Heim

Kurt Vonnegut

Kurt Vonnegut, Jr. (* 11. November 1922 in Indianapolis; † 11. April 2007 in New York) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kurt Vonneguts Eltern waren der Architekt Kurt Vonnegut und Edith Vonnegut, geb. Lieber, die Tochter eines Bierbrauers. [1] Beide Eltern entstammten Familien, die ursprünglich aus Deutschland, aus dem westfälischen Münsterland, in die USA eingewandert waren. Kurt hatte zwei ältere Geschwister, Bernard und Alice.

Vonnegut besuchte von 1936 bis 1940 die Shortridge High School in Indianapolis. Als Journalist und Autor arbeitete er dabei für die Schülerzeitung The Shortridge High School Echo. Er studierte Biochemie an der Cornell University und arbeitete in dieser Zeit als Redakteur und Kolumnist für die College-Zeitung Cornell Sun.

Anfang 1943 meldete er sich als Freiwilliger bei der US Army. Kurz bevor Vonnegut nach Europa verlegt wurde, beging seine Mutter Selbstmord. Im Dezember 1944 setzte man ihn in der 106ten Infanteriedivision als Späher während der Ardennenoffensive ein. Die unerfahrenen Einheiten der 106ten – das Durchschnittsalter betrug 22 Jahre – wurden teilweise aufgerieben. Am 22. Dezember geriet Vonnegut in deutsche Kriegsgefangenschaft. Als Kriegsgefangener erlebte er während der Luftangriffe auf Dresden die Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomber. Aus diesem für ihn prägendsten Erlebnis entwickelte er seinen bekanntesten Roman Slaughterhouse Five (dt.: Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug).

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er zunächst als Polizeireporter dann als PR-Fachmann und seit 1950 als freier Schriftsteller. [1]

Kurt Vonnegut starb am Abend des 11. April 2007 in New York an den Folgen einer Kopfverletzung nach einem häuslichen Sturz. [1] In seinen letzten Lebensjahren hatte sich der Schriftsteller als erbitterter Gegner der Kriegspolitik von US-Präsident Bush profiliert. Vonnegut hinterlässt eine Witwe, die Photographin Jill Krementz Vonnegut (* 1940). Sie war seine zweite Ehefrau.

Künstlerisches Schaffen

Nach dem Krieg studierte er zunächst Anthropologie an der Universität Chicago, bevor er als Science-Fiction-Autor Erfolge erzielte. Sein erster Roman, Player Piano (1952) gilt als wichtiges Werk unter den Dystopien.

In manchen Geschichten taucht sein fiktives Alter Ego Kilgore Trout auf. Hat Vonnegut einige unausgereifte Ideen oder Geschichtsfragmente, die ihm zu skurril geraten sind, zu Papier gebracht, schreibt er sie gerne dem „längst vergriffenen Science Fiction-Autor Kilgore Trout“ zu. Spekulationen zufolge leitet sich Kill-Gore-Trout (zu deutsch quasi: Schlachte die Forelle aus) von einer in Timequake beschriebenen Anekdote um Hemingway's The old Man and the Sea ab. In Alan Rudolph's Filmadaption von Breakfast of Champions wird Kilgore Trout von Albert Finney dargestellt.

Die Idee des Kilgore Trout wurde ebenfalls vom Autor Philip José Farmer in dem Roman Venus on the Half-Shell (deutsch: Die Geburt der Venus) aufgegriffen, den er unter diesem Namen schrieb.

Weltanschauung

Kurt Vonnegut stammte aus einer Familie mit langer Freidenker-Tradition. Er war Ehrenpräsident der American Humanist Association und gehörte zu den Erstunterzeichnern des Humanistischen Manifests III. In Vonneguts Romanen finden sich immer wieder Auseinandersetzungen mit der Religion. Der Atheist und Humanist Vonnegut sah in der Religion einen Versuch der Menschen, ihre Einsamkeit zu überwinden. Gegen die Kraft der Einsamkeit, die zuletzt die Kleinfamilie zerstört, setzte Kurt Vonnegut seine Utopie der künstlichen Großfamilie. Kurt Vonnegut äußerte sich skeptisch über das Gelingen der Liebe und deren Wohltaten. Die Menschen bräuchten nach seiner Meinung weniger Liebe, als vielmehr allgemeinen Anstand im Umgang miteinander.

Werke

Romane / Novellen

Gesammelte Kurzgeschichten / Autobiografische Notizen

Filmografie

Drehbuch

Schauspieler:

Literarische Vorlage

Literatur

Quellen

  1. a b c NZZ: Kurt Vonnegut im Alter von 84 Jahren gestorben 12. April 2007
 Wikiquote: Kurt Vonnegut – Zitate
Personendaten
Vonnegut, Kurt
US-amerikanischer Schriftsteller
11. November 1922
Indianapolis
11. April 2007
New York City