Heim

Gesundheitssystem

Das Gesundheitssystem oder Gesundheitswesen eines Landes umfasst alle Personen, Organisationen, Einrichtungen, Regelungen und Prozesse, deren Aufgabe die Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie die Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen ist. In Österreich wird hierfür auch der Begriff Sanitätswesen verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

In der wissenschaftlichen Literatur findet man folgende Ziele für ein Gesundheitswesen:[1][2]

Im Jahr 2000 legte die Weltgesundheitsorganisation WHO Ziele fest, an denen sie nationale Gesundheitssysteme misst:[3]

2001 definierte auch die EU-Kommission Ziele für Gesundheitswesen und Altenpflege:[4]

Finanzierungsmodelle

Ein charakteristisches Merkmal eines Gesundheitssystems ist die Art seiner Finanzierung. Es werden grundsätzlich drei Klassen unterschieden:[1]

Internationaler Vergleich der Gesundheitsausgaben

Nach den Gesundheitsdaten der OECD waren die Länder mit den höchsten Ausgaben im Gesundheitswesen als Anteil des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2005:[5]

  1. USA: 15,3%
  2. Schweiz: 11,6%
  3. Frankreich: 11,1%
  4. Deutschland: 10,7%
  5. Belgien: 10,3%
  6. Portugal: 10,2%
  7. Österreich: 10,2%
  8. Griechenland: 10,1%
  9. Kanada: 9,8%
  10. Island: 9,5%
  11. Australien (2004/5): 9,5%

Rangfolge nach Ausgaben in kaufkraftbereinigten US-Dollar pro Kopf:

  1. USA 6.401
  2. Luxemburg (2004) 5.352
  3. Norwegen 4.364
  4. Schweiz 4.177
  5. Niederlande 4.094
  6. Österreich 3.519
  7. Island 3.443
  8. Belgien 3.389
  9. Frankreich 3.374
  10. Kanada 3.326
  11. Deutschland 3.287

Im Durchschnitt der OECD-Mitgliedsländer wachsen die Gesundheitsausgaben stärker als die Wirtschaftskraft. Die Pro-Kopf-Ausgaben stiegen von 1990 bis 2005 um über 80%, während die Bruttoinlandsprodukte (BIP) pro Kopf nur um 37% wuchsen. Lagen die Gesundheitsausgaben 1970 durchschnittlich noch bei 5% des BIP, war der Anteil 1990 auf 7% angewachsen und stieg bis zum Jahr 2005 weiter auf 9%.

Internationaler Qualitätsvergleich

Die Qualität von Gesundheitssystemen zu beurteilen ist schwierig. So muss beispielsweise ein hoher Anteil an Kranken in der Bevölkerung nicht auf eine schlechte medizinische Versorgung hindeuten. Im Gegenteil wird ein Diabetiker in einem Land mit schlechter medizinischer Versorgung bald sterben und damit aus der Krankenstatistik herausfallen. In einem Land mit guter medizinischer Versorgung hingegen kann er noch lange weiterleben, wird in der Statistik aber als Kranker geführt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Rangordnung der Gesundheitssysteme ihrer 191 Mitgliedsländer aufgestellt.[3] Verglichen wurde anhand der oben genannten Ziele -- Gesundheitsniveau, Bedürfnisorientierung und Finanzierungsgerechtigkeit -- auf der Grundlage von Daten aus dem Jahr 1997. Die Studie ergab folgende Platzierungen:

Kritiker werfen der Studie eine zu geringe Datenbasis und eine politische Färbung vor.[6]

Gesundheitssysteme einzelner Länder

Literatur

Siehe auch

Quellen

  1. a b Willy Oggier: "Vorteile einer Einheitskasse", Schlussbericht im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherung, 2001.
  2. Markus Grabka: "Alternative Finanzierungsmodelle einer sozialen Krankenversicherung in Deutschland – Methodische Grundlagen und exemplarische Durchführung einer Mikrosimulationsstudie", Dissertation, TU Berlin, 2004, Seite 60.
  3. a b WHO World Health Report 2000 (englisch)
  4. EU-Presseerklärung IP/01/1747 vom 5.12.2001.
  5. OECD Gesundheitsdaten 2007
  6. Hans-Joachim Maes: "World Health Report": Mixtur von harten und weichen Daten Deutsches Ärzteblatt 97, Ausgabe 36 vom 08.09.2000.