Heim

Flagge Perus

Die Flagge Perus besteht aus den Farben Rot-Weiß-Rot in typisch republikanischer (revolutionärer) Streifenform (senkrecht). Laut Legende stammen die Farben aus einer Eingebung des Befreiers José de San Martín, als er 1820 die Flamingos an der peruanischen Küste betrachtete. Die Flagge wurde offiziell am 25. Mai 1825 eingeführt.

Das Emblem der Staats- und Kriegsflagge, welches im mittleren weißen Bereich liegt, zeigt in drei Feldern die drei Reichtümer des Landes: Flora (Quina-Baum), Fauna (Vicuña) und Mineralien (Füllhorn). Das Emblem der Staatsflagge wird auf seinen beiden Seiten umrahmt mit einem Palmen- und einem Lorbeerenzweig. Über dem Wappen wird ein geschlossener Kranz abgebildet.

Flagge Perus (2:3)
Staatsflagge
Kriegsflagge

Inhaltsverzeichnis

Fahnenhymne

Marcha de Banderas - Fahnenmarsch

Arriba, arriba, arriba el Perú y su enseña gloriosa inmortal,
llevad en alto siempre la bandera nacional.
Tal la llevaron con gloria y honor, héroes peruanos de invencible ardor.
Arriba, arriba siempre la bandera nacional.
Es la bandera del Perú,
de rojo y blanco color, cual llamarada de amor,
que en Ayacucho y en Junín
victoriosa amaneció con el sol de la Libertad

frei übersetzt:

Hoch sei Peru und seine glorreiche, unsterbliche Fahne! tragt die Nationalflagge immer hoch.
So trugen sie mit Herrlichkeit, Ehre und mit unüberwindlicher Inbrunst die Helden Perus; Hoch! immer hoch sei die Nationalflagge!
Es ist die Fahne von Peru - in roter und weisser Farbe, gleich dem fackeln der Liebe;
die bei Ayacucho und Junín (Schlachten der Unabhängigkeit) siegreich mit der Sonne der Freiheit aufging.


Historische Flaggen Perus

Die vermutlich erste eigene Peruanische Flagge wurde von General Miller in Tacna am 14. Mai 1820 gehisst. Aus zeitgenössischen Aufzeichnungen geht hervor, dass es sich um eine blaue Flagge mit einer Sonnendarstellung im Zentrum handelte. Am 21. Oktober 1820 wurde von General José de San Martín in Pisco ein Verordnung bekannt gegeben, die die erste offizielle Nationalflagge beschreibt: Als nationale Flagge soll ein ... Seiden- oder Leinentuch verwendet werden, das diagonal in vier Felder geteilt ist. ...Zwei in Rot und zwei in weiß... Im Zentrum soll ein oval geformter Lorbeerkranz verschneite Berge über einer ruhigen See enthalten. Über den Bergen steht eine untergehende Sonne.... Der Lorbeerkranz ist grün und im unteren Teil mit einer goldfarbenen Schleife befestigt. Der Himmel ist blau, die Sonne gelb mit ihren Strahlen, die Berge sind dunkelbraun und das Meer ist blaugrün gefärbt. Eine Legende erzählt, dass San Martín an der Küste von Paracas am 8. September 1820 gelandet war. Müde von der langen Reise schlief er am Strand ein. Als er erwachte, war er geblendet von der Schönheit von vorbei fliegenden Flamingos. Ihre ausgebreiteten Flügel in der untergehenden Sonne waren für San Martín die Inspiration für Perus erste rot-weiße Flagge. Zeitgenössische Abbildungen des Wappens existieren nicht, so dass man bei der Rekonstruktion auf die allgemeine Beschreibung angewiesen ist.

Am 15. März 1822 ordnete der „Oberste Delegierte“, José Bernardo de Tagle Portocarrero eine Modifikation der Flagge an: Sie solle ab jetzt aus 3 waagerechten Streifen bestehen, und zwar ein weißer zwischen zwei roten. Im Zentrum solle sich eine Sonnendarstellung befinden. In der Rekonstruktion wird die Sonne in der Regel gänzlich rot oder aber golden mit einem roten Ring abgebildet. Es ist jedoch bekannt, dass in Südamerika zu diesen Zeiten die Sonne meist mit menschlichen Gesichtszügen versehen wurde. Ferner befinden sich in einem Museum in Lima, Peru, alte Originale oder Reproduktionen der Flagge, die die Sonne als goldfarben mit menschlichen Gesichtszügen zeigen. Es existieren jedoch auch ältere Abbildungen von Flaggen und Wappen, die die Sonne "einfach" darstellen. Eine nochmalige Änderung des Flaggendesigns wurde offenbar schon im Jahr 1823 (evtl. auch schon Mitte des Jahres 1822) durchgeführt, als man die Anordnung der Streifen von einer waagerechten zu einer senkrechten Position veränderte. Dies hatte vermutlich den Grund, dass die Flagge ansonsten eine zu große Ähnlichkeit mit der Spanischen, die waagerechte Streifen hatte, aufwies. Die offizielle Anordnung dieser Änderung geschah jedoch erst am 25. Februar 1825 während einer konstituierenden Versammlung des Peruanischen Parlaments unter Vorsitz von Simon Bolivar. Unter den insgesamt fünf vorgelegten neuen Vorschlägen für eine Nationalflagge befand sich keine, der Bolivar zustimmte. Schließlich wurde die bisherige Flagge beibehalten, jedoch tauschte man die Sonne im Zentrum durch das Staatswappen aus.

14 Mai 1820
21 Okt 1820 - 15 Mär 1822
15 Mär 1822 - ca. 1823
ca. 1823 - 25 Feb 1825
25 Feb 1825 - ca. 1950

Flaggen der Peruanisch-Bolivianischen Konföderation

In den Jahren 1836 bis 1839 war Peru ein Teil der Peruanisch-Bolivianischen Konföderation, die der bolivianische Diktator Andrés Santa Cruz nach einer Invasion Perus errichtete. Peru wurde dabei in zwei Staaten geteilt: Nord-Peru und Süd-Peru. Während der Staat Nord-Peru die 1825 festgelegte Nationalflagge weiter führte, wurde für Süd-Peru eine neue Flagge geschaffen. Diese wurde am 20. März 1836 durch Abgeordnete der südlichen Provinzen in Sicuani festgelegt. Sie bestand aus einem vertikalen roten Streifen am Flaggenmast sowie einem grünen über einem weißen am "fliegenden Ende". Da Süd-Peru aus den vier Provinzen Arequipa, Puno, Cuzco sowie Ayacucho bestand, wurden vier goldfarbene Sterne in einem Halbkreis über einer strahlenden "Inka-Sonne" angebracht. Diese Anordnung stellte auch das Staatswappen Süd-Perus dar. Die Flagge Süd-Perus wurde mit dem Ende der Konföderation im Jahre 1839 abgeschafft. Es sei erwähnt, dass im Jahre 1838 noch eine besondere "Konföderationsflagge" geschaffen wurde, die aus einem roten Tuch bestand. Auf diesem befanden sich die Wappen der Mitgliedstaaten, die von einer Girlande aus Zweigen eingefasst wurden.

Nord-Peru
1836 - 1839
Süd-Peru
20 Mär 1836 - 1839
Konföderationsflagge
1838