Heim

The Piper at the Gates of Dawn

Pink Floyd – The Piper at the Gates of Dawn
Veröffentlichung

5. August 1967

Label

ursprünglich:

Neuauflagen:

Format(e)

CD, LP

Genre(s)
Anzahl der Titel

11

Laufzeit

41m 52s

Besetzung
Produktion

Norman Smith

Studio(s)

Februar - Juni 1967, Abbey Road Studios

Chronik
-
The Piper at the Gates of Dawn A Saucerful of Secrets
(1968)

The Piper at the Gates of Dawn ist das Debütalbum der britischen Band Pink Floyd. Die LP wurde am 5. August 1967 veröffentlicht und erreichte Platz 6 der britischen Charts. Die Aufnahmen zu dem Album fanden von Februar bis Juni 1967 in den Londoner Abbey Road Studios statt. Es ist das einzige Album, das komplett unter der musikalischen Regie des früheren Bandmitglieds Syd Barrett entstanden ist. Gitarrist David Gilmour stieß erst im Jahre 1968 zu der Band.

Die Texte des Albums reichen von kindlich-naiven Erzählungen über Vogelscheuchen, Zwerge, Märchen oder gar ein Fahrrad bis hin zu futuristischen Visionen über das Weltall. Dies alles wird begleitet von hypnotischer sphärischer Musik, die die Grundlage für das psychedelische Image der frühen Pink Floyd wurde.

Die Lieder in diesem Album entstanden teilweise in Zusammenarbeit mit dem Architekten und Künstler Mike Leonart. Er bat Pink Floyd, seine Kunstausstellungen, in denen er Experimente mit Leuchtobjekten und Lichtprojektionen vorführte, mit improvisierter Livemusik zu unterlegen. Entsprechend wurden auch bei späteren Auftritten von Pink Floyd die Lieder oft stark verlängert, um Raum für ausgedehnte Improvisationen zu schaffen.

Der Titel des Albums bezieht sich auf den 1908 von Kenneth Grahame veröffentlichten englischen Kinderbuchklassiker „Der Wind in den Weiden“, dessen siebtes Kapitel die Überschrift „The Piper at the Gates of Dawn“ (Der Pfeifer an den Toren der Morgendämmerung) trägt. In ihm sind die Wasserratte und der Maulwurf auf der Suche nach einem verirrten Tier und machen dabei eine religiöse Erfahrung: „Hier hatte ich meinen Lied-Traum, dies ist der Ort, an dem ich die Musik hörte, flüsterte die Ratte wie in Trance. Hier, an diesem heiligen Ort, wenn überhaupt irgendwo, hier werden wir IHN sicherlich finden!“ (This is the place of my song-dream, the place the music played to me, whispered the Rat, as if in a trance. Here, in this holy place, here if anywhere, surely we shall find Him!).

Im Jahre 2003 wurde das Album vom Rolling Stone Magazine bei der Wahl der 500 besten Alben aller Zeiten auf Platz 347 gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Titel

  1. Astronomy Domine (Barrett) - 4:12 min
  2. Lucifer Sam (Barrett) - 3:07 min
  3. Matilda Mother (Barrett) - 3:08 min
  4. Flaming (Barrett) - 2:46 min
  5. Pow R. Toc H. (Barrett/Waters/Wright/Mason) - 4:26 min
  6. Take Up Thy Stethoscope And Walk (Waters) - 3:05 min
  7. Interstellar Overdrive (Barrett/Waters/Wright/Mason) - 9:41 min
  8. The Gnome (Barrett) - 2:13 min
  9. Chapter 24 (Barrett) - 3:42 min
  10. Scarecrow (Barrett) - 2:11 min
  11. Bike (Barrett) - 3:21 min
Gesamtspielzeit: 41:52 min

Auf verschiedenen Fassungen der LP ist zusätzlich das Lied „See Emily Play“ enthalten. 2007 erschien eine 40th Anniversary Edition auf 3 CDs. Sie enthält zusätzlich die A- und B-Seiten der Singles „Arnold Layne“, „See Emily Play“ und „Apples And Oranges“.

Besetzung

Literatur