Heim

Utah

Utah
(Details) (Details)
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Salt Lake City
Fläche: 219.887 km²
Einwohner: 2.550.063 (2006) (12 E./km²)
Mitglied seit: 4. Januar 1896
Zeitzone: Mountain: UTC-7/-6
Höchster Punkt: 4.126 m (Kings Peak)
Durchsch. Höhe: 1.920 m
Tiefster Punkt: 610 m Beaver Dam Wash
Gouverneur: Jon Huntsman Jr.
Post / Amt / ISO UT / / US-UT
Karte von Utah
Kodachrome Point, Utah

Utah [ˈjuːtɑː] ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Hauptstadt Utahs ist Salt Lake City. Die Abkürzung ist UT, der Beiname des Staates lautet The Beehive State (engl. beehive: „Bienenkorb, Bienenstaat, Bienenstock“). Der Beiname erklärt sich daraus, dass die gründenden Mormonen den Bienenkorb als Symbol des Fleißes zum Symbol des Staates bzw. Territoriums machten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Nachbarstaaten sind Nevada, Idaho, Wyoming, Colorado, New Mexico und Arizona. Als einzige der US-Staaten grenzen mit Utah, Colorado, New Mexico und Arizona gleich vier Staaten an einem Punkt. Daher der Name Four Corners, der sowohl für diesen Grenzpunkt als auch für die gesamte Region gebraucht wird.

Ein großer Teil des Staates ist sehr trocken, in den bergigen Gegenden regnet oder schneit es aber etwas mehr.

Ausdehnung des Staatsgebiets

Die Fläche von 219.887 km² erstreckt sich auf 435 Kilometern von Ost nach West zwischen 109°W und 114°W, sowie auf 565 Kilometern von Süd nach Nord zwischen 37°N und 42°N. 3,25 Prozent der Staatsfläche bestehen aus Wasser, den größten Anteil hat der Große Salzsee.

Klima

In Utah herrscht extremes Steppenklima. Das heißt es gibt heiße Sommer um 30 °C und kalte, schneereiche Winter häufig unter 0 °C. Die jährlichen Niederschläge reichen von 200 bis 700 mm und sind auf das ganze Jahr relativ gleichmäßig verteilt. Die Region um Salt Lake City (1.350 m) ist ein beliebtes Wintersportgebiet, 2002 wurden hier auch die olympischen Winterspiele ausgetragen.


Klimatabelle Salt Lake City

Monat                 JAN FEB MAE APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ  JAHR
---------------------------------------------------------------------------
Tagestemperatur °C      3   7  11  16  22  29  34  32  27  19  10   4  17,8  
Nachttemperatur °C     -7  -4  -1   3   7  12  17  15  10   4  -2  -6   4,0
Sonnenstunden pro Tag   4   6   7   9  11  12  12  11  10   9   6   4   8,5   
Regentage/Monat         6   6   7   8   7   4   3   4   4   5   5   6  66

Bevölkerung

Utah hat 2.550.063 Einwohner (Stand: Census 1. Juli 2006), davon sind 89,1 % Weiße, 0,9 % Schwarze und Afroamerikaner, 1,9 % Asiaten, 1,1 % Indianer, 11,2 % Hispanics.[1]

Ein Großteil der Bevölkerung Utahs lebt in der Metropolregion Wasatch front in der Nähe der zu den Rocky Mountains gehörenden Wasatchkette.

Alters- und Geschlechterstruktur

Die Altersstruktur von Utah setzt sich folgendermaßen zusammen:

Das Medianalter beträgt 28,4 Jahre. 50,3 % der Bevölkerung ist männlich und 49,7 % ist weiblich.

Abstammung

28,5 % der Einwohner sind englischer Abstammung und stellen damit die größte Gruppe. Es folgen die Gruppen der Deutsch- (12,9 %), Amerikanisch- (7,2 %), Irisch- (6,3 %) und Dänischstämmigen (6,3 %).[2]

Religion

Grob geschätzt 60 % der Bevölkerung sind Mormonen; da die Religionszugehörigkeit in amerikanischen Volkszählungen aber nicht erfasst wird, sind genaue Daten hierzu nicht erhältlich. Utah ist damit einer von nur zwei US-Staaten, in denen eine einzelne Religionsgruppe die absolute Mehrheit stellt. (Der andere ist das mehrheitlich katholische Rhode Island).

Einwohnerentwicklung

Die hispanische Gemeinschaft hat sich in Utah seit den 1990er Jahren mehr als verdreifacht, von etwa 85.000 in 1990 über 201.000 (2000) bis auf 286.113 im Jahre 2006. Sie stellt damit bereits 11,2 % der Bevölkerung.


Größte Städte


Siehe auch: Liste der Städte in Utah

Geschichte

Kennzeichen von Utah

Ab 1847 wurde Utah von den Anhängern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ("Mormonen") auf zum Teil ungewöhnliche Weise besiedelt.

Um die Mitglieder der Kirche nach Utah zu bringen, wurde 1850 der "Ständige Einwanderungsfonds" (engl. Perpetual Emigrating Fund - PEF) ins Leben gerufen. Finanziert aus Spenden sollten die Mittel in diesem Fonds dazu genutzt werden, noch im Osten der USA lebende, vor allem aber Neubekehrte aus Europa, nach Salt Lake City zu bringen. Je nach Bedürftigkeit des Einzelnen übernahm der PEF Teile oder die ganzen Kosten für die Reise nach Utah, wobei sich das jeweilige Kirchenmitglied vertraglich verpflichtete, dieses Geld nach seiner Ankunft zurück zu zahlen.

Ende des Jahres war das Geld im PEF knapp geworden, so dass Gouverneur Brigham Young, zugleich Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, einen alten Plan wieder aufleben ließ. Dieser sah vor, die Einwanderer statt mit von Pferden oder Ochsen gezogenen Planwagen mit Handkarren bis in das Tal des Großen Salzsees ziehen zu lassen, was eine Ersparnis von 6 Pfund pro Person bringen sollte. Die europäischen Emigranten, die meist aus ärmlichen Verhältnissen in britischen Städten stammten, sollten mit dem Schiff bis nach New York City, Boston oder New Orleans und von dort aus weiter mit dem Zug nach Iowa City fahren, wo die Handkarren auf sie warten würden. Schließlich müssten die Emigranten innerhalb von 90 Tagen mit den Karren (beladen mit 50 kg Gepäck) nach Salt Lake City laufen.

Die ersten Handkarren-Pioniere (insgesamt ca. 800) kamen im April 1856 in Iowa City an, wurden auf drei Trecks aufgeteilt. Sie erreichten mit minimalen Verlusten Ende September bis Anfang Oktober 1856 Salt Lake City. Die letzten zwei Handkarren-Companies starteten erst Ende Juni in Iowa City und wurden durch einen verfrühten und unvermittelt heftigen Wintereinbruch ca. 300 Meilen vor Salt Lake City in Wyoming überrascht. In einer für diese Zeit und die Wetterverhältnisse und die Strecke geradezu spektakulären Rettungsaktion wurden die Emigranten schließlich im November nach Salt Lake City gebracht. Von den ursprünglich 1.076 Menschen in den zwei Companies kamen zwischen 200 und 220 ums Leben.

Trotz dieser Katastrophe gab es in den darauffolgenden vier Jahren noch fünf weitere Trecks mit Handkarren, die aber aufgrund einer besseren Organisation reibungslos verliefen.

Politik

Utah wurde am 4. Januar 1896 als 45. Staat als voll berechtigtes Mitglied in die USA aufgenommen. Mehrere frühere Anläufe zur Staatlichkeit waren an Konflikten der Mormonen mit der amerikanischen Bundesregierung gescheitert, vor allem an Auseinandersetzungen über die Polygamie. Erst nachdem die Leitung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage diese 1890 offiziell abschaffte, war der Weg zu Staatlichkeit frei.

Utah ist eine Hochburg der Republikanischen Partei, was unter anderem auf die ländliche Wohnstruktur und damit auf die Besinnung auf familiäre und kirchliche Werte zurückzuführen ist, da sich die Republikaner meist als Vertreter dieser Werte darstellen. Dies ist allerdings erst seit den 1960er Jahren der Fall, vorher unterstützten die Mormonen, wie die meisten Minderheiten, mehrheitlich die Demokratische Partei.

Gouverneure

Liste der Gouverneure von Utah

Senat

Liste der US-Senatoren aus Utah


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Parks

In Utah befinden sich folgende Nationalparks:


Nationalpark Lage Ansicht

Arches-Nationalpark
gegründet 12. April 1929
Utah
781.670 Besucher (2005)
Bilder auf Commons

Bryce-Canyon-Nationalpark
gegründet 15. September 1928
Utah
1.017.681 Besucher (2005)
Bilder auf Commons

Canyonlands-Nationalpark
gegründet 12. September 1964
Utah
378.001 Besucher (2003)
Bilder auf Commons

Capitol-Reef-Nationalpark
gegründet 18. Dezember 1971
Utah
550.255 Besucher (2005)
Bilder auf Commons

Zion-Nationalpark
gegründet 19. November 1919
Utah
2.600.000 Besucher (2005)
Bilder auf Commons

Das Monument Valley ist kein Nationalpark und wird von den dort lebenden Indianern selbst verwaltet.


Privatpark Lage Ansicht

Monument Valley
gegründet 1958
Utah
Bilder auf Commons

Naturdenkmäler

National Monument Lage Ansicht

Cedar Breaks National Monument
gegründet 22. August 1933
Utah
505.158 Besucher (2005)
Bilder auf Commons

Dinosaur National Monument
gegründet 4. Oktober 1915
Utah, Colorado
Bilder auf Commons

Grand Staircase-Escalante National Monument
gegründet 18. September 1996
Utah
Bilder auf Commons

Natural Bridges National Monument
gegründet 16. April 1908
Utah
97.999 Besucher (2002)
Bilder auf Commons

Rainbow Bridge National Monument
gegründet 30. Mai 1910
Utah
75.286 Besucher (2004)
Bilder auf Commons

Timpanogos Cave National Monument
gegründet 10. August 1933
Utah
107.000 Besucher (2004)
Bilder auf Commons

Sport

Die Hauptstadt Salt Lake City war der Austragungsort der olympischen Winterspiele 2002. In Salt Lake City ist das Basketballteam der Utah Jazz beheimatet, welches in der nordamerikanischen Profiliga NBA spielt.


Bildung

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind die University of Utah, die Utah State University, die Southern Utah University und die Weber State University. Die wichtigste private Hochschule ist die kirchliche Brigham Young University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Utah verzeichnet.

Wirtschaft

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 32.357 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714.; nationaler Rangplatz: 39).[3]

Der Ackerbau ist in Utah wegen der weithin wüstenähnlichen Landschaft nur in Gebirgsnähe mit Bewässerung oder "dry farming" möglich (Weizen, Zuckerrüben, Kartoffeln, Obst). Es wird Viehhaltung betrieben (Rinder, Schafe). Von Bedeutung ist der Bergbau (Kupfer, Erdöl, Uranerz, Gold, Salz, Silber, Blei, Eisen, Erdgas, Metalle) sowie die Luftfahrtindustrie und der Fremdenverkehr. Die Hauptstadt Salt Lake City wurde vom US-Magazin "Fortune" im Jahre 1990 zur "Nr. 1 U.S. City in which to do Business" ernannt, weil es hier gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter gibt.

Sonstiges

Der Name Utah leitet sich von dem Indianer-Volk der Ute ab, die neben einigen anderen Völkern bis heute in Utah leben. Nach dem Wunsch der Mormonen sollte der Staat Deseret heißen, dieser religiös begründete Name, der aus dem Buch Mormon, einer heiligen Schrift der Mormonen stammt, wurde von der amerikanischen Regierung jedoch wegen der Trennung von Kirche und Staat nicht akzeptiert.

Einer der Landungsstrände bei der alliierten Invasion in der Normandie am 6. Juni 1944 trug den Code-Namen Utah Beach, der heute zum offiziellen Namen geworden ist.

Kurioses

Bis heute glauben viele US-Amerikaner, dass es den in Utah lebenden Mormonen gesetzlich erlaubt sei, mehrere Frauen gleichzeitig zu heiraten. Tatsächlich hat aber das Polygamieverbot sogar Verfassungsrang in Utah; dies war eine der Bedingungen, die der Staat zur Aufnahme in die USA zu erfüllen hatte.

Einzelnachweise

  1. factfinder.census.gov
  2. U.S.Census Utah Selected Social Characteristics
  3. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts


 Wiktionary: Utah – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen und Grammatik
 Commons: Utah – Bilder, Videos und Audiodateien