Heim

Elisabeth Stuart

Elisabeth Stuart (* 19. August 1596 im Falkland Palace, Fife, Schottland; † 13. Februar 1662, Westminster, London, England) war die Tochter Jakobs I. von England und mit Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, dem Winterkönig, vermählt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Elisabeth Stuart als junges Mädchen, von Nicholas Hilliard, um 1605-1610

Elisabeth war Enkelin der Maria Stuart und Schwester Karls I. von England. Elisabeth wurde 1596 als einzig überlebende Tochter Jakobs VI. von Schottland, der sieben Jahre nach ihrer Geburt als James I. auch König von England und Irland werden sollte, und der Anna von Dänemark (1574-1619), einer Tochter König Frederiks II. von Dänemark und Norwegen, geboren. 1613 wurde Elisabeth mit Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz vermählt. Brautwerber war Graf Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg.

Als diesem nach dem Prager Fenstersturz die Krone Böhmens durch die dortigen Stände angeboten wurde, bewog sie ihn zur Annahme. Für einen Winter war sie so Königin von Böhmen. Nach der verlorenen Schlacht am Weißen Berg 1620 gegen die Truppen der katholischen Fürsten unter J.T. Tilly, ging sie zusammen mit ihrem Mann ins Exil nach Den Haag. Nach dem böhmischen Abenteuer fand sie auch bei ihrem Vater in England keine politische Unterstützung mehr. Friedrich V. verstarb im Jahre 1632 im Exil in Holland.

Elisabeth Stuarts Hof in Den Haag wurde geistiger Mittelpunkt der protestantischen Gesellschaft. Die gebildete und charmante Prinzessin wurde überall als "Königin der Herzen" gefeiert.

1649 kehrte sie nach der Wiedereinsetzung der Stuarts (Thronbesteigung Karls II.) in ihr Geburtsland England zurück.

Sie entsprach dem Schönheitsideal der damaligen Zeit. So wurde sie bewundernd Pearl of Britain (deutsch: Perle Britanniens), Englands Rose und Queen of Hearts (deutsch: Königin der Herzen) genannt. Der Feldherr Herzog Christian von Braunschweig hatte sie sehr verehrt und seine Truppen mit Feldzeichen ausgestattet, auf denen in französischer Sprache „Für Gott und für sie“ eingestickt war, was ein Hinweis auf Elisabeth gewesen sein soll. Militärisch aber gelang es auch ihm nicht, sie wieder in der Kurpfalz oder gar in Böhmen einzusetzen.

Aufgrund der durch sie vermittelten Verwandtschaft kam ihr Enkel Georg I., Kurfürst von Hannover, auf den englischen Thron.

Nachkommen

  1. Heinrich Friedrich (* 11. Januar 1614 in Heidelberg; † 17. Januar 1629 in der Nähe von Haarlem ertrunken, Grabstätte im St. Vinzent-Kloster oder in der Prinzenkirche in s'Gravenhage, Den Haag, Niederlande), Kurprinz von der Pfalz
  2. Karl Ludwig (1617–1680), Kurprinz und nachmaliger Kurfürst von der Pfalz
  3. Elisabeth, (* 5. Januar 1619 in Heidelberg; † 21. Februar 1680 im Stift Herford, Grabstätte im Herforder Münster, seit dem 30. April 1667 Äbtissin zu Herford (Westfalen))
  4. Ruprecht (* 27. Dezember 1619 in Prag; † 29. November 1682 in London, Grabstätte in der Westminster-Abtei, London), seit 1643 Herzog von Cumberland, britischer Admiral, Gouverneur von Windsor ∞ morganatisch mit Lady Bellamont und später mit Margarete Hewes
  5. Moritz (* 6. Januar 1621 in Küstrin; † Spätherbst 1652, verschollen, wahrscheinlich bei einem Schiffbruch auf hoher See oder als Gefangener in Algier gestorben)
  6. Louise Maria "Luise-Hollandine" (* 28. April 1622 in Den Haag; † 11. Februar 1709 im Kloster Maubuisson, Grabstätte im Zisterzienserinnenkloster Maubuisson in Saint-Ouen-l'Aumône, Dep. Val-d'Oise, Frankreich), seit 1664 Äbtissin zu Maubuisson
  7. Ludwig (* 31. August 1623 in Den Haag; † 24. Dezember 1623 ebd., Grabstätte im St. Vinzent-Kloster oder in der Prinzenkirche in s'Gravenhage, Den Haag, Niederlande)
  8. Eduard (* 16. Oktober 1624 in Den Haag; † 23. März 1663 in Paris, Grabstätte in der Klosterkirche Val de Grace, Paris); ∞ seit 1645 mit Anna Gonzaga (* 1616; † 6. Juli 1684), Prinzessin von Nevers, Mantua und Monferrat
  9. Henriette Marie (* 17. Juli 1626 in Den Haag; † 20. Dezember 1651 in Patak, Grabstätte in der St. Michaels-Kirche, Karlsburg, heute Alba Julia, Rumänien); ∞ seit dem 16. Mai 1651 in Patak mit Sigismund Rákoczy (* 14. Juli 1622; † 4. Februar 1652 in Fogarasch, Grabstätte in der St. Michaels-Kirche, Karlsburg, heute Alba Julia, Rumänien), Graf von Mongatsch
  10. Philipp (* 6. Oktober 1627 in Den Haag; 15. Dezember 1650 in der Schlacht bei Rethel gefallen, Grabstätte in der Heiliggeistkirche, Heidelberg), lothringischer Reiteroberst
  11. Charlotte (* 19. Dezember 1628 in Den Haag; † 24. Januar 1631 in Den Haag, Grabstätte in der Hof- und Kollegiatskapelle, später französische Klosterkirche, Den Haag, Niederlande)
  12. Sophie (* 23. Oktober 1630 in Den Haag; † 8. Juni 1714 in Herrenhausen, Grabstätte in der Fürstengruft der Schlosskirche Hannover); ∞ seit dem 17. Oktober 1658 in Heidelberg mit Ernst August, Kurfürst von Hannover
  13. Gustav Adolf (* 14. Januar 1632 in Den Haag; † 9. Januar 1641, Grabstätte in der Hof- und Kollegiatskapelle, später französische Klosterkirche, Den Haag, Niederlande)

Literatur

 Commons: Elisabeth Stuart, Königin von Böhmen – Bilder, Videos und Audiodateien
Personendaten
Stuart, Elisabeth
Winterkönigin
Enkelin von Maria Stuart, Kurfürstin von der Pfalz und Königin von Böhmen
19. August 1596
Falkland Palace, Fifeshire, Schottland
13. Februar 1662
Westminster, London, England