Künstler selbst als das „Alte Vaterhaus“ bezeichnet, ist seit 1956 ständiger Ausstellungsort für das Werk Ernst Barlachs. Mehrfache Um- und Ausbauten haben das ehemalige Wohnhaus seiner Schülerzeit zu einem modernen Museum mit unverwechselbarem Charakter gemacht. Die Präsentation der Werke führt den Betrachter auch hier durch alle wichtigen Stationen der künstlerischen Entwicklung. Frühe Bronzen und Zeichnungen zeigen den unbekannten, noch ganz dem Dekorativen und dem Jugendstil verhafteten Barlach. Dass der Schritt des Künstlers hin zur vollständigen Vereinfachung der Formen und Reduktion auf das Wesentliche durch seine 1906 unternommene Reise nach Russland ausgelöst wurde, belegen die zahlreichen Zeichnugen und plastischen Arbeiten dieser Zeit. Der Besucher erkennt in den unterschiedlichen Darstellungen unverwechselbarer russischer Menschentypen, Bauern, Bettlern und Popen, die Bedeutung dieser Reise für das gesamte weitere bildnerische Schaffen. Hier auch sind die Porzellane und Bronzen aussgestellt, die den ersten künstlerischen Erfolg begründeten, der sich im Anschluss an die Reise nach Russland einstellt. Arbeiten aus den Jahren 1914 bis 1918 zeigen aber auch, dass erst die Erfahrung des 1. Weltkrieges jene maßlose Empörung des Künstlers bewirkt hat, die ihn fortan nicht müde werden lässt, Elend und Not, Verzweiflung und Trauer, Sterben und Tod zu einem zentralen Thema seiner Arbeit zu machen. In regelmäßigen Abständen realisiert das Museum aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen zu Ernst Barlach, zu Kunst und Literatur der klassischen Moderne, aber auch zu zeitgenössischen und populären Themen. Barlachplatz 3, D-23909 Ratzeburg, Telefon 04541/ 3789, Dienstags bis Sonntag 11 - 17 Uhr.

Die Barlach Gesellschaft unterstützt die Barlach-Forschung und beteiligt sich an der Förderung von Kunst und Literatur. In künftig zweijährigem Turnus vergibt sie den Ernst Barlach Preis für Kunst und in unregelmäßigen Abständen den Ernst Barlach Preis für Literatur.

Die Ernst Barlach Gesellschaft ist auch als Verlag tätig und hat verschiedene Publikationen über Ernst Barlach, die Kunst der Gegenwart und das Verhältnis von Kunst und Religion veröffentlicht.

Veröffentlichungen (Auswahl)