Heim

Franz Kamphaus

Franz Kamphaus (* 2. Februar 1932 in Lüdinghausen) ist emeritierter Bischof von Limburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kamphaus, jüngstes von fünf Kindern einer Bauernfamilie, studierte nach dem Abitur am Collegium Augustinianum Gaesdonck Katholische Theologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend empfing er am 21. Februar 1959 durch Bischof Michael Keller von Münster das Sakrament der Priesterweihe.

1968 wurde Kamphaus mit der Arbeit Von der Exegese zur Predigt: Über die Problematik einer schriftgemäßen Verkündigung der Oster-, Wunder- und Kindheitsgeschichten an der Universität Münster promoviert. Dort lehrte er ab 1972 als Wissenschaftlicher Rat und Professor Pastoraltheologie und Homiletik, ab 1973 war er zugleich Regens des Priesterseminars der Diözese.

Am 3. Mai 1982 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum elften Bischof von Limburg. Joseph Kardinal Höffner spendete Franz Kamphaus am 13. Juni desselben Jahres die Bischofsweihe. Kamphaus stellte sein Bischofsamt unter den Wahlspruch Evangelizare pauperibus (Den Armen das Evangelium verkünden), einen Spruch aus Lk 4,18 EU. Kamphaus war bestrebt, dieser Losung zeichenhaft gerecht zu werden. Er bewohnte nicht mehr das bischöfliche Haus in der Limburger Altstadt, in dem er zeitweilig eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea unterbrachte, und bezog stattdessen ein Apartment im Limburger Priesterseminar. Auch seine Dienstlimousine mit Fahrer nahm er nur ungern in Anspruch.

Bis Herbst 2006 war Kamphaus Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz.

Bundesweite Bekanntheit erreichte Kamphaus 1999 durch seine Position in der Frage der Schwangerschaftskonfliktberatung, bei der er sich zeitweise gegen den damaligen Papst Johannes Paul II. stellte und eine Sonderregelung für das Bistum erreichte, die er jedoch wegen eines päpstlichen Entscheids vom 8. März 2002 gegen seine Überzeugung aufgeben musste.

Gemäß Can. 401, §1 bat Kamphaus Papst Benedikt XVI., ihn mit Erreichen des 75. Lebensjahres von seinem Amt als Limburger Bischof zu entpflichten. Der Papst nahm das Rücktrittsgesuch an, und Kamphaus wurde mit einer Pontifikalvesper an seinem Geburtstag (am Feste der Darstellung des Herrn) aus dem Amt verabschiedet. Nach seiner Emeritierung ist Franz Kamphaus als Seelsorger im St. Vincenzstift Aulhausen im Rheingau tätig. Er wohnt heute in Rüdesheim am Rhein.


Am 20. Januar 2008 ist der Münsteraner Weihbischof Franz-Peter Tebartz-van Elst als Nachfolger von Kamphaus ins Amt eingeführt worden. Damit wurde erneut ein Kirchenmann aus dem Bistum Münster Bischof von Limburg.

Auszeichnungen

Zahlreiche Auszeichnungen wurden Franz Kamphaus angetragen. Er nahm jedoch nur zwei an:

Zitate

Literatur (Auswahl)


Personendaten
Kamphaus, Franz
Bischof der Diözese Limburg
2. Februar 1932
Lüdinghausen