Heim

Hans-Otto Budde

Hans-Otto Budde (* 6. März 1948 in Kirchohsen) ist Generalleutnant des Heeres der Bundeswehr und seit März 2004 der Inspekteur des Heeres.

Inhaltsverzeichnis

Militärische Laufbahn

Ausbildung und erste Verwendungen

Budde trat nach dem Abitur am 3. Oktober 1966 als Offizieranwärter Fallschirmjäger in den Dienst der Bundeswehr und diente zuerst beim Fallschirmjägerbataillon 313 in Seedorf. Bis 1972 absolvierte er die Offizierausbildung an den Heeresoffizierschulen in Hamburg, Hannover und München und erhielt währenddessen das Offizierspatent und die Beförderungen zum Leutnant (April 1969). Von 1972 bis 1974 diente er in den Fallschirmjägerbataillonen 313 und 272 als Zugführer und danach als ebenfalls im Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen als Nachrichtendienstoffizier (S2). Im Anschluss daran übernahm er bis 1978 als Kompaniechef die 3. Kompanie des Wildeshausener Bataillons. Während dieser Verwendung erhielt er im April 1975 die Beförderung zum Hauptmann.

Von 1978 bis 1980 absolvierte Budde den Generalstabslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg und diente danach für zwei Jahre als Stabsoffizier für Nachrichtenwesen (G2) im Stab der 1. Luftlandedivision in Bruchsal. Dabei wurde er im Oktober 1981 zum Major befördert. Von 1982 bis 1983 wurde Budde dann in die Vereinigten Staaten abkommandiert und absolvierte dort den Generalstabslehrgang am Combined General Staff College in Fort Leavenworth, Kansas.

Zurück in Deutschland übernahm Budde von 1983 bis 1986 den Posten des Operationsstabsoffizier (G3) im Stab der Panzergrenadierbrigade 31 in Oldenburg. Im Mai 1986 wurde Budde zum Oberstleutnant befördert, übernahm das Kommando über das Panzergrenadierbataillon 82 in Lüneburg und führte dieses bis 1988. Nach dieser Truppenverwendung folgte eine zweijährige Dienstzeit im Bundesministerium der Verteidigung in Bonn, hier diente er von 1988 an als Referent im Führungsstab der Streitkräfte (FüS) und in der Personalabteilung (P III) des Bundesministers Gerhard Stoltenberg (CDU). Nach der Beförderung zum Oberst 1990 wurde Buddes Arbeit im Ministerium durch eine einjährige Verwendung als Chef des Stabes der 5. Panzerdivision in Diez unterbrochen. Von 1991 bis 1995 diente er, wieder in Bonn, als Referatsleiter in der Personalabteilung.

Dienst im Generalrang

1995 übernahm Budde, im Oktober zum Brigadegeneral ernannt, das Kommando der Deutsch-Französischen Brigade in Müllheim und führte diese bis 1997. In dieser Verwendung war er vom Januar bis Juli 1997 Kommandeur der Multinational Brigade Centre der SFOR im Feldlager Rajlovac in Bosnien und Herzegowina.

Nach diesem Auslandseinsatz wurde Budde nach Geltow bei Potsdam versetzt und diente dort von 1997 bis 2001 als Chef des Stabes des IV. Korps unter den Generälen Hans-Peter von Kirchbach und Rainer Schuwirth. Anschließend wurde er im Juni 2001 zum Generalmajor ernannt und kommandierte bis 2002 in Regensburg die Division Spezielle Operationen. Von 2002 bis 2004 diente er als Chef des Stabes im Führungsstab des Heeres unter Gert Gudera. Am 4. März 2004 übernahm Budde, unter Ernennung zum Generalleutnant im April, den Posten des Inspekteurs des Heeres, der durch den Rücktritt Guderas freigeworden war.

Budde ist Träger des Ehrenkreuzes der Bundeswehr in Gold, der Einsatzmedaille der Bundeswehr SFOR sowie des Ordre national de la Légion d'honneur (französisches Offizierskreuz).

Er ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter und ist evangelisch.

Standpunkte

Budde forderte bereits vor seinem Amtsantritt einen neuen Soldatentypus („Wir brauchen den archaischen Kämpfer, und den, der den High-Tech-Krieg führen kann.“) Der Staatsbürger in Uniform habe seiner Ansicht nach ausgedient.[1] [2]

Quellen

  1. Bundeswehr braucht archaische Kämpfer (Die Welt vom 29. Februar 2004)
  2. Parallelgesellschaft Armee (ARD-Politmagazin Monitor vom 2. Dezember 2004; pdf)
Personendaten
Budde, Hans-Otto
deutscher General und Inspekteur des Heeres
6. März 1948
Emmerthal-Kirchohsen