Heim

Gesundheitswissenschaften

Gesundheitswissenschaften (englisch: Public Health) ist seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland als wissenschaftliches Fach bekannt. Beide Begriffe werden synonym verwendet, wobei eine Tendenz zum Begriff Public Health auszumachen ist. Sie beschäftigt sich mit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit einer Gesellschaft.

Haisch, Weitkunat und Wildner (1999, S. 317) definieren Gesundheitswissenschaften als die "Wissenschaft und Praxis der Krankheitsverhütung, Lebensverlängerung und Gesundheitsförderung durch organisierte, gemeindebezogene Maßnahmen; ein interdisziplinäres Gebiet, das sich mit Gesundheit und ihren Determinanten befaßt". Schwartz (1998) spricht von der "Analyse, Bewertung und Organisation von Gesundheitsproblemen in der Bevölkerung und ihrer Verhinderung beziehungsweise Bekämpfung mit angemessenen, wirksamen und ökonomisch vertretbaren Mitteln".

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Public Health kann auf eine 100-jährige angelsächsischen Tradition zurückschauen, wie an der Universität Edinburgh, Schottland, oder an der Harvard University, USA. Bedingt durch die Nationalsozialistische Rassenhygiene hatte die Public-Health-Entwicklung in Deutschland eine große Schwächung erfahren (vgl. Eckart, 1990).

Hinsichtlich der disziplinären Entwicklung wird unterschieden in "Old Public Health" (auch: Public Health I) und "New Public Health" (auch: Public Health II). Im Mittelpunkt von Old Public Health stehen die Prävention und Versorgung von Problemgruppen. Die wissenschaftliche Basis leisten die Medizin mit der Theoretischen Medizin, klinisch-praktischen Medizin, Hygiene, Sozialmedizin und Epidemiologie wie die Sozialwissenschaften mit der Soziologie und Psychologie. Im Mittelpunkt von New Public Health steht die gesamte Gesundheitspolitik. Ergänzt wird Old Public Health, was nach wie vor bedeutsam ist, durch die Gesundheitssystemforschung (vgl. Schwartz, 1998). Die wissenschaftlichen Grundlagen sind die Ökonomie mit der Gesundheitsökonomie, die Politikwissenschaften mit der Gesundheitspolitik und die Managementwissenschaften mit dem Qualitätsmanagement.

Gegenstand und Disziplinen

Die Gesundheitswissenschaft ist theoretisch, empirisch und anwendungsbezogen angelegt. In Anlehnung an die Gesundheitsdefinition der Weltgesundheitsorganisation beschäftigen sich die Gesundheitswissenschaften mit den geistigen, körperlichen, psychischen und sozialen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit wie ihrer systemischen Verknüpfung. Insofern wird die These vertreten, dass Public Health die Mikro-, Meso- und Makroebene der Gesellschaft betreffen (vgl. Mann, 1996). Mit Blick auf die Mehrebenenbetrachtung steht nicht nur die Person im Vordergrund, sondern der Gesundheitsstatus von Personen- und Bevölkerungsgruppen beziehungsweise der Gesellschaft und entsprechende Rückwirkungen auf die Person: die Medizinische Hochschule Hannover definiert in dieser übergreifenden Sichtweise ihren Public-Health-Studiengang mit Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen.

Bei der Frage nach der besten gesundheitlichen Versorgung einer Bevölkerung (vgl. Schwartz, 1998) integriert sie interdisziplinär die Epidemiologie, Medizin, Ökonomie, Psychologie, Politologie, Sozialpolitik, Soziologie und Statistik. Das Spektrum humanwissenschaftlicher Disziplinen, welche die Gesundheitswissenschaften curricular umschreiben, sind:

Auch international haben die Gesundheitswissenschaften bzw. Public Health an Bedeutung gewonnen, wie der Weltbericht Gewalt und Gesundheit belegt. Mit Blick auf die praktische Umsetzung bekommt das Gesundheitsmanagement mehr Gewicht.

Aktuelle Entwicklungen

Methoden

Im Zuge der empirischen Forschung beziehen sich die Gesundheitswissenschaften auf eine breite Palette an Forschungsansätzen aus der Epidemiologie mit deskriptiver und analytischer Epidemiologie, empirischer Sozialforschung mit quantitativen und qualitativen Forschungsansätzen, deskriptiver und schließender Statistik, einschließlich uni- und multivariante Regressionsanalyse und der gesundheitsökonomischen Analysen mit der Kosten-Nutzen-Analyse, Kosten-Nutzwert-Analyse und Kosten-Effektivitäts-Analyse.

Forschungsgebiete

Das Forschungsinteresse ist die Identifikation von Risikofaktoren (genetische, klinische, soziale), die Identifikation von gesundheitsförderlichen Faktoren (Salutogenese) und die Analyse und Evaluation von Versorgungsstrukturen (Prävention, Kuration, Rehabilitation, Krankenpflege). Die wichtigsten medizinsoziologischen Gesundheitsfaktoren sind Geschlecht, Alter und sozio-ökonomischer Status sowie der Zufall.

Die Untersuchungsgegenstände reichen von der Klinischen Forschung, Evidenzbasierte Medizin (EBM), Evidence-based Nursing (EBN) über Health Technology Assessment (HTA) bis zur Ökonomischen Evaluation. Weitere Themen sind:

Public-Health-Programme

Bekannt geworden sind Gesundheitsprogramme auf nationaler und internationaler Ebene. Angestossen wurden diese Programme durch die Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüros der WHO und nationaler Gesundheitsbehörden. Es geht um Themen mit epidemischer Inzidenz wie AIDS, Diabetes mellitus, Depressionen, Herzinfarkt, Tuberkulose, Suizid oder das konfliktreiche Thema Rauchen. Zuständig in Deutschland ist der Öffentliche Gesundheitsdienst von der Bundesregierung über das Robert-Koch-Institut in Berlin bis zum Gesundheitsamt einer Kommune (vgl. Niehoff, Braun, 2003).

Public-Health-Studium

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Die Gründe stehen auf der Diskussionsseite. Entferne diesen Baustein bitte erst, wenn er nicht mehr nötig ist.

Sind die Gesundheitswissenschaften zwar eine eigenständige Disziplin, so werden sie im Zuge der neuen Approbationsordnung an Medizinischen Fakultäten gelehrt. Public Health hat Verknüpfungen wie zum Öffentlichen Gesundheitsdienst, zur Medizinsoziologie, zur Sozialmedizin, zur Präventivmedizin, zum Medizinrecht, zur Gesundheitsökonomie und zum Gesundheitsmanagement (vgl. H. Waller, 2002).

Neben der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem Studiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) gibt es Fakultäten für Gesundheitswissenschaften wie in Berlin, Bielefeld, Dresden, Hamburg und München. Seit 1989 wird an der Universität Bielefeld ein postgradualer Studiengang in Gesundheitswissenschaften angeboten; seit 1994 als erste Fakultät für Gesundheitswissenschaften in Deutschland.

Die folgenden international anerkannte akademische Grade können erworben werden:

  1. Bachelor of Public Health
  2. Master of Public Health (Diplom-Gesundheitswissenschaftler)
  3. Master of European Public Health
  4. Angewandte Gesundheitswissenschaften
  5. DrPH, Dr.sc.hum.
  6. Habilitation

Seit 25 Jahren besteht an der Universität Maastricht in den Niederlanden eine Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Neben einem Bachelorstudiengang mit sieben Spezialisierungsrichtungen (Bewegungswissenschaften, Politik und Management in Gesundheitswesen, Gesundheitsprävention und Aufklärung oder Arbeit und Gesundheit), bietet die Universität neun Master Programme im Schwerpunkt Public Health an. Besonders attraktiv für internationale Studenten ist der Bachelorstudiengang European Public Health. Hier werden die Beziehungen zwischen den Europäischen Mitgliedstaaten im Bereich der Gesundheit ins Zentrum gerückt. Die Themenschwerpunkte reichen von Border- crossing care, grenzüberschreitende Infektionskrankheiten über das Notfallmanagement bis zur Umsetzung der europäischen Gesetze in den Mitgliedsstaaten. Seit 2007 bietet die Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Tirol Bachelor-, Master- und Doktoratsprogramme in Public Health an.

Zwischenzeitlich wird an einer Vielzahl von Fachhochschulen Public Health grundständig gelehrt, wie in Berlin, Emden oder Fulda.

Literatur