Heim

Initial Graphics Exchange Specification

Die Initial Graphics Exchange Specification (IGES) definiert ein neutrales, herstellerunabhängiges Datenformat, welches dem digitalen Austausch von Informationen zwischen Computer Aided Design-Programmen (CAD) dient. Die Anwendung reicht von traditionellen, zweidimensionalen Zeichnungen bis hin zu dreidimensionalen Modellen für Simulationen oder Fertigung.

Die Daten werden in einzelnen Einheiten, den sogenannten Entities gespeichert. Diese können in einer beliebigen Hierarchie angeordnet werden. Die Primitive einer Zeichnung oder eines Modells (z. B. Linien, Kurven, Flächen) werden durch verschiedene Entity-Typen repräsentiert. Seit der IGES-Spezifikation Version 5 sind auch Körper vorgesehen. D. h. ein geschlossener Flächenverband hat zusätzlich noch die Information „innen“ und „außen“. Diese Funktionalität von IGES wurde aber von den wenigsten CAD-Systemherstellern implementiert. Um diese Information auszutauschen sollte das neuere Datenaustauschformat Standard for the Exchange of Product Model Data (STEP) verwendet werden.

Laut Spezifikation können die Informationen textbasiert (ASCII) sowie binär gespeichert werden. Das letztere Format wird jedoch offiziell nicht mehr unterstützt. Dies führt dazu, dass der benötigte Speicher für eine IGES-Datei leicht mehrere Megabyte betragen kann. Die allgemein anerkannte Dateiendung für IGES-Dateien ist .igs.

Der Verband der Automobilindustrie hat mit dem Ziel der einfacheren Implementierung verschiedene Untermengen des IGES-Standards definiert und zusammen mit weiteren Anforderungen unter der Bezeichnung VDA-IS veröffentlicht:

Bemaßung Rational B-Spline
B2: + Ebenen, Zeichnungen mit Ansichten, ... AF2: + Freiformkurven und Flächen (Rationale Form), ...
B1: Texte, Pfeile, diverse Bemaßungen, ... AF1: Freiformkurven und Flächen (Polynominale Form), ...
Geometrie
G3: + Einfache Flächen, parametrische Spline-Flächen, ...
G2: + Sonstige Daten
G1: Kurven, Kreise, Linien, Punkte, ...

Inzwischen sind nur noch IGES-Schnittstellen mit dem kompletten Umfang implementiert. VDA-IS hat somit seine ursprüngliche Bedeutung beim Datenaustausch verloren.