Heim

Rindenmulch

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Rindenmulch ist zerkleinerte, unfermentierte Baumrinde ohne Zusätze. Sie findet insbesondere als Bodenabdeckung Anwendung.

Durch die Rindenmulchauflage wird das Wachstum von unerwünschten Beikräutern deutlich erschwert, der Mulch ist daher sehr gut für Ecken des Gartens oder der Anlage geeignet, an die man als Gärtner schlecht oder fast nicht herankommt. Der Boden unter dem Rindenmulch trocknet nicht so schnell aus und bleibt länger feucht. Zudem siedeln sich vermehrt Kleinstlebewesen an, die die Fruchtbarkeit des Bodens auf Dauer erhöhen.

Da bei der Verrottung dem Boden Stickstoff entzogen wird, sollte man Hornspäne mit dem Substrat vermischen. Außerdem sind nur Sträucher, Hecken und ähnliches zu mulchen, nicht Gemüse- oder Blumenbeete. Ideal ist er unter Tannen oder an Lebensbaumhecken.

Siehe auch: Fermentation, Mulchen