Heim

Toblach

Toblach
(ital.: Dobbiaco)
Bezirksgemeinschaft Pustertal
Provinz: Bozen (Südtirol)
Region: Trentino-Südtirol
Staat: Italien
Einwohner (VZ 2001 / 31.12.2004): 3.240 / 3.292
Sprachgruppen
laut Volkszählung 2001:
86,3 % deutsch
13,6 % italienisch
0,1 % ladinisch
Koordinaten 46° 44′ N, 12° 13′ OKoordinaten: 46° 44′ N, 12° 13′ O
Meereshöhe: 1.720–3.146 (Zentrum 1.256)
Fläche / Dauersiedlungsraum: 126,3 / 11,5 km²
Fraktionen: Toblach, Wahlen
Nachbargemeinden: Auronzo di Cadore, Cortina d’Ampezzo, Gsies, Innervillgraten, Innichen, Niederdorf, Prags, Sexten
Partnerschaft mit:
Postleitzahl: 39034
Vorwahl: 0474
ISTAT-Nummer: 021028
Steuernummer: 81003690211
Politik
Bürgermeister (2005): Bernhard Mair

Toblach (ital. Dobbiaco) ist eine Gemeinde im Südtiroler Pustertal. Das Dorf, das sich in Alt- und Neu-Toblach aufteilt, befindet sich auf einem Schuttkegel des Silvesterbaches. Hier auf dem Toblacher Feld verläuft die Wasserscheide zwischen Adria und Schwarzem Meer. Zur Gemeinde Toblach gehören außerdem die Ortschaften Aufkirchen und Wahlen sowie das Silvestertal. Toblach liegt am Eingang des Höhlensteintales, welches einen Blick auf den Gebirgsstock Drei Zinnen erlaubt, weswegen der Ort für sich als „Gemeinde der Drei Zinnen" wirbt.

In Toblach entspringen sowohl die Drau als auch die Rienz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Besiedelung von Toblach dürfte während der Hallstattzeit begonnen haben. Die erstmalige urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 827. Grundlage für die Entwicklung war der alte Handelsweg Strada d’Alemagna, der hier vom Pustertal ins Höhlensteintal abbiegt und die damaligen Wirtschaftszentren Venedig und Augsburg verband. Aufgrund der Erschließung des Pustertales durch die Eisenbahn 1871 gewann der Fremdenverkehr für die Gemeinde stark an Bedeutung. In der Folge entstand die Siedlung Neu-Toblach.

Bis 1963 war der Bahnhof Toblach Ausgangspunkt für die Dolomitenbahn.

Tourismus

Toblach ist ein beliebter Urlaubsort. Im Sommer wie im Winter bietet er vielfältige Aktivitäten: Im Sommer allen voran Wandern und Klettern sowie Radfahren und Moutainbiken. Bei Familien besonders beliebt ist der grenzüberschreitende Radweg von Toblach nach Lienz im benachbarten Österreich. Toblach ist an das Loipennetz des Hochpustertales, das über 200 Loipen umfasst, angeschlossen. Unter anderem verfügt Toblach über ein Langlaufstadion und über homologierte FIS Loipen. Die Landschaft ist im Winter gut geeignet für Ausflüge mit den Schneeschuhen, für Skitouren und zum Winterwandern.

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten von Toblach sind:

Toblacher Prosapreis

Seit 2001 verleiht die Gemeinde Toblach in unregelmäßigen Abständen den Toblacher Prosapreis – Palazzo al Bosco für literarische Werke, die „Grenzüberschreitungen und Grenzerfahrungen“ thematisieren. Nach Barbara Honigmann, für ihr Werk Alles, alles Liebe, ist Martin Pollack 2006 der zweite Preisträger für seinen Roman Der Tote im Bunker. Bericht über meinen Vater. Die Auszeichnung, getragen auch von der Südtiroler Landesregierung, ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit der Ehrung verbunden ist die Zusage, das jeweilige Werk ins Italienische zu übersetzen.

Toblacher Gespräche

Toblach ist Austragungsort der von Hans Glauber initiierten Toblacher Gespräche.

Bilder

 Commons: Toblach – Bilder, Videos und Audiodateien