Heim

Keith R. Kernspecht

Keith Ronald Kernspecht (* 1945) ist der Cheftrainer und Gründer der EWTO, eines kommerziellen Verbandes von Schulen der chinesischen Kampfkunst Wing Chun. Kernspecht verwendet dabei die von ihm in Europa rechtlich geschützte Marke Wing Tsun, die sein in Amerika tätiger Lehrer Leung Ting in den USA geschützt hatte. Zusammen bezeichnen sie sich als die "höchstgraduierten WT-Meister der Welt". Sowohl Kernspecht als auch sein Lehrer Leung Ting sind innerhalb der Kampfkunstszene umstritten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kernspecht machte das Abitur am Abendgymnasium und studierte, laut eigenen Aussagen, moderne und klassische Sprachen sowie Philosophie und Jura, wobei über einen Abschluss nichts bekannt ist. Er begann ab Ende der 1950er Jahre mit dem Studium von, laut eigenen Aussagen, insgesamt 13 verschiedenen westlichen und östlichen Kampfmethoden. Insbesondere bildete er sich im Leung Ting-Wing-Tsun-System weiter. Er trägt den 10. Grad (Großmeister) im Wing Tsun, den 4. Technikergrad im Escrima, den 6. Dan Hapkido (Ehrenhalber), den 3. Dan Karate und den 2. Dan Judo. In seinen Lebensläufen werden Tätigkeiten als Kampfkünstler, Berufsringer, Polizeibeamter, Leibwächter bzw. Leiter einer Personenschutzagentur, Gastlehrer an internationalen Polizeiakademien, Gymnasiallehrer, Wirtschaftsoberschullehrer, Dolmetscher und Universitätsbeauftragter für Sprachen und Pädagogik angeführt.

In Anlehnung an die von seinem Lehrer Leung Ting gegründete International Wing Chun Association (IWTA) gründete Kernspecht im Jahre 1975 die (Europäische Wing Tsun Organisation EWTO), die mittlerweile mit über 2.000 Mitgliedsschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz die vermutlich größte Wing Chun-Organisation in Europa ist. Darüber hinaus spielte sie eine wesentliche Rolle bei der Kommerzialisierung des Wing Chun in Europa.

Seit 1997 lehrt Kernspecht als Gastprofessor für Pädagogik und Sportwissenschaften an der bulgarischen Staatsuniversität, der Nationalen Sportakademie in Sofia. Für seine "Forschungs- und Lehrtätigkeit" wurde er dort zum Ehrendoktor (Dr.h.c.) der Kampfkunst ernannt, 2006 zum Ehrenprofessor (Prof. h.c.).

Kernspecht ist Geschäftsführer der in Kiel registrierten Unternehmensgruppe WingTsun GmbH & Co. KG. Zu der Gruppe gehört auch der Wu-Shu-Verlag in Burg auf Fehmarn, dieser publiziert verschiedene Bücher über das LeungTing-WingTsun und das Latosa-Escrima, sowie das Verbandsmagazin WingTsun-Welt (Auflage 2005 rund 50.000).

Kontroverse

Kernspecht wurde in Kampfkunstkreisen aus verschiedenen Gründen sehr kontrovers diskutiert.

  1. Er hat eine im Westen bis dahin weitestgehend unbekannte Kampfkunst in Europa in bisher nicht gekanntem Ausmaß nach amerikanischem Vorbild kommerzialisiert (siehe EWTO) und damit maßgeblich die heutige Verbandsstruktur des Wing Tsun in Deutschland beeinflusst. Diese ist in einem Maße durch Konkurrenz und juristische Streitigkeiten geprägt, wie sie im Kampfsportumfeld in Deutschland ansonsten unbekannt ist.
  2. Er vertritt angeblich die Hypothese, dass die im Wing Tsun trainierten Reaktionen (sogenannte "reflexartige Verformungen") auf taktile Reize eng mit Reflexen (wie z.B. der Patellasehnenreflex) verwandt wären. Daher seien diese Reaktionen wesentlich schneller, als die Reaktion auf visuelle Reize, von denen die meisten andere Kampfsportarten abhängig sind.
    Bislang ist diese These wissenschaftlich weder be- noch widerlegt. Tatsächlich scheinen taktile Reaktionen geringfügig schneller zu sein, als Reaktionen auf andere Reize[1], ob diese Tatsache im Kampf jedoch anwendbar ist, wird in der Fachwelt bezweifelt. Echte Reflexe, die tatsächlich deutlich schneller sind, können per Definition nicht erlernt werden.
  3. Auf Grund dieser These stellte er in seinen Veröffentlichungen regelmäßig die Effizienz von anderen Systemen wie Taekwondo, Jiu Jitsu oder Karate gegenüber Wing Chun in Frage.
  4. Auf Grund der Art und Weise, mit der er innerhalb seines Verbandes dargestellt wird, wurden kritische Äußerungen um einen Personenkult laut, die in den nichtkommerzialisierten Kampfsportverbänden für Verstimmung sorgten.
  5. Unter vielen Kampfsportbetreibenden sind zudem seine Veröffentlichungen wie z.B. "Vom Zweikampf" oder "Blitzdefence" als "teilweise pseudowissenschaftlich" bewertet worden, obwohl selbige keinen wissenschaftlichen Anspruch postulieren. Im Zentrum der Generalkritik steht auch das scheinbare Faktum, dass ein nicht unwesentlicher Teil der von Kernspecht geschriebenen Literatur aus Werbung für die EWTO und ihre angebotenen Produkte besteht.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ars Martialis, Stand 27.2.2008.
Personendaten
Kernspecht, Keith R.
Kernspecht, Keith Ronald
Cheftrainer des westlichen Wing Tsun und deutscher Bundestrainer
1945