Heim

Isla del Sol

Die Isla del Sol (dt. Sonneninsel) ist eine Insel im Titicacasee. Sie gehört zu Bolivien.

Von der bolivianischen Stadt Copacabana am Ufer des Titicacasees verkehren regelmäßig Ausflugsschiffe, mit denen man die Isla del Sol erreichen kann. Die Insel ist 14,3 km² groß und 1 km vom Festland entfernt. Die höchste Erhebung der Insel ist 4.075m hoch (Cerro Chequesan).

Geschichte

Der ursprüngliche Name der Insel lautete Titicaca, wonach später auch der Titicacasee benannt wurde. Die Herkunft des Namens ist nicht sicher bekannt. Er soll auf zwei Aymara-Wörtern beruhen: titi heißt "Große Katze" und kak heißt "Felsen". Frei übersetzt bedeutet es "Puma-Felsen". Auf Quechua dagegen heißt titi "Blei" oder "bleifarben", qaqa heißt "Felsen", also "bleierner (bleifarbener) Felsen".

In der Mythologie der Inka soll der Sonnengott Inti seine Kinder, den ersten Inka Manco Cápac und seine Frau Mama Ocllo, auf einem Felsen der Isla del Sol zur Erde gelassen haben. Dieser Felsen hat (mit genügend Fantasie betrachtet) die Form des Kopfes einer Wildkatze.

Eine weitere Insel im Titicacasee, die mit der Inka-Mythologie verbunden ist, ist die Isla de la Luna (dt. Mondinsel).

 Commons: Isla del Sol – Bilder, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 16° 1' 14" S, 69° 10' 35" W