Heim

Einwohnerentwicklung von München

Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von München tabellarisch und graphisch wieder.

Am 30. September 2007 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für München nach Fortschreibung des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung 1.305.525 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Das städtische Statistikamt meldet für den 30. April 2008 mit 1.355.692 Einwohnern (nur Hauptwohnsitze) einen vom Landesamt abweichenden Wert.

Inhaltsverzeichnis

Einwohnerentwicklung

1852 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. 1883 hatte München 250.000 Einwohner, bis 1901 verdoppelte sich diese Zahl auf 500.000. Damit war München nach Berlin und Hamburg die drittgrößte Stadt im Deutschen Reich.

Bei der Volkszählung vom 5. Dezember 1917 wurde eine ortsanwesende Gesamtbevölkerung von 595.002 Personen ermittelt. Darunter waren nach Angaben der Volkswirtschaftlichen Abteilung des Kriegsernährungsamtes 52.040 Militärpersonen und 408 Kriegsgefangene. Nicht in der Statistik enthalten sind 10.230 vorübergehend abwesende Militärpersonen.

Deutlich sichtbar sind die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges. Bis Kriegsende wurden durch 73 Luftangriffe die historische Altstadt zu 90 Prozent, und die Stadt insgesamt zu 50 Prozent zerstört. Schätzungen zu Folge fanden etwa 6.000 Menschen den Tod. Insgesamt verlor München durch Evakuierung, Flucht, Deportationen und Luftangriffe ein Drittel seiner Bewohner. Die Bevölkerungszahl sank von 829.000 im Mai 1939 auf 550.000 im Mai 1945.

Nach dem Krieg siedelten sich viele in das ländliche Umland evakuierte Menschen sowie Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in München an. Im Jahre 1950 lebten in der Stadt wieder so viele Menschen wie vor dem Krieg. Kurz vor dem 800. Stadtgeburtstag, am 15. Dezember 1957, wurde der einmillionste Münchner geboren. München war damit 1957 die jüngste Stadt mit mindestens einer Million Einwohnern von 70 Städten weltweit. Im Jahre 2006 stand die Stadt mit 1.294.608 Einwohnern unter den deutschen Großstädten hinter Berlin und Hamburg an dritter Stelle.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1824 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1840 auf die „Zollabrechnungsbevölkerung“, ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1840 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Von 1369 bis 1940

(jeweiliger Gebietsstand)

Datum Einwohner
1369 10.810  
1396 11.267  
1440 9.488  
1462 12.614  
1500 13.447  
1600 18.000  
1630 20.000  
1700 24.000  
1722 29.097  
1750 32.000  
1771 31.000  
1781 37.840  
1794 34.277  
1801 40.450  
1810 40.638  
1813 51.396  
Datum Einwohner
1824 62.290  
1. Juni 1830 71.375 ¹
3. Dezember 1840 82.736 ¹
3. Dezember 1843 90.055 ¹
3. Dezember 1846 94.830 ¹
3. Dezember 1849 96.396 ¹
3. Dezember 1852 106.715 ¹
3. Dezember 1855 132.112 ¹
3. Dezember 1858 137.095 ¹
3. Dezember 1861 148.201 ¹
3. Dezember 1864 167.054 ¹
3. Dezember 1867 170.688 ¹
1. Dezember 1871 169.693 ¹
1. Dezember 1875 193.024 ¹
1. Dezember 1880 230.023 ¹
1. Dezember 1885 261.981 ¹
Datum Einwohner
1. Dezember 1890 349.024 ¹
2. Dezember 1895 407.307 ¹
1. Dezember 1900 499.932 ¹
1. Dezember 1905 538.983 ¹
1. Dezember 1910 596.467 ¹
31. Dezember 1913 640.000  
1. Dezember 1916 594.096 ¹
5. Dezember 1917 595.002 ¹
8. Oktober 1919 630.711 ¹
31. Dezember 1920 666.000  
16. Juni 1925 680.704 ¹
31. Dezember 1930 728.900  
16. Juni 1933 735.388 ¹
31. Dezember 1935 743.653  
17. Mai 1939 829.318 ¹
31. Dezember 1940 834.500  

¹ Volkszählungsergebnis

Von 1945 bis 1989

(jeweiliger Gebietsstand)

Datum Einwohner
8. Mai 1945 550.000  
31. Dezember 1945 674.154  
29. Oktober 1946 751.967 ¹
31. Dezember 1947 773.543  
31. Dezember 1948 801.500  
30. Juni 1949 814.228  
30. Juni 1950 823.892  
13. September 1950 831.937 ¹
30. Juni 1951 855.003  
30. Juni 1952 873.065  
30. Juni 1953 889.843  
30. Juni 1954 908.572  
30. Juni 1955 929.808  
30. Juni 1956 957.177  
25. September 1956 962.860 ¹
30. Juni 1957 986.028  
30. Juni 1958 1.011.878  
Datum Einwohner
30. Juni 1959 1.033.854  
30. Juni 1960 1.055.457  
6. Juni 1961 1.085.014 ¹
31. Dezember 1961 1.106.298  
31. Dezember 1962 1.142.622  
31. Dezember 1963 1.166.160  
31. Dezember 1964 1.192.614  
31. Dezember 1965 1.214.603  
31. Dezember 1966 1.235.548  
31. Dezember 1967 1.244.237  
31. Dezember 1968 1.279.405  
31. Dezember 1969 1.326.331  
27. Mai 1970 1.293.590 ¹
31. Dezember 1970 1.311.978  
31. Dezember 1971 1.338.432  
31. Dezember 1972 1.338.924  
31. Dezember 1973 1.336.576  
Datum Einwohner  
31. Dezember 1974 1.323.434  
31. Dezember 1975 1.314.865  
31. Dezember 1976 1.314.572  
31. Dezember 1977 1.313.939  
31. Dezember 1978 1.296.970  
31. Dezember 1979 1.299.693  
31. Dezember 1980 1.298.941  
31. Dezember 1981 1.291.828  
31. Dezember 1982 1.287.080  
31. Dezember 1983 1.283.457  
31. Dezember 1984 1.267.451  
31. Dezember 1985 1.266.549  
31. Dezember 1986 1.274.716  
25. Mai 1987 1.185.421 ¹
31. Dezember 1987 1.201.479  
31. Dezember 1988 1.211.617  
31. Dezember 1989 1.206.683  

¹ Volkszählungsergebnis

Ab 1990

(jeweiliger Gebietsstand)

Datum Einwohner  
31. Dezember 1990 1.229.026  
31. Dezember 1991 1.229.052  
31. Dezember 1992 1.256.638  
31. Dezember 1993 1.255.623  
31. Dezember 1994 1.244.676  
31. Dezember 1995 1.236.370  
Datum Einwohner  
31. Dezember 1996 1.225.809  
31. Dezember 1997 1.205.923  
31. Dezember 1998 1.188.897  
31. Dezember 1999 1.194.560  
31. Dezember 2000 1.210.223  
31. Dezember 2001 1.227.958  
Datum Einwohner  
31. Dezember 2002 1.234.692  
31. Dezember 2003 1.247.873  
31. Dezember 2004 1.249.176  
31. Dezember 2005 1.259.677  
31. Dezember 2006 1.294.608  
30. September 2007 1.305.525  

¹ Volkszählungsergebnis

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Bevölkerungsprognose

Prognose der Bertelsmann-Stiftung

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung Münchens wird für den Großraum München im Gegensatz zur demographischen Entwicklung Deutschlands ein weiteres Bevölkerungswachstum prognostiziert.

In ihrem 2006 publizierten „Wegweiser Demographischer Wandel 2020“, in dem die Bertelsmann-Stiftung Daten zur Entwicklung der Einwohnerzahl von 2.959 Kommunen in Deutschland liefert, wird für München ein Anstieg der Bevölkerung zwischen 2003 und 2020 um 7,8 Prozent (96.988 Personen) vorausgesagt.

Absolute Bevölkerungsentwicklung 2003-2020 - Prognose für München (Hauptwohnsitze):[1]

Datum Einwohner
31. Dezember 2003 1.247.873
31. Dezember 2005 1.270.895
31. Dezember 2010 1.314.947
31. Dezember 2015 1.340.514
31. Dezember 2020 1.344.861

Quelle: Bertelsmann-Stiftung

Prognose der Stadtverwaltung

In der Planungsprognose der Stadtverwaltung, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, aus dem Jahre 2007 wird ein Anstieg der wohnberechtigten Bevölkerung (Haupt- und Nebenwohnsitze) zwischen 2006 und 2020 um 4,9 Prozent (66.964 Personen) vorausgesagt.

Absolute Bevölkerungsentwicklung 2006-2020 - Prognose für München (Haupt- und Nebenwohnsitze):[2]

Datum Einwohner
31. Dezember 2006 1.364.180
31. Dezember 2010 1.390.738
31. Dezember 2015 1.414.868
31. Dezember 2020 1.431.144

Quelle: Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Bevölkerungsstruktur

Die größten Gruppen der melderechtlich in München registrierten Ausländer kamen am 31. Dezember 2006 aus der Türkei (43.026), Kroatien (24.697), Griechenland (22.101), Österreich (21.466), Italien (20.871), Serbien (20.169), Bosnien und Herzegowina (16.485), Polen (14.144), Irak (8.324), Frankreich (7.203), Russland (5.484), Ukraine (5.325) und den USA (5.225).[3] Von der amtlichen Statistik als Ausländer nicht erfasst werden eingebürgerte Personen und als Deutsche in Deutschland geborene Kinder ausländischer Abstammung.

Bevölkerung Stand 31. Dezember 2006
Einwohner mit Hauptwohnsitz 1.294.608
davon männlich 625.723
weiblich 668.885
Deutsche 989.656
davon männlich 466.962
weiblich 522.694
Ausländer 304.952
davon männlich 158.761
weiblich 146.191
Ausländeranteil in % 23,6

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Altersstruktur

Die folgende Übersicht zeigt die Altersstruktur vom 31. Dezember 2006 (Hauptwohnsitze).

Alter von - bis Einwohnerzahl Anteil in Prozent
0 - 5 70.580 5,5
6 - 14 89.610 6,9
15 - 17 30.813 2,4
18 - 24 108.133 8,4
25 - 29 113.906 8,8
30 - 39 227.460 17,6
40 - 49 197.807 15,3
50 - 64 230.140 17,8
über 65 226.159 17,5
Gesamt 1.294.608 100,0

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Stadtbezirke

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember 2007 (Hauptwohnsitze).[4]

Name Fläche in km² Einwohnerzahl Einwohner je km²
Allach-Untermenzing 15,45 28.165 1.823
Altstadt-Lehel 3,16 19.228 6.085
Aubing-Lochhausen-Langwied 34,06 38.091 1.118
Au-Haidhausen 4,22 55.288 13.101
Berg am Laim 6,31 39.786 6.305
Bogenhausen 23,71 76.709 3.235
Feldmoching-Hasenbergl 28,71 55.475 1.932
Hadern 9,23 46.509 4.990
Laim 5,29 50.600 9.565
Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt 4,39 45.736 10.597
Maxvorstadt 4,29 47.711 11.121
Milbertshofen-Am Hart 13,37 67.864 5.076
Moosach 11,09 48.306 4.356
Neuhausen-Nymphenburg 12,92 85.964 6.654
Obergiesing 5,71 47.791 8.370
Pasing-Obermenzing 16,50 64.773 3.926
Ramersdorf-Perlach 19,90 103.477 5.198
Schwabing-Freimann 25,67 63.822 2.487
Schwabing-West 4,37 61.514 14.076
Schwanthalerhöhe 2,07 26.877 12.984
Sendling 3,94 37.940 9.629
Sendling-Westpark 7,81 51.745 6.625
Thalkirchen-Obersendling
-Forstenried-Fürstenried-Solln
17,75 82.283 4.636
Trudering-Riem 22,45 56.487 2.516
Untergiesing-Harlaching 8,06 48.990 6.078
München 310,43 1.351.445 4.353

Quelle: Statistisches Amt München

Siehe auch

Literatur

  • Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1880-1918
  • Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 1919-1941/42
  • Deutscher Städtetag (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch Deutscher Gemeinden, 1890 ff.
  • Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland, 1952 ff.
  • Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Wegweiser Demographischer Wandel 2020. Analysen und Handlungskonzepte für Städte und Gemeinden. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2006, ISBN 3-89204-875-4

Einzelnachweise

  1. Bertelsmann-Stiftung: Bevölkerungsvorausberechnung 2003-2020
  2. Referat für Stadtplanung und Bauordnung: Bevölkerungsprognose
  3. Statistisches Amt München: Die ausländische Bevölkerung nach der Staatsangehörigkeit
  4. Statistisches Amt München: Stadtbezirke