Heim

Basistherapie

Die Basistherapie ist eine Behandlungsmöglichkeit bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Diese langfristige Therapieform zielt auf die Eindämmung des weiteren Krankheitsverlaufs und der damit verbundenen Beschwerden und Einschränkungen ab.

Die bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzten Basismedikamente sind sogenannte langsamwirkende Antirheumatika beziehungsweise second-line-Medikamente, die über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden müssen. Im Gegensatz zu den first-line-Medikamenten, zu welchen Analgetika, nichtsteroidale Antirheumatika und steroidale Antirheumatika (Kortikosteroide) zählen, haben die Basismedikamente jeweils spezifische Wirkungen auf den Krankheitsprozess mit kurz- als auch langfristigem positivem Einfluss auf den Krankheitsverlauf und bessern nicht nur die Symptome. Häufig ist eine Kombinationstherapie mit second- und first-line-Wirkstoffen nötig.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Wirksamkeitsmerkmale

Beispiele


Mögliche Nebenwirkungen

Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen u.a.: Veränderungen des Blutbildes, Magen-Darm-Störungen, Haarausfall, Tumore, allergische Reaktionen, Augenschäden, Hautreaktionen, Kopfschmerzen, Leberschäden, Nierenschäden, Übelkeit. Konsequente Schwangerschaftsverhütung ist notwendig.

Siehe auch