Heim

ART Grand Prix

ART Grand Prix ist ein französisches Motorsportteam, das im Monoposto-Formelsport aktiv ist. Das Team startet in der GP2-Serie und in der Formel-3-Euro-Serie, wo es bis 2007 unter dem Namen ASM Formule 3 fuhr.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

ART Grand Prix ist ein 2005 gegründetes Gemeinschaftsprojekt von Frédéric Vasseur, dem Teamchef des 1996 gegründeten Formel-3-Teams ASM und Nicolas Todt, dem Sohn des früheren Geschäftsführers und Formel-1-Teamchef von Ferrari, Jean Todt. Vasseur wollte mit seinem erfolgreichen Formel-3-Team in die neu gegründetene GP2-Serie einsteigen und Todt hatte Interesse daran, an der Leitung eines Motorsportteams mitzuwirken. Zuvor war er als Manager einzelner Motorsportler tätig, u.a. für Felipe Massa. Todt übernahm die kommerziellen Aufgaben, während Vasseur sich um das tägliche Renngeschäft kümmerte.

GP2-Serie

In der ersten Saison der GP2-Serie fuhren der Franzose Alexandre Prémat und der Deutsche Nico Rosberg für das Team. Rosberg gewann die Fahrerwertung, Prémat wurde Vierter. ART Grand Prix konnte mit diesen Platzierungen auch die Teamwertung gewinnen.

In der Saison 2006 wechselte Rosberg zum Formel-1-Team Williams F1, Prémat verblieb bei ART. Zweiter Fahrer wurde der Engländer Lewis Hamilton, der im Jahr zuvor die Formel-3-Euro-Serie im Team ASM dominiert hatte. Hamilton gewann die Fahrerwertung der GP2 und Prémat wurde Dritter. Wieder konnte das Team den Sieg in der Teamwertung für sich verbuchen.

Die Saison 2007 verlief nicht ganz so erfolgreich. Nach dem Weggang von Hamilton zum Formel-1-Team McLaren-Mercedes und dem Wechsel von Prémat in die Deutsche Tourenwagen-Masters ging das Team mit dem Brasilianer Lucas di Grassi und dem Deutschen Michael Ammermüller an den Start. Während di Grassi die in ihn gesetzten Hoffnungen weitgehend erfüllte und zum Saisonende in der Fahrerwertung den zweiten Platz belegte, verletzte sich Ammermüller bei einem Unfall im ersten Rennen in Bahrain.[1] Im folgenden Rennwochenende ging neben di Grassi deshalb der Russe Michail Aleschin an den Start,[2] in Monaco übernahm der Schweizer Sébastien Buemi Ammermüllers Platz.[3] Zwar kehrte Ammermüller für die Rennen in Magny Cours und Silverstone zum Team zurück; wegen der in Bahrain zugezogenen Handverletzung konnte er die Formel-GP2-Saison jedoch nicht zu Ende fahren und wurde durch Buemi ersetzt.[4] In der Fahrerwertung reichte es für den Schweizer nur zu einem 21. Platz; gleichwohl konnte das Team die Saison dank der Leistung von di Grassi auf dem zweiten Platz der Teamwertung beenden.

In der Saison 2008 tritt ART Grand Prix sowohl in der Asia-Serie der GP2-Serie als auch in der regulären Saison an. In der zwischen Januar und April 2008 ausgetragenen Asia-Serie konnte ART Grand Prix mit Romain Grosjean den ersten Sieger dieser neuen Rennserie stellen und die Teamwertung gewinnen. Das zweite Auto wurde von Stephen Jelley gefahren. In der laufenden regulären Saison wird der zweite Wagen vom Italiener Luca Filippi gesteuert.

Formel-3-Euro-Serie

Das von Vasseur gegründete Team ASM Formule 3 war schon vor dem Zusammenschluss mit Todt in der Formel 3 aktiv und startete seit 2003 in der Formel-3-Euro-Serie. ASM beherrschte diese Rennserie und gewann sowohl 2003 und 2004 die Teamwertung. Mit Jamie Green und Alexandre Prémat gelang in der Saison 2004 zudem ein Doppelsieg in der Fahrerwertung. Nach dem Zusammenschluss mit Todt ging das Team in der Formel-3-Euro-Serie zunächst weiter unter dem Namen ASM Formule 3 an den Start und setzte seine Erfolgsserie fort. Die Teamwertung ging auch in den Jahren 2005 bis 2007 an ASM; die Fahrerwertung wurde ebenfalls von ASM-Fahrern gewonnen (2005: Lewis Hamilton, zweiter Platz für Adrian Sutil; 2006: Paul di Resta, zweiter Platz für Sebastian Vettel; 2007 Romain Grosjean, dritter Platz für Nico Hülkenberg).

Seit der Saison 2008 startet das Team auch in der Formel-3-Euro-Serie unter dem Namen ART Grand Prix.

Einzelnachweise

  1. Ammermüller mit Handgelenksbruch out motorsport-total.com v. 17.4.2007
  2. Aleshin ersetzt Ammermüller motorsport-total.com v. 8.5.2007
  3. Buemi ersetzt Ammermüller motorsport-total.com v. 23.5.2007
  4. Buemi ersetzt Ammermüller bis Saisonende motorsport-total.com v. 16.8.2007