Heim

IPG Automotive

IPG Automotive GmbH
Unternehmensform GmbH
Gründung 1984
Unternehmenssitz Karlsruhe
Unternehmensleitung
  • Andreas Riedel, Geschäftsführer
  • Alexander Schmidt, Geschäftsführer
Website www.ipg-automotive.com

IPG Automotive GmbH ist ein international ausgerichteter Entwickler von Komplettlösungen für die Fahrdynamiksimulation. Die eigens entwickelte CarMaker-Produktfamilie ermöglicht

Der Sitz der Unternehmenszentrale von IPG befindet sich in Karlsruhe. Neben dem deutschen Automobilmarkt ist IPG auch auf internationalen Märkten aktiv tätig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gesellschaftsverhältnisse

1984: Gründung der "Ingenieurgemeinschaft Prof. Dr.-Ing. R. Gnadler GmbH" durch die Gesellschafter Prof. Dr.-Ing. R. Gnadler, Dr.-Ing. Andreas Riedel und Dr.-Ing. Alexander Schmidt

1992: Übernahme des Geschäftsanteils von Prof. Dr. Gnadler durch die Gesellschafter Dr. Riedel und Dr. Schmidt, die seither jeweils 50 % des Stammkapitals halten

1997: Änderung des Firmennamens in "IPG Automotive Engineering Software + Consulting GmbH"

2003: Änderung des Firmennamens in "IPG Automotive GmbH"

Arbeitsgebiete

In den Anfangsjahren beschäftigt sich IPG hauptsächlich mit

Ab etwa 1990 zunehmende Konzentration auf die Entwicklung von Standardtools für die Fahrdynamiksimulation, insbesondere für Hardware-in-the-Loop-Anwendungen.

Einsatzbereiche

IPG konzentriert sich in Simulation und Versuch ausschließlich auf motorgetriebene Straßenfahrzeuge - Pkw, Nutzfahrzeuge, Rennfahrzeuge und Motorräder. Auf der Basis des über viele Jahre angesammelten Know-hows entstand die CarMaker-Produktfamilie mit aufeinander abgestimmten Simulationstools, die ein modellbasiertes automatisiertes Testen in allen Phasen des Entwicklungsprozesses ermöglichen:

Die Bandbreite der Möglichkeiten von CarMaker- und CarMaker/HIL-Applikationen umfasst Regelsysteme mit Bremseingriff (ABS, AWD, BBC, EMB, ESP, EPB), sowie Steuergeräte für Antriebsstränge (EDS, ETM, TCS), Fahrwerke (ARS, CDC), Lenksysteme (AFS), Fahrerassistenten (ACC), Motor und Getriebe. Dabei kann der Anwender auch eigene Simulink-Modelle in CarMaker/HIL integrieren.

Im Hochschulbereich ist IPG mit speziellen Programmen für die Forschungs- und Lehrpraxis engagiert. Zudem leistet IPG Unterstützung für Formula Student Teams.