Heim

Verkehrsverbund OstWestfalenLippe

Der VerkehrsVerbund OstWestfalenLippe (VVOWL) ist ein Tarif-und Verkehrsverbund in NRW mit Sitz in Bielefeld. Er wurde 1995 gegründet, um den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) incl. SPNV in den Kreisen Gütersloh, Herford, Lippe und Minden-Lübbecke sowie der kreisfreien Stadt Bielefeld zu organisieren, zu bestellen und zu finanzieren. In NRW gibt es neun Verbundbereiche, der Bereich des VVOWL wird als Kooperationsraum 6 bezeichnet.

Vorgänger waren die Verkehrsgemeinschaft Ostwestfalen-Lippe (VOW, ab 1. März 1980) sowie die Verkehrsgemeinschaften Lippe (VGL) und Minden-Ravensberg. Das Verkehrsgebiet der VOW umfasste zunächst die kreisfreie Stadt Bielefeld und Regionalbuslinien im Umkreis der Stadt, später wurde der Kreis Gütersloh angegliedert. Im Verkehrsgebiet der VGL (Kreis Lippe und Kooperation mit Bielefeld) konnten auch die Bahnlinien zum Gemeinschaftstarif genutzt werden. Dadurch gab es erstmals auch in Bielefeld die Möglichkeit, Züge zum Stadttarif zu nutzen, weil die VGL-Bahnlinie Bielefeld–Lage (Lippe) im Stadtgebiet neben dem Hbf die Haltepunkte Bielefeld Ost und Ubbedissen bedient.

Da der Verbundbereich OstWestfalenLippe als "Kooperationsraum 6" bezeichnet wird, nennt sich der Verbundtarif in dieser Region „Der Sechser“. Zuständig für die Tarifgestaltung ist die OWL Verkehr GmbH in Bielefeld. Der Zweckverband VVOWL ist für den Schienenverkehr (SPNV) zuständig und Aufgabenträger im Kreis Gütersloh. Der Busverkehr wird auf Kreis- bzw. Stadtebene organisiert (Aufgabenträger: KVG im Kreis Lippe, MHV Kreise Herford und Minden-Lübbecke, moBiel / BVO für Bielefeld). Anerkannt werden auch die Tickets des landesweiten NRW-Tarifs.

Inhaltsverzeichnis

Verkehrsgebiet

Städte und Gemeinden im Bereich des VVOWL

  1. Augustdorf
  2. Bad Oeynhausen
  3. Bad Salzuflen
  4. Barntrup
  5. Bielefeld
  6. Blomberg
  7. Borgholzhausen
  8. Bünde
  9. Detmold
  10. Dörentrup
  11. Enger
  12. Espelkamp
  13. Extertal
  1. Gütersloh
  2. Halle (Westfalen)
  3. Harsewinkel
  4. Herford
  5. Herzebrock-Clarholz
  6. Hiddenhausen
  7. Hille
  8. Horn-Bad Meinberg
  9. Hüllhorst
  10. Kalletal
  11. Kirchlengern
  12. Lage
  13. Langenberg
  1. Lemgo
  2. Leopoldshöhe
  3. Löhne
  4. Lübbecke
  5. Lügde
  6. Minden
  7. Oerlinghausen
  8. Petershagen
  9. Porta Westfalica
  10. Preußisch Oldendorf
  11. Rahden
  12. Rheda-Wiedenbrück
  1. Rietberg
  2. Rödinghausen
  3. Schieder-Schwalenberg
  4. Schlangen
  5. Schloß Holte-Stukenbrock
  6. Spenge
  7. Steinhagen
  8. Stemwede
  9. Verl
  10. Versmold
  11. Vlotho
  12. Werther

Nachbarverbünde

Der Verkehrsverbund grenzt im Norden an den Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (VBN) im Landkreis Diepholz, im Südosten an den Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN), im Süden an den Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter (NPH), im Südwesten an die Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe (VRL) sowie im Westen an die Verkehrsgemeinschaft Münsterland (VGM) und die niedersächsische Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS). In den angrenzenden niedersächsischen Landkreisen Nienburg, Schaumburg und Hameln-Pyrmont gibt es bisher keine entsprechenden Verbünde.

Kooperationen

Es besteht eine Koordination mit dem Kooperationsbereich 7 Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter (NPH) über die OWL-Verkehr GmbH. Seit Inkrafttreten des neuen NRW ÖPNV-Gesetzes 2008 besteht für den Schienenpersonennahverkehr eine Kooperation der fünf westfälischen Zweckverbände mit der Bezeichnung Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).

Aus einigen Tarifgebieten bestehen Übergangstarife zum NPH. Besondere zu erwähnen sind hier die durchgehenden Übergangstarifangebote von Bielefeld nach Paderborn und zwischen Detmold und Bad Driburg. Aus einigen Tarifbereichen (u.a. Bielefeld) bestehen außerdem Übergangstarife zur VGM und VRL. Die durchgehende Nutzung der Bahnstrecke Osnabrück–Bielefeld „Haller Willem“ zum Verbundtarif einschließlich der Stadtbusse in Osnabrück ist mit einem besonderen Übergangsangebot zum Tarif VOS-Plus möglich.

Eine übergreifende Fahrplankooperation Bus / Schiene gibt es nicht. Direkte Anschlüsse vom Bahn- zum Busverkehr sind daher nur an wenigen Umsteigepunkten (beispielsweise Bahnhof Oerlinghausen, Detmold und Lemgo) gegeben. Im Zusammenhang mit neuen Stadtbusnetzen wurde in Herford und Minden sogar der Busverkehr zum Bahnhof teilweise abgezogen. In Minden erfolgte eine Zerteilung bisher durchgehender Linien, vom Bahnhof kommend muss in nahezu alle Stadtteile nach zwei Haltestellen umgestiegen werden, bereits bei geringen Zugverspätungen werden die Busanschlüsse verpasst.

Verkehrsunternehmen im VVOWL

Schienenverkehr

Mit dem schienengebundenen Personennahverkehr sind im Verbundgebiet derzeit vier Unternehmen beauftragt:

Straßenbahn- und Busverkehr

Managementgesellschaften

Siehe auch