Heim

U 84 (Kriegsmarine)

U 84
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ VII C

Feldpostnummer:

M 40 057

Werft:

Flender-Werke, Lübeck

Bauauftrag:

9. Juni 1938

Baunummer:

280

Kiellegung:

9. November 1939

Stapellauf:

26. Februar 1941

Indienststellung:

29. April 1941

Kommandanten:
  • 29. April 1941 - 7. August 1943
    Kptlt. Horst Uphoff
Einsätze:
  • 8 Feindfahrten
Versenkungen:
  • 6 Schiffe (29.905 BRT)
Verbleib: am 7. August 1943 gesunken

U 84 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII B, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 9. Juni 1938 an die Flender-Werke in Lübeck vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 9. November 1939, der Stapellauf am 26. Februar 1941. Die Indienststellung unter Oberleutnant zur See Horst Uphoff fand schließlich am 29. April 1941 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 29. April 1941 bis zu seinem Verlust im August 1943 als Ausbildungs- und Frontboot zur 1. U-Flottille in Kiel und Brest.

U 84 unternahm während seiner Dienstzeit acht Feindfahrten, auf denen es sechs Schiffe mit einer Gesamttonnage von 29.905 BRT versenken und eines mit einer Tonnage von 7.176 BRT beschädigen konnte.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 9. August 1941 um 19.00 Uhr von Bergen aus, und lief am 22. September 1941 um 12.30 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 44 Tage dauernden und zirka 6.150 sm über und 290 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, südwestlich von Island, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. U 84 gehörte zur Gruppe mit den Tarnnamen "Grönland" und "Markgraf".

Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 16. Oktober 1941 um 13.30 Uhr von Lorient aus, und lief am 18. November 1941 in Brest ein. Auf dieser 34 Tage langen Unternehmung in den Nordatlantik, südöstlich von Grönland und Neufundland, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. U 84 gehörte zur Gruppe mit den Tarnnamen "Schlagetot" und "Raubritter".

Dritte Feindfahrt

Das Boot lief am 21. Dezember 1941 um 18.00 Uhr von Brest aus, und lief am 7. Februar 1942 um 14.15 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 48 Tage dauernden Unternehmung in den Westatlantik, der Neufundlandbank und Nova Scotia, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Vierte Feindfahrt

Das Boot lief am 16. März 1942 um 18.02 Uhr von Brest aus, und am 15. Mai 1942 um 14.30 Uhr wieder dort ein. U 84 lief zur Übernahme von Torpedos am 17. März in Lorient ein und am gleichen Tag wieder aus. Es übernahm am 2. April 1942 von U A 19 m³ Brennstoff. Auf dieser 50 Tage dauernden und 8.306 sm über und 322 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nord- und Westatlantik und vor der Ostküste der USA, wurden zwei Schiffe mit 8.240 BRT versenkt.

Fünfte Feindfahrt

Das Boot lief am 10. Juni 1942 um 21.00 Uhr von Brest aus, und lief am 13. August 1942 um 18.30 Uhr wieder dort ein. Es wurde am 27. Juni 1942, von U 459 mit 61 m³ Brennstoff und Proviant versorgt, und am 31. Juli 1942 von U 463 mit 12 m³ Brennstoff. Auf dieser 64 Tage dauernden und zirka 10.660 sm über und 633 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, westlich von Spanien, dem Westatlantik und der Karibik, wurden drei Schiffe mit 14.206 BRT versenkt und ein Schiff mit 7.176 BRT beschädigt. U 84 gehörte zur Gruppe "Endrass".

Sechste Feindfahrt

Das Boot lief am 29. September 1942 um 17.45 Uhr von Brest aus, und lief am 7. Dezember 1942 um 12.30 Uhr wieder dort ein. Es wurde am 26. November 1942 von U 460 mit Brennstoff und Proviant versorgt. Auf dieser 69 Tage dauernden und zirka 8.850 sm über und 281 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik und östlich Neufundland, wurde ein Schiff mit 7.459 BRT versenkt. U 84 gehörte zur Gruppe mit den Tarnnamen "Panther", "Veilchen" und "Kreuzotter".

Siebente Feindfahrt

Das Boot lief am 17. Februar 1943 um 15.30 Uhr von Brest aus, und lief am 4. Mai 1943 um 22.00 Uhr wieder dort ein. Es wurde am 25. April 1943 von U 487 mit Brennstoff und Proviant versorgt. Auf dieser 77 Tage dauernden und zirka 10.000 sm über und 230 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, nordöstlich Neufundland, südlich von Grönland und südöstlich von Island, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt. U 84 gehörte zu den Gruppen mit den Tarnnamen "Burggraf", "Sturmbock", "Wildfang", "Seewolf", "Adler", "Meise" und "Specht".

Achte Feindfahrt

Das Boot lief am 10. Juni 1943 um 11.30 Uhr von Brest aus, und wurde am 19. August 1943 versenkt. U 84 wurde am 23. Juni 1943 von U 536 mit 40 m³ Brennstoff versorgt. Auf dieser 71 Tage dauernden Unternehmung in den Mittelatlantik und südwestlich der Azoren, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Verbleib

U 84 wurde am 7. August 1943 im Nordatlantik durch einen Lufttorpedo eines US-amerikanischen Bombers vom Typ B-24 Liberator auf der Position 27° 55' Nord, 68° 3' West versenkt. Alle 46 Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.

U 84 verlor während seiner Dienstzeit vor der Versenkung keine Besatzungsmitglieder.

"Ist U 84 seit dem 7. August 1943 im Westatlantik verschollen. Das letzte Funksignal des Bootes erfolgte am 7. August 1943. Nachdem keine weitere Meldung mehr einging, wurde U 84 am 26. August 1943 für vermisst erklärt. Die Position war in etwa 28° Nord, 45° West im Marine-Planquadrat DF 7444.
Die frühere Annahme, daß U 84 am 24. August 1943 durch Avenger des Squadron VC-13 des US-Geleitflugzeugträgers USS Core versenkt worden sei, ist nicht zutreffend. Das von der Avenger angegriffene Objekt war wahrscheinlich kein U-Boot."

Literatur

Siehe auch