Heim

Rovaniemi

Rovaniemen kaupunki
Wappen Karte
Basisdaten
Staat: Finnland
Provinz: Lappland
Landschaft: Lappland
Verwaltungsgemeinschaft: Rovaniemi
Geographische Lage 66° 30′ N, 25° 43′ OKoordinaten: 66° 30′ N, 25° 43′ O
Höhe: 197(Stadtzentrum)
Fläche: 8.011 km²
Einwohner: 58.825
Bevölkerungsdichte: 7,2 Einwohner je km²
Sprache(n): Finnisch
Website: www.rovaniemi.fi

Rovaniemi [ˈrɔvɑniɛmi] ?/Info/IPA, die Hauptstadt der nordfinnischen Provinz Lappland, liegt am Zusammenfluss von Ounasjoki und Kemijoki und in direkter Nähe des Polarkreises. Das Tor zum Norden ist nicht nur wichtiges Einkaufszentrum für die Siedlungen der Umgebung, sondern auch ein touristisch attraktives Reiseziel. Rovaniemi ist Sitz der Kammer des Weihnachtsmannes, der im Weihnachtsmanndorf am Polarkreis sogar sein eigenes Postamt besitzt. Am 1. Januar 2006 wurde die Stadt mit der Landgemeinde Rovaniemi zusammengeschlossen.

Die Bezeichnung Rovaniemi wurde häufig als ein aus dem Samischen stammendes Wort gesehen „roavve“ (bewaldeter Höhenzug, geschwendete Fläche). Aus Mundarten Südlapplands ist auch „rova“ bekannt, als eine Anhäufung von Steinen oder Felsen, besonders bei Stromschnellen. niemi ist finnisch für Halbinsel.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Unweit nördlich der Stadt verläuft der Polarkreis. Vom 6. Juni bis zum 7. Juli kann man die Mitternachtssonne in Rovaniemi erleben. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei +0,2 °C, der Niederschlag bei 535 mm. Die niedrigste bisher gemessene Temperatur liegt bei −45,3 °C, die höchste bei +30,6 °C.

Geschichte

Die Gegend von Rovaniemi wurde wohl seit der Steinzeit durchgehend besiedelt. In der Umgebung gefundene Artefakte lassen vermuten, dass Siedler um ca. 750–530 v.Chr. aus Karelien (von Osten), Häme (aus dem Süden) und über das Nordpolarmeer gekommen sind. Auch ein im Provinzmuseum von Lappland ausgestellter hölzerner Elchkopf verweist auf eine frühe Anwesenheit von Menschen in diesen nördlichen Gebieten. Der nahe Rovaniemi am See Lehtojärvi gefundene hölzerne Elchkopf hat wohl als Bugschmuck eines Bootes gedient; sein Alter wird auf 8400 Jahre geschätzt.

Rovaniemi wurde 1929 zum Marktflecken deklariert. 1938 wurde Rovaniemi Sitz der Verwaltung Lapplands. Das nur spärlich bewohnte Petsamo gehörte zwischen 1920 und 1944 zu Finnland. In dieser Zeit gab es einen direkten Zugang zum Eismeer. Der Zweite Weltkrieg hinterließ auch in Rovaniemi deutliche Spuren.

In der ersten Kriegsphase, im Winterkrieg, griff die Sowjetunion Finnland an. Die sowjetische Luftwaffe bombardierte mehrmals Rovaniemi, die Bodentruppen konnten aber von Osten nur bis zum Dorf Joutsijärvi in Kemijärvi und Pelkosenniemi (etwa 100 km östlich von Rovaniemi) vordringen. Der Winterkrieg dauerte vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940.

Die zweite Phase, der Fortsetzungskrieg war für Lappland, wo die Kriegsführung in deutschen Händen lag, ein Teil von Hitlers Plan Barbarossa, mit dem er Russland vernichten wollte. Er dauerte von 1941 bis 1944. Rovaniemi war Zentrum für Führung und Logistik. In der Stadt waren zu dieser Zeit 15.000 deutsche Soldaten stationiert (mindestens doppelt so viele wie Bürger), in ganz Lappland etwa 220.000. Die Beziehungen zwischen den deutschen Truppen und den Finnen waren sehr gut, so wurde z. B. der Flughafen Rovaniemi während des Krieges von den Deutschen gebaut.

Nachdem der am 9. Juni 1944 erfolgte Großangriff der Roten Armee mit Hilfe des Gefechtsverbandes Kuhlmey abgewehrt werden konnte, kam es am 19. September 1944 zwischen Finnland und der Sowjetunion zum Waffenstillstand von Moskau. Diese beinhaltete u.a. eine 14 tägige Räumfrist für die in Finnland stationierte Wehrmacht. Da diese Räumfrist aus organisatorischen Gründen (u.a. 220000 Soldaten) nicht eingehalten werden konnte, kam es zum Lapplandkrieg.

Die im Lande stationierte Wehrmacht zog unter Anwendung der Taktik der verbrannten Erde ab. In der aus Holzhäusern bestehenden Stadt Rovaniemi wurden von der Wehrmacht öffentliche und militärische Gebäude planmäßig zerstört. Im Bahnhof des brennenden Rovaniemi explodierte auch ein mit Munition beladener Zug. 98 Prozent der Gebäude und z. B. alle Brücken in Rovaniemi wurden zerstört. Die im Gebiet des heutigen Nordfinnland gefallenen etwa 2500 deutschen Soldaten ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof von Norvajärvi, einer naturschönen Halbinsel etwa 19 km nördlich vom Zentrum Rovaniemis.

Die Stadt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Leitung von Alvar Aalto neu aufgebaut, wobei der Stadtgrundriss in Form eines Rentiergeweihes entstand. Das Stadtrecht erhielt Rovaniemi 1960; die Universität Lappland (Lapin yliopisto) in Rovaniemi wurde 1979 gegründet.

Geschichtliche Entwicklung der Einwohnerzahl

(seit dem Jahr 1983 gilt der 31. Dezember)

  • 1621 – 500
  • 1775 – 1.000
  • 1820 – 2.000
  • 1865 – 4.000
  • 1983 – 31.910
  • 1990 – 33.500
  • 1997 – 35.718
  • 2000 – 35.427
  • 2002 – 35.110
  • 2005 - 57.735
  • 2008 – 58.825

Für den Bevölkerungszuwachs ist die Eingliederung der Landgemeinde Rovaniemi in das Stadtgebiet zum 1. Januar 2006 verantwortlich. Flächenmäßig vergrößerte sich Rovaniemi so auf 8.000 km², was etwas mehr als der dreifachen Fläche Luxemburgs entspricht [1]. Sie ist damit eine der flächenmäßig größten Städte der Welt.

Städtepartnerschaften

Partnerstädte in Deutschland sind Neustrelitz und seit 1972 Kassel. Ungarische Partnerstadt ist Veszprém sowie Allenstein in Polen und das dänische Frederikshavn. Auch mit der Marktgemeinde St. Johann in Tirol (Österreich) besteht eine Partnerschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Der berühmte finnische Architekt Alvar Aalto hat in Rovaniemi deutliche Spuren hinterlassen. Am bekanntesten ist das Zentrum für Kultur und Administration. Die zu dem Komplex gehörenden drei Gebäude umfassen das Stadthaus von Rovaniemi (1988), die Bücherei (1965) und das Lappiahaus.

Das von Alvar Aalto entworfene Lappiahaus (1975) dient als Theater, Konzertsaal und als Kongresszentrum. Weiterhin sind im Lappiahaus eine Musikhochschule und ein Radiosender untergebracht.

Bauwerke

Sehenswert ist die 1989 fertiggestellte Jätkänkynttiläsilta (Holzfällerkerzenbrücke) im Nordwesten von Rovaniemi.

Museen

Das am Ufer des Flusses Ounasjoki gelegene und am 6. Dezember 1992 eröffnete Museum Arktikum ist ein Zentrum der Wissenschaft. Das Arktikum besteht tatsächlich aus zwei Institutionen, dem Provinzmuseum von Lappland und dem Arktischen Zentrum. In der Ausstellung Wege des Nordens wird über Menschen in Finnisch-Lappland, über die Samen und deren Lebensraum berichtet sowie von der Natur Finnisch-Lapplands. Gezeigt werden auch Trachten der Samen und Exponate, die sich mit dem traditionellen Leben der Samen, der Rentierzucht, befassen. Die Samen betrachtet man als die indigene Bevölkerung Lapplands. Die Ausstellungen im Arktischen Zentrum berichten aus Gebieten der gesamten Arktis. Sie vermitteln ein Bild der Interaktion zwischen Mensch und Natur und von den Jahreszeiten in arktischen Gebieten. Polarlichter, Aurora borealis, werden in einer Multivisionsshow gezeigt. Das Arktische Zentrum ist Teil der Universität Lappland, die ebenfalls in Rovaniemi angesiedelt ist.

Kirchen

In Rovaniemi gibt es eine Lutherische Kirche (1950) und eine Orthodoxe Kirche (1957).

Sitz des Weihnachtsmanns

Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi (2002) Die weiße Linie rechts markiert den Polarkreis

Die Legende, der Weihnachtsmann wohne in Finnland, geht auf den in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts populären finnischen Rundfunksprecher Markus Rautio zurück. Nach seinem Weihnachtsmärchen wohnt der Weihnachtsmann in dem Berg Korvatunturi im Norden Finnlands, geformt wie ein Ohr, in dem er die Wünsche der Kinder aller Welt hören kann. Da der Berg an der russischen Grenze zu weit abgelegen war, wurde der Einfachheit halber Rovaniemi zum zweiten Wohnsitz des Weihnachtsmanns erklärt.

Wenige Kilometer nördlich der Stadt befindet sich seit 1985 das Weihnachtsmanndorf, eine Touristenattraktion, in der (nicht nur) Kinder ganzjährig den leibhaftigen Weihnachtsmann begrüßen können. Angeschlossen ist ein „Weihnachtsmann-Postamt“, das Briefe von Kindern aus aller Welt an den Weihnachtsmann bearbeitet und beantwortet. Eine weitere Attraktion dieses Santa Claus Village ist der am Boden eingezeichnete Polarkreis. Der tatsächliche Polarkreis befindet sich aber inzwischen schon ca. 120 Meter weiter nördlich des Weihnachtsmanndorfes.

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Flughafen Rovaniemi liegt in nur 8 km Entfernung vom Stadtzentrum an der Staatsstraße 4 (E 75) Richtung Ivalo und Inari.

Rovaniemi ist seit 1909 an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Es verkehren Fernzüge (Tag- und Nachtzüge) bis nach Helsinki und Turku. Der Bahnhof verfügt über eine Verladestelle[2] für Autoreisezüge.

Söhne und Töchter der Stadt

Trivia

Rovaniemi ist nach der Zusammenlegung mit dem Landkreis die flächenmäßig größte Stadt Europas. Die Fläche entspricht einem Viereck mit einer Seitenlänge von knapp 90 km oder einem Kreis mit einem Durchmesser von gut 100 km.

Einzelnachweise

  1. https://www.cia.gov/cia/publications/factbook/rankorder/2147rank.html
  2. Information Autoreisezüge Finnland
 Commons: Rovaniemi – Bilder, Videos und Audiodateien