Heim

2005 FY9

Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „2005 FY9“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.
(136472) 2005 FY9
Eigenschaften des Orbits (Simulation)
Orbittyp Transneptunisches Objekt
Große Halbachse 45,660 AE
Perihel – Aphel 38,543 – 52,778 AE
Exzentrizität 0,156
Neigung der Bahnebene 28,998°
Siderische Umlaufzeit 308,540 a
Mittlere Bahngeschwindigkeit 4,404 km/s
Physikalische Eigenschaften
Durchmesser ca. 1.800 km
Albedo
Rotationsperiode
Absolute Helligkeit -0,3
Spektralklasse
Geschichte
Entdecker M. Brown, C. Trujillo
D. Rabinowitz
Datum der Entdeckung 31. März 2005

(136472) 2005 FY9 ist die Bezeichnung eines Objektes im Kuipergürtel, das am 31. März 2005 von Mike Brown (CalTech), Chad Trujillo (Gemini-Observatorium) und David Rabinowitz (Yale-Universität) mit dem Samuel Oschin Schmidt-Teleskop am Mount Palomar Observatorium entdeckt wurde. Das Objekt bekam vom Entdeckerteam den inoffiziellen Codenamen Easterbunny (Osterhase).

Die Entdeckung von 2005 FY9 wurde am 29. Juli 2005 bekannt gegeben. Am gleichen Tag wurden auch die großen Transneptune 2003 EL61 und Eris der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Diese drei Objekte stellen zusammen mit Pluto nach derzeitigem Wissen die vier größten bekannten Kuipergürtelobjekte dar. Der Durchmesser von 2005 FY9 wird auf etwa 1.800 km geschätzt (3/4 der Größe von Pluto). Seine scheinbare Helligkeit liegt bei rund 17mag, womit er das zweithellste Objekt (nach Pluto) im Kuipergürtel ist.

Die Bahn von 2005 FY9 (blau) im Vergleich zu denen von Pluto (rot), 2003 EL61 (grün) und Neptun (grau)

2005 FY9 bewegt sich auf einer elliptischen Umlaufbahn im Abstand zwischen 38,5 AE (Perihel) und 52,8 AE (Aphel) um die Sonne. Die Bahn ist rund 29° gegen die Ekliptik geneigt. Für einen Umlauf um die Sonne benötigt das Objekt rund 309 Jahre.

Es war zu erwarten, dass 2005 FY9 der neudefinierten Gruppe der Zwergplaneten zugeordnet wurde. Aufgrund seiner Größe befindet er sich vermutlich im hydrostatischen Gleichgewicht und müsste nahezu kugelförmig sein. Immerhin ist er erheblich größer als der Zwergplanet Ceres.