Heim

U 138 (Kriegsmarine)

U 138
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ II D

Feldpostnummer:

M 02 840

Werft:

Deutsche Werke, Kiel

Bauauftrag:

25. September 1939

Baunummer:

266

Kiellegung:

16. November 1939

Stapellauf:

18. Mai 1940

Indienststellung:

27. Juni 1940

Kommandanten:
  • 27. Juni 1940 - 20. Oktober 1940
    Oblt.z.S. Wolfgang Lüth
  • 21. Oktober 1940 - 31. Dezember 1940
    Kptlt. Peter Lohmeryer
  • 1. Januar 1941 - 18. Juni 1941
    Oblt.z.S. Franz Gramitzky
Einsätze:

5 Feindfahrten

Versenkungen:

6 Schiffe mit 48.564 BRT

Verbleib: am 18. Juni 1941 westlich von Cadiz selbst versenkt.

U 138 war ein deutsches U-Boot vom Typ II D, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 25. September 1939 an die Werft Deutsche Werke, Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 16. November 1939, der Stapellauf am 18. Mai 1940. Die Indienststellung unter Oberleutnant zur See Wolfgang Lüth fand schließlich am 27. Juni 1940 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 27. Juni 1940 bis zum 31. August 1940 als Ausbildungsboot zur 1. U-Flottille in Kiel. Nach der Ausbildung gehörte U 137 vom 1. September 1940 bis zum 31. Dezember 1940 als Frontboot zur 1. U-Flottille in Kiel. Nach dem Fronteinsatz kam das Boot vom 1. Januar 1941 bis zum 30. April 1941 als Schulboot zur 22. U-Flottille nach Gotenhafen. Anschließend reaktiviert, kam es vom 1. Mai 1941 bis zu seiner Versenkung am 18. Juni 1941 als Frontboot zur 3. U-Flottille nach Kiel.

U 138 unternahm während seiner Dienstzeit fünf Feindfahrten, auf denen es sechs Schiffe mit 48.564 BRT versenken und zwei Schiffe mit 11.555 BRT beschädigen konnte.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 10. September 1940 um 19.00 Uhr von Kiel aus, und lief am 26. September 1940 um 13:35 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 16 Tage dauernden und 2.346 sm über und 171 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, westlich der Hebriden und dem Nordkanal, wurden vier Schiffe mit 34.644 BRT versenkt.

Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 8. Oktober 1940 um 9:35 Uhr von Lorient aus, und lief am 19. Oktober 1940 um 18:30 Uhr wieder dort ein. Auf dieser zwölf Tage dauernden und zirka 2.100 sm über und 64 m unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik und westlich des Nordkanals, wurde ein Schiff mit 5.327 BRT versenkt und zwei Schiffe mit 11.555 BRT beschädigt.

Dritte Feindfahrt

Das Boot lief am 5. November 1940 um 9:00 Uhr von Lorient aus, und lief am 23. November 1940 um 15:05 Uhr in Bergen ein. Es lief am 28. November 1940 um 15:45 Uhr wieder dort aus, und lief am 1. Dezember 1940 um 15:50 Uhr in Kiel ein. Auf dieser 27 Tage dauernden Unternehmung in den Nordatlantik, der Rockall Bank und dem Nordkanal, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Vierte Feindfahrt

Das Boot lief am 20. April 1941 um 4:00 Uhr von Kiel aus, und lief am 24. April 1941 um 22:50 Uhr in Bergen ein. Es lief am12. Mai 1941 um 23:00 Uhr wieder dort aus, und lief am 27. Mai 1941 um 18:30 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 20 Tage dauernden und zirka 2.870 sm über und 104 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, den Färöer Inseln und dem Nordkanal, wurde ein Schiff mit 8.593 BRT versenkt.

Fünfte Feindfahrt

Das Boot lief am 12. Juni 1941 von Lorient aus, und wurde am 18. Juni 1941 versenkt. Auf dieser sechs Tage dauernden Unternehmung in den Atlantik, westlich von Gibraltar, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Verbleib

Das Boot wurde am 18. Juni 1941 westlich von Cadiz durch Wasserbomben der britischen Zerstörer HMS Faulknor, HMS Fearless, HMS Forester, HMS Foresight und HMS Foxhound zum Auftauchen gezwungen. Das Boot wurde von der Besatzung selbst versenkt. Die Position war 36° 4' Nord, 7° 29' West im Marine-Planquadrat CG 9457. Es gab keine Verluste, 28 Überlebende.

Literatur

Siehe auch