Tempel von Tarxien
Heim

Tempel von Tarxien

Die Tempel von Tarxien (Aussprache: [ˈtarʃiɛn]) in Tarxien, Malta wurden etwa 2700 v. Chr. - 2000 v. Chr. errichtet. Die Anlage aus der Jungsteinzeit ist seit 1980 (1992 erweitert) Teil der UNESCO-Welterbestätte Megalithische Tempel von Malta, zu der auch die Tempel von Gigantija und das Hypogäum von Hal Saflieni gehören.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Tempelanlage von Tarxien besteht aus vier einzelnen, aufeinander folgenden und miteinander verbundenen Tempeln. 1956 wurde die gesamte Anlage umfassend saniert. Der Haupteingang ist ein im Zuge der Rekonstruktion entstandener Nachbau. Gleichzeitig wurden viele der verzierten Steinblöcke, die in der Anlage entdeckt wurden, in das Archäologische Museum von Valletta verlagert, um sie vor der Verwitterung zu bewahren. Der erste Tempel wurde auf ungefähr 3100 v. Chr. datiert. Er ist der am reichsten verzierte Tempel von Malta. Der mittlere Tempel wurde etwa 3000 v. Chr. errichtet. Er ist dadurch einzigartig, dass er, anders als der Rest der maltesischen Tempel, drei symmetrische Apsidenpaare anstelle der üblichen zwei symmetrischen Apsidenpaare aufweist. Der östliche Tempel entstand etwa 3100 v. Chr.. Die strukturelle Reste eines weiteren, kleineren und älteren Tempels, dessen Entstehungszeit auf 3250 v. Chr. datiert wurde, sind weiter in Richtung Osten zu finden.[1]

Die Tempel bestehen aus bis zu 20 t schweren Kalksteinen. Es erscheint kaum möglich, dass Menschen in der Lage waren, Megalithen von solcher Größe zu bewegen. Von besonderer Bedeutung ist das aufwändige Natursteinmauerwerk mit den Reliefdarstellungen von Haustieren, die sich auf Altären und Steinplatten befinden und mit abstrakten spiralförmigen Motiven und anderen Mustern verziert wurde. Beispielhaft für die handwerklichen Fähigkeiten der Erbauer ist ein Relief, das sich im Mauerdurchgang zwischen dem südlichen und dem zentralen Tempel befindet und einen Stier sowie eine Muttersau darstellt.[2] In den Tempeln wurden auch viele Schmuckstücke sowie Gegenstände des täglichen Lebens, Statuetten und Tongefäße gefunden.

Funktion und Konstruktion in der Jungsteinzeit

Bei Ausgrabungen wurde festgestellt, dass die Tempelanlagen hauptsächlich für Rituale mit Tieropfern genutzt wurde. Tarxien ermöglicht seltenen Einblicke in die Art und Weise der Konstruktion der Megalithe: In der Nähe des südlichen Tempels wurden Steinrollen gefunden. Außerdem sind Anzeichen von Kremation in der Mitte des südlichen Tempels gefunden worden, die Hinweise auf die Verwendung der Anlage als bronzezeitliches Krematorium lieferten.

Entdeckung

Die großen Steinblöcke wurden 1914 von ortsansässigen Landwirten beim Pflügen eines Feldes entdeckt. Nach der zufälligen Entdeckung des nahe gelegenen Hypogeums im Jahre 1913 vermutete der Eigentümer des Landes, unter dem die Tempel lagen, dass die großen Steine, die durch die Pflüge der Landarbeiter angeschlagen wurden, eine archäologische Bedeutung haben könnten. Wegen dieser Vermutung setzte er sich mit dem Direktor des nationalen Museums, Themistocles Zammit in Verbindung, der schon bei einer ersten Ortsbesichtigung zu graben begann und das Zentrum der Tempelanlage entdeckte. Zammit fand eine Anlage, die eine Apsis zu sein schien, die durch ein Halbrund behauener Steine von enormer Größe gebildet wurde. Über einen Zeitraum von drei Jahren führte Zammit mit Hilfe der ortsansässigen Landwirte und zusätzlicher Arbeitskräfte aus der Stadt ein Ausgrabungsprojekt durch, dass es in diesem Umfang auf Malta bisher noch nicht gegeben hatte. Bis 1920 hatte Zammit fünf unterschiedliche, aber miteinander verbundenen Tempel identifiziert und restauriert, und eine bemerkenswerte Sammlung von Kunstwerken, einschließlich der berühmten, ca. 2 1/2 m hohen Statue der „fat lady“, (eine Darstellung einer Muttergöttin oder eines anderen Fruchtbarkeitssymbols), und verschiedener einzigartiger Zeugnisse des prähistorischen künstlerischen Erbe Maltas zusammengetragen.[3]

Bedeutung

Die Entdeckung des Tempelkomplexes trug zur Entwicklung der nationalen Identität Maltas bei und bestätigte die Existenz einer alten Kultur auf der Insel. Durch die Entdeckungen wurde erstmalig das öffentliche Interesse an Maltas historischen Schätzen geweckt und die Notwendigkeit, ein Management für die Bewahrung der Kunstschätze zu bilden und Gesetzen zu ihrem Schutz zu erlassen, erkannt. Gleichzeitig begründeten die umfassenden Ausgrabungsmethoden Zammits eine neue, wissenschaftliche Archäologieauffassung.

Einzelnachweise

  1. Daniel Cilia: Tarxien The Megalithic temples of Malta 2004 http://web.infinito.it/utenti/m/malta_mega_temples/tarxien/tarxien.html
  2. Tarxien Temples: The National Agency for Museums, Conservation Practice and Cultural Heritage, 2003 http://www.heritagemalta.org/tarxientemples.html
  3. Themistocles Zammit: Maltese History and Folklore http://www.allmalta.com/folklore/p_039.html

Siehe auch

Literatur