Heim

Horngurke

Horngurke

Horngurke (Cucumis metuliferus)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Gurken (Cucumis)
Art: Horngurke
Wissenschaftlicher Name
Cucumis metuliferus
E.Mey. ex Naudin

Die Horngurke oder Hornmelone (Cucumis metuliferus) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Ihre Früchte sind in Europa unter der Handelsmarke Kiwano bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Horngurke ist eine einjährige, einhäusige Kletterpflanze. Die Blätter ähneln denen der Gurke. Die männlichen Blüten erscheinen einige Tage vor den weiblichen.

Die Früchte erreichen rund einen Monat nach der Befruchtung ihr maximales Gewicht, in den folgenden zwei Wochen werden sie süßer und oranger und erreichen die Reife. Sie sind dann 10 bis 15 Zentimeter lang und ellipsoid. Die Stacheln an der Oberfläche haben eine breite Basis und sind rund einen Zentimeter lang. Zur Fruchtreife sind die Früchte leuchtend orangefarben, das Innere ist grün. Der Geschmack wird als Kombination von Bananen, Zitronen und Passionsfrucht beschrieben, von anderen wieder als schal und adstringierend. Früchte von Wildpflanzen schmecken bitter.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.

Verbreitung

Eine größere, noch unreife Horngurke

Die Horngurke ist in den semi-ariden Gebieten des südlichen und zentralen Afrika endemisch. Sie wächst dort in geringen Seehöhen. Heute wird sie in vielen Ländern kultiviert. In Queensland ist die Horngurke verwildert und wird inzwischen als invasive Pflanze eingestuft.

Anbau

Die Horngurke wird unter anderem in Neuseeland und in Israel für den Export nach Europa und in die USA angebaut. Neuseeländische Horngurken werden unter der Trademark Kiwano vermarktet. Günstig für den Export ist die lange Haltbarkeit der Früchte von bis zu einigen Monaten.

Der Anbau ist ähnlich dem der Zuckermelone. Die Zeit zwischen Aussaat und Ernte beträgt in Israel dreieinhalb Monate.

Der Ertrag kann über 46 Tonnen Früchte pro Hektar und Ernte betragen. Die Pflanzen sind gegenüber einigen typischen Virenerkrankungen der Kürbisgewächse resistent.

Belege

 Commons: Horngurke – Bilder, Videos und Audiodateien