Heim

Christoph Langen

Christoph Langen (* 27. März 1962 in Köln) ist einer der erfolgreichsten deutschen Bobfahrer aller Zeiten. Er ist gelernter Kfz-Mechaniker.

Christoph Langen begann seine Bobkarriere 1985 als Anschieber bei den Bobpiloten Anton Fischer und Christian Schebitz. Mit Fischer wurde er 1985 Deutscher Meister im Zweierbob. Ursprünglich kam er vom Dreisprung. 1991 errang er mit Wolfgang Hoppe seinen ersten Weltmeistertitel, der ihn dazu anspornte, selbst einen Bob zu lenken. Bereits im Folgejahr erreichte er in Albertville mit dem dritten Platz im Zweierbob seine erste olympische Medaille. In der Folge erreichte er eine weitere olympische Bronzemedaille (1998 im Zweier) und zwei Olympiasiege (1998 im Vierer und 2002 im Zweier). Den Viererbobwettbewerb 2002 musste er verletzungsbedingt (Riss der Fußsohlensehne) abbrechen und die Saison 2002/2003 pausieren.

Der für die SpVgg Unterhaching startende Berufssoldat der Bundeswehr Christoph Langen ist fünffacher Weltmeister im Zweier (1993, 1995, 1996, 2000 und 2001), zweifacher Weltmeister im Vierer (1996 und 2001), fünffacher Europameister im Zweier (1994, 1995, 1996, 2001 und 2004) und zweifacher Europameister im Vierer (1996 und 1999), dreifacher Weltcupsieger im Zweier (1996, 1999 und 2004) und zweifacher Weltcupsieger im Vierer (1996, 1999).

Christoph Langens Stärke lag vor allem in seinem Ehrgeiz und seinem technischen Verständnis. Als Perfektionist gelang es ihm immer wieder, das beste Material an den Start zu bringen und auch noch im höheren Alter zur internationalen Spitze zu gehören.

Im Februar 2004 bestritt Langen zur Bob-WM in Königssee seinen letzten Wettkampf und gewann dort die Silbermedaille im Zweier- und Viererbob. Im Herbst 2004 erhielt seine Karriere einen Rückschlag, als bei einer Routineuntersuchung eine Verengung eines Herzkranzgefäßes festgestellt wurde, die operativ korrigiert werden musste. Nach dem Riss der Plantarsehne im Frühjahr 2002 und zwei Achillessehnenrissen im Frühjahr 1997 und im Herbst 2002 war Langen zuvor bereits drei mal zurückgekehrt. Zu einem vierten Comeback und einem geplanten Start bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin kam es allerdings nicht mehr. Am 10. Oktober 2005 gab Langen nach 20 Jahren das Ende seiner Bobsportkarriere bekannt. Ärzte hatten ihm zuvor von der Wiederaufnahme des Leistungssportes abgeraten.

Christoph Langen leitet als Oberstabsfeldwebel weiterhin die Sportfördergruppe in Berchtesgaden. Er wird dem Bobsport als Berater treu bleiben und weiter als Experte für das Fernsehen arbeiten.

Personendaten
Langen, Christoph
deutscher Bobfahrer
27. März 1962
Köln