Burg Osterspai
Heim

Burg Osterspai

p3

Burg Osterspai

Burg Osterspai um 1673

Alternativname(n): Alte Burg
Entstehungszeit: um 1110
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Reichsritter
Ort: Osterspai
Geographische Lage 50° 14′ 46,6″ N, 7° 36′ 57,3″ O7Koordinaten: 50° 14′ 46,6″ N, 7° 36′ 57,3″ O
DEC

Die Burg Osterspai ist eine mittelalterliche, ehemalige Wasserburg in der Gemeinde Osterspai. Osterspai war Jahrhunderte lang ein lediglich dem Kaiser unterstehendes reichsunmittelbares Territorium unter der Führung eines Reichsritters. Im Jahre 1806 übernahm Nassau dieses Gebiet im Zuge der Gründung des Rheinbundes.

Inhaltsverzeichnis

Die Anlage

Von der unmittelbar am Rheinufer gelegenen und ursprünglich von einem Wassergraben umgebenen Burg ist nur noch der massive Wohnturm und die Kapelle erhalten. Anfang 1900 wurde der Turm um einen Fachwerkanbau erweitert

Die Kapelle St. Jakobus

Die Kapelle St. Jakobus soll aus dem 13. Jahrhundert stammen und wurde 1236 dem Kloster Eberbach geschenkt. Es handelt sich dabei um einen doppelgeschossigen, rechteckigen Saalbau, im Obergeschoss Reste von Wandmalereien aus dem 13. Jahrhundert, die auf das künstlerische Umfeld des Limburger Doms verweisen. Wie ihr Name nahelegt, dürfte es sich um einen Haltepunkt der Jakobus-Pilgerschaften entlang des Rheines gehandelt haben.

Die Kapelle kann nach Anmeldung besichtigt werden.

Burg Osterspai

Die Burganlage wurde um 1110 erstmalig urkundlich erwähnt. Sie gehörte zum Herrschaftsbereich der Grafen von Arnstein, 1227 werden kurzzeitig die Grafen von Isenburg als Verwalter erwähnt, 1280 gelangte sie in den Besitz des Grafen Heinrich von Sponheim und später in den Besitz der Herren Schenker von Liebenstein, die damals die Ortsherrschaft in Osterspai ausübten und die in der Mitte des 14. Jahrhunderts den Wohnturm erbauten. Die Ecktürmchen, die der Turm einstmals besaß, sind noch in Resten zu erkennen.

Im Jahre 1636 übernahmen die Freiherren von Waldenburg, gen. Schenker, und im Jahre 1792 die Reichsfreiherren von Preuschen von und zu Liebenstein die Ortsherrschaft in Osterspai. 1673 war die Burg mit ihren Gebäuden noch erhalten. Davon übrig geblieben ist allerdings nur der massive Wohnturm mit dem Anfang 1900 angebauten Fachwerkbau. Die Burg befindet sich weiterhin im Besitz der Freiherren von Preuschen. Das große Burgareal wird als Weingarten genutzt.