Heim

Hattersheim am Main

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 4′ N, 8° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Main-Taunus-Kreis
Höhe: 100 m ü. NN
Fläche: 15,82 km²
Einwohner: 26.908 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 1701 Einwohner je km²
Postleitzahl: 65795
Vorwahlen: 06190, 06145
Kfz-Kennzeichen: MTK
Gemeindeschlüssel: 06 4 36 005
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Rathausstraße 10
65795 Hattersheim am Main
Webpräsenz:
www.hattersheim.de
Bürgermeister: Hans Franssen (SPD)

Hattersheim am Main ist eine Stadt im Main-Taunus-Kreis in Hessen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Nachbargemeinden und -kreise

Hattersheim grenzt im Nordosten an die kreisfreie Stadt Frankfurt am Main, im Südosten an die Stadt Kelsterbach, im Südwesten an die Stadt Raunheim (beide Kreis Groß-Gerau), sowie im Westen an die Städte Flörsheim und Hofheim sowie die Gemeinde Kriftel.

Stadtgliederung

Hattersheim besteht aus den drei Stadtteilen Hattersheim, Eddersheim, Okriftel.

Geschichte

Hattersheim wurde 1972 mit den Gemeinden Okriftel und Eddersheim zu einer neuen Stadt zusammengeschlossen. Seitdem gilt die offizielle Bezeichnung Hattersheim am Main.

Einwohnerentwicklung

(Stand jeweils zum 31. Dezember)

Sehenswertes

Politik

Stadtverordnetenversammlung

Die Kommunalwahl am 26. März 2006 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften  %
2006
Sitze
2006
 %
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 35,3 13 33,5 12
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 44,7 16 40,9 15
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 8,5 3 9,4 3
FDP Freie Demokratische Partei 7,0 3 7,3 3
HWG Hattersheimer Wähler Gemeinschaft 1,5 1 4,6 2
FWG Freie Wähler-Gemeinschaft 1989 Hattersheim 3,0 1 4,3 2
Gesamt 37 37
Wahlbeteiligung in % 46,6 52,3

Bürgermeister

Der seit 1998 amtierende Bürgermeister Hans Franssen (SPD) wurde am 25. April 2004 im ersten Wahlgang mir 53,3 % der Stimmen im Amt bestätigt. Die Wahlbeteiligung betrug 50,0 %.

Städtepartnerschaften

Hattersheim am Main unterhält insgesamt drei Städtepartnerschaften: seit 1987 mit dem französischen Sarcelles, seit 1989 mit Santa Catarina im afrikanischen Inselstaat Kap Verde und seit 1992 mit dem ungarischen Mosonmagyaróvár.

Wirtschaft

Hattersheim war früher ein bedeutender Standort der Rosenzucht, die von einzelnen Gärtnereien immer noch betrieben wird. Zwischen der Kernstadt und dem Stadtteil Okriftel liegt das öffentlich zugängliche Rosarium, einem Teil des Regionalparks Rhein-Main.

Der Sitz der Sarotti AG, einer Tochtergesellschaft des Nestle-Konzerns, befand sich in Hattersheim.

Stadtteile

Eddersheim

Im Jahr 2007 zählte der Stadtteil 4.986 Einwohner. Der Stadtteil liegt wie Okriftel am Main und ist Standort eines Wasserwerks und einer Schleuse. Der Ingenieur und Erfinder Anton Flettner stammte aus Eddersheim.

Eddersheim hat eine S-Bahn-Station an der Linie S1 Frankfurt–Wiesbaden sowie eine evangelische und eine katholische Kirche. Darüber hinaus entstanden in den letzten Jahren mehrere Reiterhöfe und Tennishallen, die im ganzen Rhein-Main Gebiet für einen erhöhten Bekanntheitsgrad des Ortes sorgten.

Okriftel

Im Jahr 2007 zählte der Stadtteil 7.561 Einwohner. Mit der örtlichen Fähre können Fußgänger und Fahrradfahrer für ein geringes Entgelt den Main in Richtung Kelsterbach überqueren. Die Fähre ist in den Sommermonaten jeweils Sonntags in Betrieb.

Okriftel besitzt ein kleines Kino, eine evangelische Kirche sowie eine katholische Kirche.

Persönlichkeiten

 Commons: Hattersheim am Main – Bilder, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.regionalpark-rheinmain.de/default.asp?action=article&ID=54
  2. http://www.regionalpark-rheinmain.de/default.asp?action=article&ID=47